Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umfrage: Bundesbürger sehen Deutschland als Vormacht in Europa

Merkel in Brüssel: Gewachsene deutsche Dominanz Zur Großansicht
dpa

Merkel in Brüssel: Gewachsene deutsche Dominanz

Nach Meinung vieler Bundesbürger spielt Deutschland in der EU eine immer wichtigere Rolle. Einer Umfrage des SPIEGEL zufolge halten 84 Prozent von ihnen Berlin politisch und wirtschaftlich für die Vormacht in der Gemeinschaft.

In der EU schwelt Kritik an der Stellung Deutschlands. Die Bundesrepublik ist demnach innerhalb der Europäischen Union eine wirtschaftliche und womöglich auch politische Übermacht. Inzwischen sieht auch die große Mehrheit der Deutschen selber eine gewachsene deutsche Dominanz in der EU.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Forschung für den SPIEGEL bejahen 84 Prozent der Bundesbürger, dass Deutschland "heute mehr als früher die politische und ökonomische Vormacht in der EU ist". Lediglich 14 Prozent stimmen dieser Einschätzung nicht zu. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

In Westdeutschland ist diese Meinung besonders stark ausgeprägt. Hier sehen 86 Deutschland als Vormacht in der EU, im Osten ist der Wert mit 76 Prozent etwas geringer.

Zugleich sind nur 27 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Bundesregierung in Europa "zu auftrumpfend" agiere. Zwei Drittel dagegen finden, dass sie ihre Stärke "angemessen zum Ausdruck" bringe.

Entsprechend sind 71 Prozent der Befragten der Meinung, die Bundesregierung solle "nicht zurückhaltender" auftreten. Auch in dieser Frage gibt es einen Ost-West-Unterschied. In der alten Bundesrepublik sind 73 Prozent dieser Auffassung, in den neuen Ländern 63 Prozent.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie im kostenlosen SPIEGEL-Newsletter.

nik/rei/msa/csc

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nicht vergessen
janne2109 28.03.2015
na wenn ihr alle so fühlt dann vergesst mal nicht bei den nächsten Wahlen wem ihr das zu verdanken habt!!!
2.
20099 28.03.2015
Solange am Sitz der EU-Kommission irgendwas von "European Commission" und "Commission de la l' Europe" und nicht zumindest ebenfalls "Europäische Kommission" steht und deutsch nicht zumindest gleichberechtigte Arbeitssprache ist, finde ich Deutschland in Brüssel deutlich unter seiner Bedeutung präsentiert!
3. Bundesbürger? Deutsche
criticalsitizen 28.03.2015
und die sahen sich immer schon als größenwahnsinnug überlegen.
4. Ich hab es befürchtet!
McMerti 28.03.2015
So ist auch die Stimmung der Deutschen zu den anderen Europäern besser zu verstehen. Ein solidarisches Europa ja, aber bitte nicht die Vormachtstellung gefährden. Macht es doch so wie wir Deutschen, schafft Exportüberschüsse, liefert uns Waffen, kürzt die Löhne und Hartz 4 reicht allemal für Arme.
5. Natürlich ist Deutschland
helle_birne 28.03.2015
ökonomische Vormacht in der EU (das sagen ja alle Statistiken überdeutlich), politisch ist dies allerdings nicht der Fall, auch wenn dies die große Mehrheit der Deutschen (und wahrscheinlich auch der Nicht-Deutschen) anders sieht. Politische Vormacht ist eher Frankreich. Sei es, wie es sei, ob Deutschland tatsächlich die politische und ökonomische Vormacht in der EU ist oder nur so erscheint, beides ist unheilvoll und wird genau so katastrophal schiefgehen wie die zwei deutschen Versuche im letzten Jahrhundert, eine Vormachtstellung zu erlangen. Deutschland sollte politisch und ökonomisch sein eigenes Ding machen und sich aus Gemeinschaften und Konflikten aller Art möglichst heraushalten so wie die klugen Norweger und Schweizer z.B. ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: