Europäischer Staatsakt für Kohl Anklänge an Adenauer

Kommissionschef Juncker will seinen Förderer Helmut Kohl mit einem europäischen Staatsakt in Straßburg ehren. Per Schiff soll der Leichnam dann nach Speyer gebracht werden. Das erinnert an die Beerdigung des ersten Bundeskanzlers.

Helmut Kohl vor einem Adenauer-Plakat
Getty Images

Helmut Kohl vor einem Adenauer-Plakat

Von , Brüssel


Der europäische Staatsakt für Helmut Kohl nimmt Gestalt an. Nach Informationen des SPIEGEL ist angedacht, dass der Staatsakt in spätestens ein bis zwei Wochen im Europäischen Parlament in Straßburg stattfinden soll. "Wir sind gerade bei den Vorbereitungen", sagte eine Sprecherin der EU-Kommission. Bei der Gedenkfeier wären die Spitzen der Europäischen Union und Weggefährten Kohls eingeladen. Die Gästeliste wird in engem Kontakt mit der Familie Kohl, aber auch mit dem Kanzleramt erstellt.

Es wäre der erste derartige Staatsakt in der europäischen Geschichte, ins Gespräch brachte diesen Vorschlag der Chef der EU-Kommission Jean-Claude Juncker, politischer Ziehsohn und Freund Kohls. "Schon zu Lebzeiten wurde Helmut Kohl mit der Ehrenbürgerschaft Europas ausgezeichnet, um seine außerordentlichen Verdienste zu würdigen", sagte Juncker der "Bild am Sonntag". "Deshalb gebührt Helmut Kohl nun auch ein europäischer Staatsakt, für den ich mich persönlich einsetzen werde."

Kohl war einer von nur drei europäischen Ehrenbürgern, neben dem europäischen Gründervater Jean Monnet und dem früheren Kommissionspräsidenten Jacques Delors. Der langjährige Bundeskanzler und Wegbereiter der Wiedervereinigung war am Freitagmorgen im Alter von 87 Jahren in seiner Heimatstadt Ludwigshafen gestorben.

Auf dem Sarg die EU-Flagge

Angedacht ist, dass auf dem Sarg Kohls bei dem Staatsakt die EU-Flagge liegen wird, geplant ist zudem, dass Kohls Leichnam danach mit dem Schiff über den Rhein zur Totenmesse nach Speyer gebracht wird. Der Dom in Speyer ist so etwas wie Kohls Hauskirche. Auch die Trauerfeier für Kohls erste Ehefrau Hannelore hatte hier stattgefunden, sie hatte sich 2001 das Leben genommen. Kohl hatte dort 2011 an der Feier zum 950. Dom-Geburtstag teilgenommen. Eine offizielle Bestätigung für die Einzelheiten der Trauerfeierlichkeiten gibt es derzeit nicht. Die Organisation hat jedoch begonnen, deutsche Behörden übernehmen dabei die führenden Rolle.

ANZEIGE
Alfred Weinzierl (Hrsg.), Klaus Wiegrefe (Hrsg.):
Acht Tage, die die Welt veränderten

Die Revolution in Deutschland 1989/90

Ein SPIEGEL-Buch

DVA; 368 Seiten; gebunden; 19,99 Euro.

Mit den Überlegungen werden Erinnerungen an die Trauerfeierlichkeiten für den ersten deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer im April 1967 wach. Zu den Staatsgästen, die im Kölner Dom dabei waren, zählten Frankreichs Präsident Charles de Gaulle, US-Präsident Lyndon B. Johnson, Großbritanniens Premier Harold Wilson und Israels früherer Premier David Ben-Gurion. Adenauer-Biograf Hans-Peter Schwarz bezeichnete die Trauerfeierlichkeiten als "ein großes Staatsbegräbnis der freien Welt", mehr als 400 Millionen Menschen sollen die Feierlichkeiten damals am Fernseher verfolgt haben.

Nach der Trauerfreier im Kölner Dom war Adenauers Leichnam ebenfalls mit einem Schiff nach Rhöndorf gebracht worden, wo der Altkanzler bis zu seinem Tod gelebt hatte. "Ein Schnellboot der Marine nimmt den Sarg an Bord, das Passagierschiff 'Deutschland' gibt Geleit rheinaufwärts nach Rhöndorf", schreibt der Bonner Generalanzeiger in einem Erinnerungsstück. "Wieder säumen Tausende den Weg, diesmal in endloser Folge am Ufer zu beiden Seiten des Rheins aufgereiht (...). Ein Begräbnis wie für einen König."



insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ruth aus der Kurpfalz 18.06.2017
1. Ich werde am Rhein stehen und ihm die letzte Ehre erweisen.
Helmut Kohl ist einer der größten deutschen Politiker. Noch dazu einer, der das Herz auf dem rechten (Kurpfälzer) Fleck hatte. Wenn ich es zeitlich vereinbaren kann, werde ich in Speyer sein, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Ruth Teibold-Wagner, Heidelberg, Kurpfalz, Baden
Xanadu09 18.06.2017
2. Kanzler = Bundeskanzler
Ist der Satz in der Einleitung "Das erinnert an die Beerdigung des ersten deutschen Kanzlers." eigentlich so inhaltlich korrekt? Schließlich gab es vor Helmut Kohl ja schon deutsche Kanzler, wenn auch keinen Bundeskanzler, sondern von der Bezeichnung her eben Reichskanzler, angefangen mit Bismarck.
finchen0598 18.06.2017
3. kein Staatsakt
Meiner Meinung nach sollte er still und leise beerdigt werden. Soviel er für Europa und die Wiedervereinigung getan hat, so wenig hat er für soziale Gerechtigkeit getan. Er war durch und durch ein Machtmensch und griff auch zu unlauteren Mitteln zwecks Machterhalt. Das er Schwarzkonten führte und die Spender nicht nannte war das allerletzte. Er verdient diesen Respekt einfach nicht.
provinzialer 18.06.2017
4. nochmals ...
kein europäischer Staas, kein europäoscher Staatstrauerakt. Ungleaublich wie ein Hr. Juncker wieder Steuergelder der EU Mitgleidsländer für sowas raushauen will. Warum bezahlt er seine persönlichen Sachen nicht aus eigener bzw. luxemburgischer Tasche, die jahrelang die Steuereinnahmen anderer Länder um Milliarden betrogen hat ? Für ein Begräbnis gibt es innerhalb von Tagen einen Plan, für die dringensdsten Probleme der EU selbst aber nicht ... kein Wunder, dass die Politik- und die EU Verdrossenheit immer weier zunehmen. Tuascht endlich die Verantwortlichen, die es verpatzt haben durch frische Gesichter aus und das schnell
Schlachtkreuzer 18.06.2017
5. Geht's noch?
"Anklänge an Adenauer" Geht's noch? Kohl, der Mann der Helmut Schmidt mit Hilfe der FDP verriet, der Deutschland - ohne die Deutschen je zu fragen - in eine halbgare EU geführt hat, dem die Einigung in denn Schoss fiel und an dem der SPIEGEL-Verlag keine drei guten Harre gelassen hat, solange er lebte?! Der Mann, den wir damals jungen nie mochten, allein schon, weil er uns Helmut Schmidt nahm. Geht's noch? Nur weil er tot ist, wird er jetzt zum Heiligen analog? ich dachte immer, solcher Schwachsinn sei der katholischen Kirche vorbehalten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.