Grüne Europaabgeordnete auf YouTube Juhuuuu, Terry

"Was? Geil! Sauber!": Drei Europapolitiker der Grünen berichten aus Straßburg. Herausgekommen ist ein knallig-tollpatschiger Auftritt - bei dem sich vor allem die frisch gewählte Terry Reintke als YouTube-Star zum Fremdschämen empfiehlt.

Albrecht, Keller und Reintke: "Hey Terry, was machst du denn hier?"
Youtube/ Ska Keller

Albrecht, Keller und Reintke: "Hey Terry, was machst du denn hier?"


Hamburg - Bislang dachte man, Martin Sonneborn sei mit seiner Spaßpartei der einzige Satiriker im Europaparlament. So sicher sollte sich da nun niemand mehr sein, denn seit einigen Tagen bekommt der "Die Partei"-Chef ernsthafte Konkurrenz - von Terry, Jan und Ska.

Die drei Jungspunde sitzen für die Grünen im Europaparlament. Jan Philipp Albrecht und Ska Keller sind schon länger dabei, Keller war bei der Europawahl gar Spitzenkandidatin der Grünen. Terry Reintke hingegen ist neu - und oft bringen Neue ja auch frischen Schwung. Gemeinsam haben die drei Parlamentarier ein Video gedreht und auf YouTube veröffentlicht, in dem sie aus ihrer ersten gemeinsamen Parlamentswoche berichten. Obwohl "berichten" im Grunde das falsche Wort ist. Sie trällern.

"Diese Woche", sagt Albrecht mit Dreitagebart und T-Shirt unterm Sakko, "haben wir sozusagen das ganze Parlament neu konstituiert und ein Präsidium gewählt und..."

Da kommt Terry Reintke ins Bild gesprungen. "Juhuuu", ruft sie, "Hiiiii!".

Terrys neue Kumpels Jan und Ska sind außer sich: "Alter!" - "Hey Terry, was machst du denn hier?"

Und Terry, in grünem T-Shirt und mit Holzperlenkette, feixt: "Ich bin doch jetzt auch neu gewählte Abgeordnete."

"Was? Geil! Sauber!", freut sich Albrecht.

Keller und ihr Kollege Albrecht berichten zwar schon eine ganze Weile auf YouTube aus Straßburg und Brüssel. Aber erst Reintke scheint die Combo richtig flippig gemacht zu haben. Wohl auch, weil sie so viel zu berichten hat. Die erste Woche sei "total aufregend" gewesen, erzählt Reintke, sie sei "in ganz spannenden Ausschüssen".

Nur eine Sache macht die 26-Jährige wütend: Dass im Frauenausschuss auch die Eurokritikerin Beatrix von Storch von der Alternative für Deutschland sitzt. Die Erzkonservative ist einschlägig bekannt aus der "heute-show" und steht im Verhältnis zu Reintke etwa wie Alexander Dobrindt zu Claudia Roth. "Das wird bestimmt ziemlich nervig mit so ganz vielen homophoben und antifeministischen Ausfällen", argwöhnt deshalb Reintke mit Blick auf gemeinsame Stunden in einem Raum mit von Storch.

Der Gaga-Auftritt der Gelsenkirchnerin wird danach etwas getrübt vom Schulreferat Albrechts und Kellers, die Reintkes Wortwolken seriös einordnen. Mit Anti-Europäern zusammenarbeiten zu müssen sei "ein Grundsatzproblem" für die kommenden fünf Jahre, erklärt Albrecht. Der Flow kehrt erst ganz am Ende zurück, als Keller das Wort wieder an Terry Reintke gibt: "Und wir werden das natürlich weiter beobachten, ab sofort mit Terry mit dabei", sagt Keller.

Und Terry so: "Juhuuu".

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 148 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joergimausi 07.07.2014
1. Das ist doch nicht wirklich ...
... ernst gemeint oder? Wo kann ich meinen Pass abgeben?
sfb 07.07.2014
2.
Tja, was soll man sagen? Dachte man schon vor Jahren, mit dem politischen Personal könnte es kaum noch abwärts gehen, so wird man laufend eines Besseren belehrt. Der Auftritt dieser Witzfiguren und Avatare ist wohl der vorläufige Höhepunkt...
mfetzer 07.07.2014
3. oh gott
so was sitzt jetzt in Brüssel. Mir klar, das dort geld zum fenster hinaus geschmissen wird.
gorilla-star 07.07.2014
4. ??
und auch die bekommen meine Steuergelder? Alter.... armes Deutschland und noch ein: huhuhui von mir
erfurter66 07.07.2014
5. Überkandidelte politisch bis...
... zum Abkotzen korrekte A..löcher! Die Dame, die sich über die AfD aufregt, sollte mal das Wort Demokratie nachschlagen. Warum die Grünen für mich unwählbar sind? Wegen solcher Flachzangen, die niemals ernstzunehmend meine Interessen als Familienvater wahrnehmen können. Wenn das unsere Volksvertreter sein sollen, ist das Abendland dem Untergang geweiht. Früher gingen Leute in die Politik um etwas zu verbessern, diese da wollen nur sich selbst verbessern. Ein Hoch auf die Diäten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.