Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Frankreich vor Europawahl: Front national in Umfragen stärkste Kraft

Marine Le Pen: Ihre Partei Front National ist laut einer Umfrage stärkste Kraft vor den Europawahlen Zur Großansicht
AFP

Marine Le Pen: Ihre Partei Front National ist laut einer Umfrage stärkste Kraft vor den Europawahlen

Kurz vor der Europawahl liebäugelt in Frankreich jeder vierte Befragte mit den Rechtspopulisten: Die EU-feindliche Partei Front national kommt in einer aktuellen Umfrage auf 25 Prozent - und wäre damit die stärkste Kraft.

Paris - Die rechtspopulistische und EU-feindliche Front national (FN) baut in Umfragen zur Europawahl in Frankreich ihren Vorsprung auf andere Parteien weiter aus. Nach am Donnerstagabend vom Nachrichtensender BFMTV veröffentlichten Zahlen gaben zuletzt 25 Prozent der Befragten an, für den FN stimmen zu wollen.

Die Partei um Marine Le Pen steigerte damit ihr Umfrageergebnis um einen Prozentpunkt, während die regierenden Sozialisten um Präsident François Hollande von 20 auf 18 Prozent zurückfielen. Die Konservativen von der UMP kämen derzeit auf 21 Prozent (minus 1 Prozentpunkt). Bei der Europawahl 2009 hatte der Front national landesweit lediglich rund 6 Prozent der Stimmen geholt.

Der starke Zuspruch für die Rechtspopulisten wird damit begründet, dass viele Wähler von den etablierten Parteien enttäuscht sind. Den regierenden Sozialisten wird vorgeworfen, die hohe Arbeitslosigkeit nicht in den Griff zu bekommen und zu wenig gegen die Kriminalitäts- und Flüchtlingsproblematik zu tun. Die konservative UMP macht seit der Wahlniederlage von Nicolas Sarkozy gegen Hollande im Mai 2012 vor allem mit parteiinternen Machtkämpfen Schlagzeilen.

Bei den Europawahlen vom 22. bis 25. Mai können 400 Millionen Wähler ihre Stimme abgeben. Gewählt werden 751 EU-Abgeordnete. Das Ergebnis beeinflusst auch, wer als Nachfolger von José Manuel Barroso in Zukunft die EU-Kommission leiten wird. Das Europaparlament wird im Juli darüber abstimmen, ob es den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs für das Amt annimmt.

Laut aktuellen Umfragen liegt der deutsche Martin Schulz in Deutschland derzeit deutlich vorn: 39 Prozent würden dem Sozialdemokraten ihre Stimme geben. Kontrahent Jean-Claude Juncker würde von den deutschen Wählern nur 22 Prozent der Stimmen erhalten.

Laut einer ARD-Umfrage vom Mittwoch würden sieben Prozent der Deutschen die eurokritische AfD wählen. Die Unionsparteien verlieren zwar zwei Prozentpunkte, bleiben mit 37 Prozent aber stärkste Kraft. Die SPD verharrt ebenso bei 27 Prozent wie die Grünen bei 9 Prozent. Die Linke kann der Umfrage zufolge leicht um einen Prozentpunkt auf 9 Prozent zulegen, die FDP verliert hingegen einen Punkt und kommt auf nur noch drei Prozent.

jbe/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. haben
fritze28 15.05.2014
sie schon ihren Feldzug gegen die Demokratie begonnen? wenn demokratisch von Menschen rechts gewählt wird, kann man sich auf sie verlassen. Objektivität wechselt zu einseitiger Hetze, gegen Politiker und den mündigen Bürger. Also, nicht vergessen, JEDEN Tag müssen sie ihre Prozente an Hetze gegen demokratische Wahlen bzw. den Wähler bringen. das ist halt ihre Art von Demokratie, wie in der DDR.
2. Die am meisten profitieren... EU verbessern nicht abschaffen!
butalive76 15.05.2014
Ausgerechnet in einem Staat, der wie kaum ein anderer von der EU profitiert hat. Aber nicht nur in Frankreich, gerade in vielen Staaten, die sehr profitiert haben z. B. Deutschland + osteurop. Staaten, ist die Skepsis groß. Warum eigentlich? Klar gab/gibt es viele Probleme und die EU muss erneuert + demokratischer werden, aber weil Internet oder Autos auch Probleme verursachen, werden diese doch auch nicht abgeschafft. Und wir haben aus der Eurokrise gelernt, wenn auch nicht aus der Bankenkrise.
3. Ein Weckruf
fou81 15.05.2014
Zitat von sysopAFPKurz vor der Europawahl liebäugelt in Frankreich jeder vierte Befragte mit den Rechtspopulisten: Die EU-feindliche Partei Front National kommt in einer aktuellen Umfrage auf 25 Prozent - und wäre damit die stärkste Kraft. http://www.spiegel.de/politik/ausland/europawahl-in-frankreich-front-national-bei-europawahl-vorn-a-969728.html
Das ist ein Weckruf an die 'etablierten' Parteien. Und gerade die hiesige Koalition sollte das aufmerksam beobachten. Solche Ergebnisse sind auch in Deutschland nicht unmöglich. Auch wenn die Wahl keinen Unterschied macht, sollte man das Wahlvieh zumindest glauben lassen, dass es das tut.. gn8
4. Politik geschlafen
t-o-m-k-o 16.05.2014
Das kommt dabei raus, wenn man seine politischen Paradigmen pflegt und nicht auf das eigene Volk hört. Ist auch schlimm in Frankreich geworden. Ich fühle mich da nicht mehr wohl.
5. Wundert mich nicht
bénichousaraute 16.05.2014
Wenn etablierte Parteien die vielleicht eingebildeten, aber echten Sorgen und Nöte ihrer Bürger ignorieren oder denigrieren, werden Populisten gewählt. Und haben nichts anderes verdient.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 64,204 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: