Verdacht auf Polonium-Vergiftung: Frankreich will Arafats Leichnam exhumieren

Fast acht Jahre nach seinem Tod soll Jassir Arafats Leichnam exhumiert werden. Französische Ermittler wollen im Westjordanland klären, ob der frühere Palästinenserpräsident vergiftet wurde.

Jassir Arafat mit seiner Frau Suha (Archivbild aus dem Jahr 2004): Ermittlungen der Justiz Zur Großansicht
DPA

Jassir Arafat mit seiner Frau Suha (Archivbild aus dem Jahr 2004): Ermittlungen der Justiz

Paris - Die französische Justiz hat angekündigt, den Leichnam Jassir Arafats exhumieren zu lassen. Schon bald sollen drei Beamte nach Ramallah im Westjordanland reisen, wo der frühere Palästinenserpräsident begraben ist.

Die Experten sollen im Rahmen der Mordermittlungen zunächst an der Grabstätte Proben nehmen. Das teilte Arafats Witwe Suha über ihren Anwalt mit. Sie hatte bei der französischen Justiz Anzeige gegen Unbekannt wegen Mordes an ihrem Mann erstattet und sagte den Ermittlern Unterstützung zu. Außerdem schrieb sie: "Ich bitte die Palästinensische Autonomiebehörde und die Arabische Liga alle Aktivitäten einzustellen, während sich das französische Justizsystem den Fall ansieht - außer mit ihm zusammenzuarbeiten." Für die Exhumierung ist die Einwilligung Israels und der Palästinenser nötig, Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas habe bereits seine Unterstützung signalisiert.

Suha Arafats Verdacht, dass ihr Mann vergiftet wurde, stützt sich auf Analysen, die Experten des Instituts für Strahlenphysik in Lausanne Anfang Juli veröffentlichten: Sie hatten an persönlichen Gegenständen Arafats eine erhebliche Konzentration des hochgiftigen radioaktiven Stoffs Polonium-210 nachgewiesen. Das Institut sicherte vergangene Woche seine Unterstützung bei der wissenschaftlichen Untersuchung einer möglichen Vergiftung Arafats zu.

Vor rund acht Jahren, am 11. November 2004, war Arafat in einem Militärkrankenhaus bei Paris unter bis heute ungeklärten Umständen gestorben. Weil die Ärzte keine konkrete Todesursache nannten, kam rasch der Verdacht auf, es könne sich um eine Straftat gehandelt haben. Viele Araber verdächtigen Israel, hinter dem Tod Arafats zu stecken, was der jüdische Staat bestreitet.

Polonium war 2006 verwendet worden, um den früheren russischen Spion Alexander Litwinenko in London zu ermorden.

Ein genaues Datum für die Reise der Ermittler nach Ramallah wurde bislang nicht genannt.

rtr/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Jassir Arafat
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Palästinenser im Porträt: Schleuder in der Hand, Tüte über dem Kopf