Experten-Zweifel Biest von Kandahar unter Pappmaché-Verdacht

Haben die Iraner wirklich das legendäre "Biest von Kandahar" erbeutet - oder präsentieren sie der Welt nur eine Attrappe? Experten jedenfalls sind nicht überzeugt von Teherans Version: Das im Staats-TV gezeigte Fluggerät sehe an einigen Stellen verdächtig aus. 

Von Ulrike Putz, Beirut

REUTERS/ Sepah News

Auf den zweiten Blick kommen Fragen auf: Am Donnerstagabend hatte Iran der Welt in seinem Staats-TV eine scheinbar intakte US-Drohne vorgeführt, die die iranische Spionageabwehr mittels eines Cyber-Angriffs erbeutet haben will. Doch nach dem genauen Studium des Bildmaterials meldeten einige Luftfahrtexperten am Freitag Zweifel an der iranischen Version der Geschichte an.

John Pike, Fluggerätexperte beim US-amerikanischen Global Security Institut, fühlt sich beim Anblick des Flugobjekts an Pappmaché-Aufbauten auf einem Karnevalswagen erinnert. Es sei höchst unwahrscheinlich, dass die Iraner über die Technologie verfügten, um sich in die Steuerung einer Drohne zu hacken und sie dann halbwegs sicher zu landen, sagte Pike dem britischen "Guardian". "Und für etwas, das abgestürzt ist, sieht das Ding verdächtig gut aus", so Pike über das cremefarbene Objekt, das er für eine Attrappe hält. Bei der echten Drohne vom Typ RQ-170 bögen sich die Flügel an der Spitze nach oben, in diesem Fall sackten sie jedoch nach unten ab.

Andere Experten halten das Flugobjekt zwar für authentisch, bezweifeln jedoch die iranische Geschichte von deren Kaperung per Computer. Stattdessen könne ein Unfall, menschliches oder technisches Versagen dazu geführt haben, dass die Drohne in feindlichem Territorium eine Bruchlandung hingelegt habe.

Tatsächlich halten die Fernsehbilder des angeblich unversehrten Flugkörpers einer genaueren Inspektion kaum stand. So scheinen die Flügel mit einer Art Klebeband an den Rumpf angeklebt worden zu sein. Zudem ist der Unterbau der angeblichen Drohne auf den TV-Bildern mit Tarnnetzen abgehängt, das Fahrgestell ist nicht zu sehen. Es könnte bei einer Bruchlandung beschädigt oder gar abgerissen worden sein, mutmaßen Experten deshalb. Richard F. Healing, Berater in der US-Luftfahrtindustrie, sagte der "New York Times", es sei möglich, dass die Drohne abgestürzt sei, ohne völlig zerstört worden zu sein. Drohnen seien letztlich Segelflieger. Wenn einer zum Beispiel der Treibstoff ausgehe, könne sie trotzdem "sanft runterkommen".

Amerikaner räumen ein, dass sie eine RQ-170 Sentinel verloren haben

Auch Peter Singer, ein Experte für vom Militär genutzte Roboter an der Brookings Institution in Washington, sagte der "New York Times", es könne viele Gründe geben, warum die Drohne in iranische Hände gefallen sei. So könnten die Computer, die solche Flugkörper steuern, durch Signale vom Boden in die Irre geführt werden - auch so könnte der Verlust des Spähers zu erklären sein.

Am vergangenen Sonntag hatte Teheran gemeldet, eine "Einheit zur elektronischen Kriegsführung" habe über der Stadt Kaschmar, rund 225 Kilometer von der afghanischen Grenze entfernt, ein unbemanntes Spionageflugzeug der USA abgeschossen. Nachdem die USA sich zunächst gar nicht zu dem Vorfall äußerten, mussten sie später einräumen, dass es sich um eine Drohne vom Typ RQ-170 Sentinel handeln könnte, die den US-Truppen in Afghanistan Ende vergangener Woche abhandengekommen sei.

Am Donnerstag dann wurde bekannt, dass die Drohne, die in Afghanistan als "Biest von Kandahar" bekannt ist, wohl nicht zufällig in den iranischen Luftraum geraten war. Laut "New York Times" sollte sie für den US-Geheimdienst CIA iranische Atomanlagen orten. Es handele sich um eine der geheimsten Missionen der USA mit dem Ziel, Informationen über Iran zu sammeln. Das berichtete die Zeitung unter Berufung auf ausländische und US-Beamte, die mit der Mission vertraut seien.

"Sie wollten Iran ausspionieren, aber es ist nach hinten losgegangen"

Die öffentliche Zurschaustellung der Drohne war der Versuch Irans, die USA vor den Augen der Weltöffentlichkeit zu demütigen. "Sie wollten Iran ausspionieren, aber es ist nach hinten losgegangen", frohlockte der Nachrichtensprecher angesichts der Drohnen-Saga. "Die Weisheit Irans bereitet den Amerikanern schlaflose Nächte."

Die Erbeutung der Drohne ist im Kampf um die Sympathie der Weltöffentlichkeit ein kleiner Sieg für Iran. Zuvor hatte es reihenweise Rückschläge gegeben. Im Oktober wurde bekannt, dass Iran ein Attentat auf einen saudischen Diplomaten in Washington geplant haben soll. Anfang November musste Teheran erneut eine Schlappe hinnehmen: Die Atomaufsichtsbehörde IAEA urteilte in einem Bericht, dass Iran vermutlich an Atomwaffen arbeite. Es war das erste Mal, dass die IAEA so deutlich Stellung gegen Iran bezog. Mitte November dann kam es nahe Teheran zu einer Explosion in einer Anlage, die vermutlich ein Testzentrum für hochentwickelte Raketen war. Es war die letzte einer ganzen Reihe von ungeklärten Detonationen, die Irans Waffenprogramm und führende Atomwissenschaftler zum Ziel zu haben scheinen.

Dass sie die USA der Spionage überführen konnte, scheint die Führung um Präsident Mahmud Ahmadinedschad nun in Hochstimmung versetzt zu haben. "Diese Aktion hat die nationale Moral gehörig gesteigert", sagte Saadullah Zareie, ein regimetreuer iranischer Analyst, der "Washington Post". "Nun wird der Westen begreifen, dass es nicht so einfach ist, sich mit Iran anzulegen. Und diejenigen, die Obama zu einem Angriff auf Iran raten, wissen offensichtlich nicht, worüber sie reden."

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PJanik 09.12.2011
1. Ein PR Coup ist das allemal...
Zitat von sysopHaben die Iraner wirklich das legendäre "Biest von Kandahar" erbeutet - oder präsentieren sie der Welt nur eine Attrappe? Experten*jedenfalls sind nicht überzeugt von Teherans Version: Das im Staats-TV gezeigte Fluggerät*sehe an einigen Stellen verdächtig aus.* http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,802767,00.html
... und ob das nun eine Attrappe ist, ist egal. Einige in den US of A werden das Wissen ob hier nur PR gemacht wird. Der Rest darf spekulieren. Fuer eine abgeschossene Drohne ist das natuerlich etwas wenig beschaedigt. Also bleibt ein Hacker-Angriff des Iran die eine Drohne den USA weggeschnappt haben. Oder die USA haben eine Drohne kapern lassen um ein paar Obama-Trojaner auf die Systeme des Iran zu scheuchen. Etc.pp. In 25 Jahren weiss man dann vielleicht mehr. Oder auch nie.
Sabi 09.12.2011
2. Überschätzung
Zitat von sysopHaben die Iraner wirklich das legendäre "Biest von Kandahar" erbeutet - oder präsentieren sie der Welt nur eine Attrappe? Experten*jedenfalls sind nicht überzeugt von Teherans Version: Das im Staats-TV gezeigte Fluggerät*sehe an einigen Stellen verdächtig aus.* http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,802767,00.html
Man hat auch Saddam Hossein und seine Armee damal stark überschätzt. Faktische war die irak. Armee nach drei Wochen besiegt. Die Revolutionsgardisten, eine zweite Armee im Iran, reden viel wenn der Tag lang ist. Ihr Können kommt von russischen, ukrainischen, un auch chinesischen Militärberater, die zugleich auch ihre Kenntnisse nach Moskau un Beijing weiterleiten. Dafür bekommen sie billigst Öl und Gas, die von anderen Staaten boykottiert wreden ! 1001-Nacht-Märchen soll man nicht außer acht lassen !
ZiehblankButzemann 09.12.2011
3. Lustig lustig trallalallala!
Haben die Iraner ein paar Eierkartons zuviel übrig gehabt oder haben sie ein Kostüm von Lady Gaga mitgehen lassen. Der Vorwurf einer Attrappe kann natürlich auch nur eine Schutzbehauptung der USA sein um die Peinlichkeit ins Gegenteil zu verkehren. Auf jeden Fall eine drollige kleine Geschichte. Sollte man seinen Kindern und Enkeln erzählen.
lupenreinerdemokrat 09.12.2011
4. Immerhin!
Zitat von sysopHaben die Iraner wirklich das legendäre "Biest von Kandahar" erbeutet - oder präsentieren sie der Welt nur eine Attrappe? Experten*jedenfalls sind nicht überzeugt von Teherans Version: Das im Staats-TV gezeigte Fluggerät*sehe an einigen Stellen verdächtig aus.* http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,802767,00.html
Immerhin geben sich die Iraner noch die Mühe, eine Attrappe zu basteln, die sie dann der Welt präsentieren und beschränken sich nicht auf 5 Minuten Zeitinvestition in ein paar lustig-dümmliche Powerpointfolien ;-) Man hat schon billigere Täuschungsversuche erlebt und kaum jemand nahm daran Anstoß.
manometer 09.12.2011
5. Ford Pinto
Gestern schrieb der Forist "Scott" treffend in der Jerusalem Post: It looks like a Ford Pinto with flaps. Maybe that is what it really is. Some guy drove his Pinto over the Iranian border and, never having seen a car manufactured after 1962, the Iranians assumed it was the latest in American technology. Iran state TV shows pictures of ... JPost - Iranian Threat - News (http://www.jpost.com/IranianThreat/News/Article.aspx?id=248718)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.