Extreme Dürre: Uno warnt vor Jahrhundertnot in Somalia

Die Vereinten Nationen schlagen Alarm: Die Dürre in Somalia und anderen ostafrikanischen Ländern sei die "schlimmste Katastrophe" weltweit. "Noch nie habe ich in einem Flüchtlingscamp so verzweifelte Menschen gesehen", sagt der UNHCR-Chef. Zwölf Millionen Menschen brauchen dringend Hilfe.

Katastrophe in Afrika: Hunger, Durst, Tod Fotos
AP

Addis Abeba/Nairobi - Kinder, die kraftlos auf dem Boden liegen, Frauen, die sich und ihre Familien mit letzter Kraft voran schleppen: Die Bilder von den Menschen, die in Ostafrika unter der Jahrhundertdürre leiden, sind erschütternd.

Für das Uno-Flüchtlingshilfwerk UNHCR ist die Situation in Somalia die "schlimmste humanitäre Katastrophe" der Welt. "Noch nie habe ich in einem Flüchtlingscamp Menschen in einem so verzweifelten Zustand gesehen", sagte der Chef der Behörde, Antonio Guterres, nach einem Besuch des Lagers in Dadaab in Kenia. Er rief die Internationale Gemeinschaft zu "massiven Spenden" für die hungernden Menschen auf.

Die meisten der Notleidenden kommen aus Somalia - Hunderttausende sind wegen einer schweren Dürre und Nahrungsmittelknappheit von dort in den vergangenen Wochen nach Kenia und Äthiopien geflohen. Nach Schätzungen des Welternährungsprogramms brauchen zwölf Millionen Menschen in der Region Hilfe.

380.000 Menschen in einem Camp

"Was ich hier in diesem Monat gesehen habe, ist mit nichts zu vergleichen", sagte Guterres bei einem Besuch des größten Flüchtlingslagers der Welt, Dadaab in Kenia, wo derzeit 380.000 Menschen leben. Zuvor hatte er bereits ein Camp in Äthiopien besucht. Am schlimmsten von der Dürre betroffen ist die Grenzregion zwischen Kenia, Äthiopien und Somalia.

"Ich habe eine Mutter gesehen, die auf dem Weg dorthin drei ihrer Kinder verloren hat", zitierte der arabische Sender al-Dschasira Guterres. In dem von ihm besuchten Lager hätten "die Ärmsten der Armen und die Verwundbarsten der Verwundbaren" Zuflucht gesucht.

Guterres wolle sobald wie möglich mit dem kenianischen Präsidenten Mwai Kibaki über die Eröffnung eines weiteren Camps beraten, berichtete der britische Sender BBC. Die Regierung in Nairobi hatte bisher ein neues Camp für rund 40.000 Menschen nahe Dadaab abgelehnt. Kenia fürchtet, dass die Flüchtlinge dauerhaft im Land bleiben könnten.

Schnelle Hilfe verlangt auch das Uno-Kinderhilfswerk Unicef. Es sei "eine gemeinsame Kraftanstrengung" nötig, um die Krise am Horn von Afrika zu bekämpfen, sagte der Geschäftsführer von Unicef Deutschland, Christian Schneider - und appellierte damit auch an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die in dieser Woche auf ihrer Afrikareise unter anderem Kenia besucht. Allein in Kenia litten in Folge extremer Dürre und Missernten über 385.000 Kinder an Mangelernährung, 65.000 davon schwer, sagte Schneider. Sie seien besonders von Krankheiten wie Masern, Durchfall und Lungenentzündung bedroht.

anr/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 227 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Korruption
critique 11.07.2011
Landet doch alles bei den Clans und Drogenbaronen. OK - ich bin "Black Hawk Down" geschädigt.
2. Ist doch ganz einfach ...
charlie95 11.07.2011
Zitat von sysopDie Vereinten Nationen schlagen*Alarm: Die Dürre in*Somalia und anderen ostafrikanischen Ländern*sei die "schlimmste Katastrophe" weltweit. "Noch nie habe ich in einem Flüchtlingscamp so verzweifelte Menschen gesehen", sagt der UNHCR-Chef. Zwölf Millionen Menschen brauchen dringend Hilfe. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,773657,00.html
1. Sofortige Einstellung aller Kriege gegen Menschen und Herstellung von Waffen ! 2. Sofortige Kriegserklärung an den Hunger unter Einsatz der unter 1. frei werdenden Mittel
3. Hauptsache...
kamillentee 11.07.2011
...wir haben einen EURO Rettungsschirm mit garantierten 750Mrd. Euro, der wohl demnächst auf 1.500Mrd. erhöht werden soll. Eine Kanzlerin, die Afrika in drei Tagen "durchzieht". Anstelle weiterhin Milliarden an Banken, Bänker, Zocker und Betrüger zu verschenken, sollte man sich mal wieder "drüben" engagieren. Diese Hungersnot und Dürre ist ja nicht erst seit gestern da. Und bevor man Länder mit EU Waren überschüttet (man fixiert hat, das mithilfe EU Kredite auch EU Waren eingekauft werden) und damit der - im Agrarbereich - eigenen Landwirtschaft viel zu starke Konkurrenz gibt, sollte man infrstrukturell Hilfe leisten. Wasseraufbereitung (Sammel- und Entsalzungsanlagen) und Transort (Pipelines ins Landesinnere). E
4. Piraten
Solid 11.07.2011
Sollen sie sich ihre Hilfe bei den Piraten holen, wir haben ja inzwischen mehrere hundert Millionen € Lösegeld in die Region gepumpt.
5. Ganz Einfach
ipschedipsche 11.07.2011
die sollen einfach den Euro einführen dann kriegen die schon genug Hilfe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Hunger in der Welt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 227 Kommentare