Friedenstruppe auf den Golanhöhen Extremisten nehmen 43 Uno-Soldaten als Geiseln

Bewaffnete Gruppen haben auf den Golanhöhen im Süden Syriens 43 Blauhelmsoldaten in ihre Gewalt gebracht. Der Uno-Sicherheitsrat fordert die sofortige bedingungslose Freilassung der Gefangenen.

Grenze zwischen Israel und Syrien: Blauhelmtruppe auf den Golanhöhen
AP/dpa

Grenze zwischen Israel und Syrien: Blauhelmtruppe auf den Golanhöhen


New York/Kuneitra - Die Uno bemüht sich um die Freilassung von Mitgliedern der Beobachtermission der Vereinten Nationen auf den Golanhöhen. 43 Blauhelmsoldaten sind dort in der Gewalt einer bewaffneten Gruppe. Weitere 81 Soldaten waren an ihren Standorten eingekesselt.

Zuvor hatten bereitsarabische Medien berichtet, dass sich die Blauhelme in der Gewalt von Islamisten befänden. Die Gefangennahme meldete der Nachrichtensender al-Arabija unter Berufung auf die radikalislamische Nusra-Front. Al Jazeera berichtete, rund 50 Mitglieder der Uno-Beobachtermission seien in die Hände der syrischen Regimegegner geraten.

Der Uno-Sicherheitsrat hat die Entführung am Abend scharf verurteilt. Die 15 Mitglieder des Gremiums forderten in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung die sofortige und bedingungslose Freilassung der Soldaten.

Syrische Regimegegner hatten am Mittwoch in Kuneitra den Übergang zu den von Israel besetzten Golanhöhen eingenommen. Die Uno-Mission beobachtet dort den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien. Im März vergangenen Jahres waren schon einmal 21 Blauhelme von syrischen Rebellen in der Nähe der Golanhöhen entführt und später freigelassen worden.

Kampfflugzeuge der syrischen Regierung griffen am Donnerstag Rebellenstellungen in der Nähe eines Grenzübergangs zu den von Israel besetzten Golanhöhen an. Dies berichteten Bewohner und Rebellen am Donnerstag. Ein Rebellensprecher sagte, die Aufständischen hätten trotz des Bombardements ihre Position halten können. Einem anderen Vertreter der Aufständischen zufolge wurden mindestens sechs ihrer Kämpfer getötet.

Am Mittwoch hatten Mitglieder der al-Qaida nahestehenden Nusra-Miliz gemeinsam mit gemäßigten Rebellengruppen den Grenzposten angegriffen. Die Region liegt im Süden des Landes rund 20 Kilometer westlich der Stadt Kuneitra, die von Regierungstruppen kontrolliert wird. Die Front im Süden könnte für Präsident Baschar al-Assad gefährlicher als die im Norden werden, da sie viel näher an der Hauptstadt Damaskus liegt.

DER SPIEGEL

als/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ruepel 28.08.2014
1.
sowas darf nicht passieren
basiliusvonstreithofen 28.08.2014
2. Die Kampfkraft der Blauhelme...
...dürfte eher nur gering sein. Wer sich von Banden gefangen nehmen lässt, kann nicht gut sein. Spätestens jetzt weiß man, dass Putin mit diesen Blauhelmen in der Grenzregion Ukraine/Rußland kaum Probleme bekäme.
Spiegelkritisches 28.08.2014
3. Bloss keine Waffen liefern....
...an die Kurden, sonst könnten diese friedliebenden Terroristen ja nicht weiter machen
die80er 28.08.2014
4. Die reihe guter??? Nachrichten
scheint ja gar nicht mehr abzureissen.... *ironie aus* IS, Golan Höhen, Lybien, Pakistan/Indien, Ukraine und mal ohne menschliches zutun Island... Vor Montag werde ich nun mal keine Nachrichten mehr konsumieren ;) Ist ja nicht mehr zum aushalten...
the_eagle 28.08.2014
5. Zuviele Abkürzungen
Zitat von basiliusvonstreithofen...dürfte eher nur gering sein. Wer sich von Banden gefangen nehmen lässt, kann nicht gut sein. Spätestens jetzt weiß man, dass Putin mit diesen Blauhelmen in der Grenzregion Ukraine/Rußland kaum Probleme bekäme.
Russland gehört zu den UN. Bei dem Konflikt den Sie meinen geht es um die NATO.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.