Gespräche im Fall Yücel Türkischer Außenminister lobt Gerhard Schröder

"Er ist sehr weise": Der türkische Außenminister Cavusoglu äußert sich ausführlich zur Rolle von Ex-Kanzler Schröder im Fall Deniz Yücel. Den Grünen-Politiker Özdemir beschuldigt er der Lüge.

Sigmar Gabriel, Gerhard Schröder (Archivbild)
AP/dpa

Sigmar Gabriel, Gerhard Schröder (Archivbild)

Von


Alle reden von der Rolle Sigmar Gabriels bei der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel aus türkischer Haft, insbesondere Sigmar Gabriel selbst. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat nun in einem Gespräch mit dem SPIEGEL und anderen Medien am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz insbesondere die Rolle von Gerhard Schröder gelobt.

Der Ex-Bundeskanzler hatte sich nach Medienberichten zweimal mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen. Auf eine Frage nach Schröders Bedeutung bei der Annäherung zwischen Deutschland und der Türkei sagte Cavusoglu: "Schröder ist ein guter Freund der Türkei. Und wann immer es Turbulenzen in der Beziehung gibt, interveniert er gewissermaßen, aber in einer guten und positiven Weise. Und er sendet die richtigen Botschaften auf beide Seiten. Wir haben sehr gut mit ihm zusammengearbeitet, als er Kanzler war. Und er ist sehr weise."

"Er hat uns nett gebeten"

Cavusoglu bestätigte bei dem Gespräch in einem Salon des Hotels "Bayerischer Hof" auch die wichtige Rolle Sigmar Gabriels: "Was Sigmar sagte, ist wahr: Er hat uns nett gebeten, das Verfahren zu beschleunigen. Er hat das auch erwähnt, als ich ihn in Goslar besucht habe, da gibt es nichts zu verbergen."

Gabriel habe gesagt: "Zunächst ist das eine Angelegenheit der Justiz, das verstehen wir. Aber können wir seine Haftbedingungen verändern?" Zugleich habe er gebeten, das Verfahren zu beschleunigen.

Mevlüt Cavusoglu in München
DPA

Mevlüt Cavusoglu in München

Während all dieser Gespräche habe man aber nicht nur über Yücel gesprochen, sondern auch darüber, "wie wir unsere jetzige Situation überwinden können, um zu den guten Tagen unserer Beziehung zurückkehren können". Man habe auch viel über die Situation in Syrien gesprochen.

Spekulationen über einen Deal

Deniz Yücel hatte ein Jahr ohne Anklage in türkischen Gefängnissen verbracht, einen großen Teil davon in Einzelhaft. Der Fall belastete das Verhältnis zwischen den beiden Ländern massiv. Präsident Erdogan hatte Yücel kurz nach seiner Verhaftung als "Terroristen" bezeichnet, später stellte sich die türkische Regierung auf den Standpunkt, die Justiz arbeite unabhängig.

Am Freitag, dem Tag seiner überraschenden Freilassung, präsentierte die Staatsanwaltschaft eine nur drei Seiten umfassende Anklageschrift - darin wurde wegen angeblicher Unterstützung von Terrorismus eine Haftstrafe von 18 Jahren Haft gefordert. Dennoch konnte Yücel nach Deutschland ausreisen.

In den vergangenen Tagen gab es Spekulationen, Deutschland und die Türkei könnten einen Deal zur Freilassung Yücels geschlossen haben - insbesondere im Rüstungsbereich. Die türkische Regierung plant gegenwärtig den Bau von 1000 neuen Kampfpanzern, für die deutsche Bauteile benötigt werden könnten.

Außenminister Cavusoglu bestritt einen solchen Zusammenhang wortreich: "Selbst angenommen, es gäbe einen Deal - und es ist nicht wahr, dass es einen gab, - dann würde ich doch nichts geben, außer ich würde dafür etwas bekommen. Und ich habe nichts bekommen."

Er wisse nicht, sagte der Außenminister, warum man wegen einer einzelnen Person einen Deal machen müsste. Der Fall Yücel habe nur deshalb so viel Wind gemacht, weil es sich bei ihm um einen "sogenannten Journalisten" handle. "Warum sollte Deutschland einen Deal mit uns machen, nur um eine Person aus dem Gefängnis zu entlassen? Ist er so wichtig für Deutschland?"

"Das ist nicht wahr"

Der türkische Außenminister dementierte außerdem einen Bericht der "Welt", wonach der Grünen-Politiker Cem Özdemir in München unter Polizeischutz gestellt worden sei, weil er im gleichen Hotel wie der türkische Premierminister Binali Yildirim abgestiegen war. Dessen Entourage, hieß es, habe sich über die Anwesenheit eines "Terroristen" beschwert.

"Das ist nicht wahr, es ist erfunden", sagte Cavusoglu. "Er lügt." Özdemir suche nur Aufmerksamkeit. Man habe beim Hotel nachgefragt, ob jemand von der türkischen Delegation sich wegen eines "Terroristen" beschwert habe, und die Leitung des Hotels sei "überrascht" gewesen.

Fakt ist, dass die Polizei eine mögliche Gefährdungslage sah. Ein Sprecher der Münchner Polizei bestätigte Schutzmaßnahmen für den Bundestagsabgeordneten. Zum Hintergrund gab er keine Auskunft.

In dem Gespräch mit Cavusoglu wurde deutlich, wo er das angeblich größte Problem in den deutsch-türkischen Beziehungen sieht: bei jenen Deutschtürken, die seiner Regierung kritisch gegenüberstehen. "Diese Leute wie er (Özdemir), auch Deniz Yücel, und es gibt noch andere - ihr Ziel ist es, unsere bilateralen Beziehungen zu ruinieren."

Mit welcher Motivation Deutschtürken wie Özdemir oder Yücel dies tun sollten - dazu sagte Cavusoglu nichts. Er sprach lediglich von "Ideologie".

insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Peter M. Lublewski 18.02.2018
1.
Der türkische Außenminister Cavusoglu wird sicher überall für seine Ironie gerühmt - denn ausgerechnet Herrn Schröder mit dem Attribut "weise" zu versehen, geht nicht ohne dieselbe.
womo88 18.02.2018
2. Özdemir lügt ....
Was auch sonst ... Der Özdemir ruft mal kurz bei der Polizei an und die stellen 3 Leute zum Personenschutz ab. Der türkische Außenminister hat sicher auch alternative Fakten, oder warum wurden türkische Sicherheitskräfte inzwischen in den USA angezeigt und warum wird gegen diese Sicherheitskräfte der türkischen Regierung wegen schwerer Körperverletzung ermittelt?
peppi59 18.02.2018
3. Überall Terroristen!
Deutschland pass auf! Es können nicht alle Kurden inclusive YPG/PKK Terroristen sein, auch nicht Deutsche, die die zunehmende Aggressivität der Türkei kritisieren. Wo viele Kinder und unbeteiligte Zivilisten hat der Verfolgungswahn des Herrn Erdogan und seiner Getreuen jetzt schon das Leben gekostet? Es geht um Ausdehnung der Macht und um Ablenkung von innenpolitischen Problemen. Ich bin ein Freund einer demokratischen, rechtstaatlichen Türkei. Die bringt keine Unschuldigen um.
kyon 18.02.2018
4. Fragwürdiges Gelobt-Werden
Ob es eine besondere Ehre ist, wenn ein Autokratenfreund von einem Autokratenminister gelobt wird, wage ich zu bezweifeln: "Sage mir, von wem du gelobt wirst, und ich sage dir, wer du bist".
Lua-Lua 18.02.2018
5. Opposition ist Teil einer Demokratie,
Sehr geehrter Herr Cavusoglu , Opposition ist Teil einer Demokratie und diese muß eine Regierung aushalten. Ohne eben jene Opposition in die Terroristen Ecke zu stellen. Jawohl, Unstrittig ist für mich, das es einen Putschversuch gab. Und wo es einen Putsch gab, gibt es logischerweise auch Putschisten. Und ich würde diese Leute als Terroristen zu bezeichnen. Allerdings ist nicht jede Person, die z.B. Kenntnis vom Verschlüsselungssystem „Bylock“ hatte, automatisch ein Terrorist. Oder, nicht jede Person die - Monate oder Jahre vorher - Kontakt zu einem Putschisten hatte, ist automatisch ein solcher. Ich stimme Ihnen zu, das es eine Menge Menschen gibt - die einmal in der Opposition – alles, aber auch wirklich alles kritisieren. Und möglicherweise gehören die Herren C. Özdemir und D. Yücel dazu. Ja, möglicherweise ist es deren Ziel, die bilateralen Beziehungen zu ruinieren. Und doch müssen Sie auch solche Menschen akzeptieren und ihrerseits daran arbeiten die Beziehungen aufrecht zu halten. Was die Vorkommnisse in München bzgl. CÖ betrifft, verstehe ich nicht warum die türkische Delegation überhaupt mit Özdemir im selben Hotel untergebracht war. Die Logik und die Reaktion der türkischen Delegation lässt vermuten, dass es nicht auf Initiative der türkischen Delegation erfolgte. Bleibt; Der Organisator hatte eine sehr sensitive Fehlplanung oder auf Wunsch des Fast-Außenministers Cem Özdemir – bis die Türkei von „kommenden Verlorenen Jahren“ sprach weil „Özdemir versuchen würde türkische Innenpolitik zu machen“. Möglicherweise war es ein gescheiterter Versuch, eine Beziehung zu kitten um einer Karriere in Brüssel Auftrieb zu geben…. mfg
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.