Attentat auf Ex-Spion Skripal Moskau lässt Londons Ultimatum verstreichen

Nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal ist das britische Ultimatum an Russland abgelaufen. Am Mittwoch will der nationale Sicherheitsrat in London über die nächsten Schritte beraten.

Wladimir Putin
AP

Wladimir Putin


Bisher gibt es weder aus Großbritannien, noch aus Russland eine Reaktion: Dabei ist in der Nacht zu Mittwoch das Ultimatum der britischen Regierung im Fall des Attentats auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal abgelaufen. Moskau hatte das Ultimatum bereits vor Verstreichen der Frist zurückgewiesen - und im Falle von Sanktionen ebenfalls Konsequenzen angekündigt.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte Moskau am Montagabend aufgefordert, sich bis Mittwochmorgen um 1 Uhr MEZ gegenüber der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zu erklären. Ansonsten drohten Konsequenzen, die May aber nicht näher ausführte.

So bleibt unklar, welche Sanktionen Großbritannien plant. Im Laufe des Mittwochs soll in London einem Sprecher Mays zufolge der Nationale Sicherheitsrat zusammenkommen, um über das weitere Vorgehen zu beraten. May hatte bereits damit gedroht, keine Regierungsvertreter zur Fußballweltmeisterschaft nach Russland zu schicken. Britische Medien wie die "Times" halten eine Cyberattacke auf den Kreml für möglich. Eine andere Maßnahme könnte die Ausweisung von russischen Diplomaten sein. Auch finanzielle Maßnahmen gegen Oligarchen, die Immobilien in London besitzen, seien denkbar. Mehr zu den möglichen Reaktionen Mays lesen Sie hier.

Video: May beschuldigt Russland für Vergiftung von Ex-Spion

Getty Images

Das russische Außenministerium hatte mitgeteilt: "Jegliche Drohungen, Russland mit Strafmaßnahmen zu belegen, werden nicht unbeantwortet bleiben." Darauf müsse sich Großbritannien gefasst machen. Die Beziehungen zwischen den beiden Nationen sind derzeit sehr angespannt.

Am 4. März waren der 66 Jahre alte russische Ex-Spion Skripal und seine 33 Jahre alte Tochter Julia in Salisbury südwestlich von London bewusstlos auf einer Parkbank aufgefunden worden. Sie befinden sich noch immer in einem kritischen Zustand. Bei dem Attentat war das in der früheren Sowjetunion produzierte, extrem gefährliche Nervengift Nowitschok verwendet worden (mehr Hintergründe zu dem Gift lesen Sie hier). Die russische Botschaft in London hatte am Dienstag via Twitter erklärt, so lange man keine Proben des Gifts erhalte, werde man auf das Ultimatum nicht antworten.

Video: Was ist das Nervengift Nowitschok?

NEIL HALL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

May hatte am Montagabend erklärt, dass aller Wahrscheinlichkeit nach Russland hinter dem Anschlag stecke. Rückendeckung erhielt Großbritannien aus Deutschland, Frankreich, den USA und von der Nato. Moskau hingegen weist jede Schuld von sich und spricht von "Quatsch", "Unsinn" und "Märchen".

Der langjährige Geheimdienstoffizier Skripal war 2006 in Russland wegen Spionage für Großbritannien zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Im Zuge eines Gefangenenaustauschs kam er 2010 nach Großbritannien.

aar/dpa/Reuters

insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kurtbär 14.03.2018
1. europa sollte deine botschafter...
zurückrufen und die weiteren beziehungen zu russland überdenken. zumindest die anstehende fußball wm sollte boykottiert werden.
quark2@mailinator.com 14.03.2018
2.
May wollte von RU eine Erklärung, wie das Verbrechen geschehen konnte. Wenn RU schuldig ist, braucht es nicht zu antworten. Wenn es nicht schuldig ist, kann es vielleicht nicht antworten. Ich kann immer noch nicht begreifen, welches Motiv RU haben soll. Putins Wahlchancen werden dadurch nicht besser (nein, auch Russen mögen keine heimtückischen staatlichen Morde). Als Drohung an russische Verräter ist das auch recht wirkungslos, denn die wissen auch so, daß es besser ist, sich nicht erwischen zu lassen. Und konkret auf die Person bezogen ... nach all der Zeit ... es macht einfach keinen Sinn, sorry. Da müßte man schon annehmen, Putin habe förmlich Spaß daran, die ohnehin schwierige Situation seines Landes weiter zu verschlechtern und sich dann noch persönlich angreifbar zu machen, da solch eine Tat ja wohl kaum ohne sein Wissen umgesetzt würde.
luciusvoldemort 14.03.2018
3. Nun muß GB erst einmal das Gesicht wahren,
ein wenig herumpoltern, die eine oder Andere Maßnahme in die Wege leiten und diese nach kurzer Zeit wieder zurückziehen bzw. sang- und klanglos vergessen. Die Agentenstory, in der es noch nicht einmal Tote gab, ist zu unwichtig um Konflikte zwischen der EU, GB, USA gegen Russland aufkommen zu lassen. Auch hier werden wirtschaftliche Interessen überwiegen, aber Frau May hat wenigstens gefaucht. Lucius
Milli_Teskilati 14.03.2018
4. Francis Drake lässt grüßen
man will also die Vermögen reicher Russen in England einkassieren - einfach so, aus - man muss es so nennen - rassistischen Gründen und ohne Rechtsgrundlage. Das ist Freibeutertum, mehr nicht. Das wäre auch nicht das erste mal, dass Vermögen einkassiert werden. Denken wir z.B. an die Familie Ghaddaffi. Die Milliarden wurden beschlagnahmt, aber wurden sie auch dem libyschen Volk zurück gegeben? Nein. Konten einfrieren wird die Enteignung meist genannt. Das nennt man Abräumen im großen Stil.
bilderbergbasher 14.03.2018
5. Mal angenommen
Mal angenommen es waren nicht die Russen, sondern ein Staat, der die Mittel hat dieses Nervengift herzustellen... Angriff unter falscher Flagge im Namen Russlands? Man sollte ALLES diskutieren heutzutage.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.