Kriegsfolgen: Millionen Syrer brauchen Nahrungsmittelhilfe

Die Uno schlägt Alarm: Eineinhalb Millionen Syrer brauchen sofort Hilfe, in den Bürgerkriegsgebieten wird die Nahrung knapp. Die Zahl der Bedürftigen wird wohl noch steigen, Ernte und Bewässerungssysteme sind in Mitleidenschaft gezogen.

Syrische Flüchtlinge (in Jordanien): Die Nahrung wird knapp Zur Großansicht
REUTERS

Syrische Flüchtlinge (in Jordanien): Die Nahrung wird knapp

Rom/Damaskus - Nahezu drei Millionen Syrer brauchen als Folge des Bürgerkriegs Nahrung und Hilfe in der Landwirtschaft. Das geht aus einem am Donnerstag in Rom veröffentlichten Bericht der Uno-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) hervor.

Eineinhalb Millionen Menschen in den am stärksten von dem Konflikt betroffenen Regionen benötigten über die nächsten drei bis sechs Monate dringend sofortige Hilfe. Danach müsse die internationale Hilfe in den nächsten zwölf Monaten aber noch aufgestockt werden, weil die Zahl bedürftiger Menschen auf drei Millionen steigen dürfte. Eine weitere Million Menschen bräuchten Saatgut, Futter, Treibstoff und Hilfe bei der Reparatur von Bewässerungspumpen.

Syriens Landwirtschaft habe als Folge des anhaltenden Konflikts 1,8 Milliarden Dollar (knapp 1,5 Milliarden Euro) verloren, so der Bericht. Erntegut und Bewässerungssysteme seien zerstört worden oder beschädigt, auch die Viehzucht habe gelitten. Laut FAO sind vor allem die wichtigen Getreidesorten Weizen und Gerste betroffen, aber auch die Oliven- und Gemüseproduktion. Die FAO erstellte den Bericht mit dem Welternährungsprogramm WFP und dem syrischen Agrarministerium.

Die Getreideernte wurde wegen des Konflikts in den Regionen Daraa, Homs, Hama und Damaskus verzögert. Das WFP begann im Oktober 2011, Nahrungsmitteln nach Syrien zu liefern. Inzwischen versorgt die Organisation 540.000 Menschen. Bis Ende August soll diese Zahl auf 850.000 steigen. Die FAO ihrerseits unterstützt seit Dezember 2011 mehr als 9000 Kleinbauern und Viehzüchter. Das WFP braucht weitere 62 Millionen Dollar (50 Millionen Euro), während die FAO ihren Finanzbedarf im kommenden Halbjahr mit 38 Millionen Dollar angab.

ffr/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Problem-Hilfe naht....
juergw. 02.08.2012
Zitat von sysopDie Uno schlägt Alarm: Eineinhalb Millionen Syrer brauchen sofort Hilfe, in den Bürgerkriegsgebieten wird die Nahrung knapp. Die Zahl der Bedürftigen wird wohl noch steigen, Ernte und Bewässerungssysteme sind in Mitleidenschaft gezogen. FAO: Millionen Syrer brauchen Nahrungsmittelhilfe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,847833,00.html)
von den Saudi`s und Katar ,die ja jetzt schon kräftig die"Freiheitskämpfer" unterstützen.Der Rote Halbmond steht bereit die Gläubigen mit Nahrung zu versorgen.Allah akbar .
2.
c.werner 02.08.2012
Zitat von juergw.von den Saudi`s und Katar ,die ja jetzt schon kräftig die"Freiheitskämpfer" unterstützen.Der Rote Halbmond steht bereit die Gläubigen mit Nahrung zu versorgen.Allah akbar .
Richtig, denn Assad tut nichts für "seine" Bevölkerung.
3. Immer die gleiche Leier
gottgegenuns 02.08.2012
Zitat von sysopDie Uno schlägt Alarm: Eineinhalb Millionen Syrer brauchen sofort Hilfe, in den Bürgerkriegsgebieten wird die Nahrung knapp. Die Zahl der Bedürftigen wird wohl noch steigen, Ernte und Bewässerungssysteme sind in Mitleidenschaft gezogen. FAO: Millionen Syrer brauchen Nahrungsmittelhilfe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,847833,00.html)
Immer die gleiche Leier! Ein Diktor knechtet sein Volk, die Rebellen zünden das Land an und wir übernehmen die Versorgung und später den Aufbau.
4. Alles klar!
homerlein 02.08.2012
Zitat von juergw.von den Saudi`s und Katar ,die ja jetzt schon kräftig die"Freiheitskämpfer" unterstützen.Der Rote Halbmond steht bereit die Gläubigen mit Nahrung zu versorgen.Allah akbar .
Sie haben nur vergessen, die "einseitige" Berichtertattung von SPON zu erwähnen.
5. Hilfsfond der
shishi88 02.08.2012
Die Liste der Staaten, die sich seit geraumer Zeit in die inneren Angelegenheiten Syriens eingemischt und den "Bürgerkrieg" angeheizt haben, ist lang. Ich würde es sehr begrüssen, wenn die "Freunde Syriens" jetzt unverzüglich einen substanziellen Hilfsfond einrichten. Auch Deutschland soll sich beteiligen. Die Verteilung von Wasser, Nahrungsmittel und Medikamenten soll möglichst dem roten Kreuz oder roten Halbmond - tunlichst mit Schutz von UN-Blauhelmsoldaten - übertragen werden. (Die CIA scheint ja eher für die Verteilung von Waffen und Munition zuständig zu sein.)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite

Karte