Warnschüsse vor Helsinki Finnische Armee verjagt verdächtiges Unterwasser-Objekt

Finnlands Militär hat ein nicht näher bekanntes verdächtiges "Unterwasserziel" vor der Küste von Helsinki gesichtet. Die Armee setzte Warn-Wasserbomben ein. Der Verteidigungsminister vermutet ein U-Boot.


Das finnische Militär hat am Montag und am Dienstagmorgen ein unbekanntes Unterwasserobjekt in den Hoheitsgewässern vor Helsinki beobachtet. "Unser Überwachungssystem hat Montagmittag und Dienstagmorgen Signale empfangen und wir haben das Objekt in finnischen Territorialgewässern lokalisiert", sagte der Kapitän der Marine, Olavi Jantunen.

Ein finnisches Marineschiff warf mehrere sogenannte Warn-Wasserbomben ab. Mit dem Einsatz der Mini-Wasserbomben werde dem Zielobjekt zu verstehen gegeben, dass es entdeckt worden sei, sagte Jantunen der Zeitung "Helsingin Sanomat".

Nach Jantunens Angaben konnte das Objekt zunächst nicht identifiziert werden. Es wurde als nicht bestätigtes Unterwasserziel klassifiziert. Die Analyse des Vorfalls durch die Marine könne Tage oder sogar Wochen dauern.

Verteidigungsminister Carl Haglund sagte finnischen Medien, es könne sich um ein U-Boot handeln, das das Gebiet nun verlassen habe. Es komme nur sehr selten vor, dass Finnland solche Warngranaten einsetze. Die Suche laufe auf Hochtouren, berichtete die schwedische Zeitung "Aftonbladet" unter Berufung auf die finnische Nachrichtenagentur FNB.

Die Regierung in Moskau reagierte mit der Aussage, die Annäherung Finnlands und Schwedens an die Nato rufe "besondere Besorgnis" hervor.

heb/Reuters/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
syracusa 28.04.2015
1. die armen Wale ...
die armen Wale ...
k12345 28.04.2015
2. Das war..
wahrscheinlich das ausgebüxte Ungeheuer von Loch Ness. Es war doch schon vor ein paar Monaten auch in Schweden entdeckt worden.
DerLaunige 28.04.2015
3. war bestimmt
Nessie auf Wanderschaft. Ne im Ernst, wäre interresant mal zu wissen wer da oben rumkurvt, aber ich denke das dort keiner das Risiko eingeht so einen Pott zu versenken.
weiß+blau 28.04.2015
4.
Zitat von syracusadie armen Wale ...
Nett, aber ich fürchte, auf sowas achten Militärs eher wenig ;-)
j.schiffmann 28.04.2015
5. Warnbomben
Laut Google gibt es "Warnbomben" erst mit dieser Agenturmeldung... Was das wohl wieder sein soll...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.