Informationen für Krisenfall Finnische Regierung schreibt 900.000 Reservisten an

"Wir müssen mit Ihnen reden": Mit einem Brief bereitet Finnlands Verteidigungsministerium die Reservisten des Landes für den Fall einer militärischen Krise vor. Angeblich richtet sich die Aktion nicht gegen den Nachbarn Russland.

28. April vor Helsinki: Finnische Küstenwache sucht nach U-Boot
REUTERS

28. April vor Helsinki: Finnische Küstenwache sucht nach U-Boot


900.000 finnische Reservisten werden Anfang Mai Post vom Verteidigungsministerium in Helsinki erhalten. Der Brief soll jeden von ihnen über seine Rolle im Kriegsfall informieren. Außerdem sollen die Reservisten ihre persönlichen Daten auf den aktuellen Stand bringen. Das berichtet das US-Nachrichtenmagazin "Newsweek" in seiner Online-Ausgabe. Die Aktion wird zusätzlich von TV-Spots begleitet. "Wir müssen mit Ihnen reden", heißt es darin.

Das Verteidigungsministerium in Helsinki bestritt den Verdacht, dass die Kampagne mit einer möglichen Bedrohung durch Russland zusammenhängen könnte. "Die Briefe haben keine Verbindung zur Sicherheitslage rund um Finnland", zitiert "Newsweek" einen Ministeriumssprecher.

Finnland hat eine 1300 Kilometer lange Landgrenze mit Russland. Das finnische Militär hatte Ende April ein unbekanntes Unterwasserobjekt in den Hoheitsgewässern vor Helsinki beobachtet. Ein finnisches Marineschiff warf daraufhin mehrere sogenannte Warnwasserbomben ab. Verteidigungsminister Carl Haglund sagte finnischen Medien, es könne sich um ein U-Boot handeln, das das Gebiet nun verlassen habe. Es komme nur sehr selten vor, dass Finnland solche Warngranaten einsetze.

Im Oktober 2014 hatte die finnische Luftwaffe angekündigt, ihre Präsenz im Norden und Osten des Landes zu erhöhen. Dort sollen russische Flugzeuge wiederholt in den finnischen Luftraum eingedrungen sein.

Finnland ist nicht Mitglied des Verteidigungsbündnisses NATO, allerdings gibt es dort wie auch im benachbarten Schweden eine Debatte über einen möglichen Nato-Beitritt. Russland ist gegen einen solchen Schritt.

ric

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 141 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
JKStiller 02.05.2015
1. Was ein ominöser Duktus
Falls jemals ein U-Boot da war, wird es wohl kaum ein chinesisches gewesen sein. Oder haben die Finnen einen Wal bombardiert? Steht jetzt die Invasion Europas durch Russland über den Umweg Helsinki bevor? Eher nicht, aber 900 Tsd Reservisten auf Alarm getrimmt ist eine gute Anti-Putin Propaganda. Das hält den Angstlevel in der EU hoch, so dass die Nato noch agressiver auftreten kann. Wann schickt mir Flinten-Uschi mein altes G3 per Express nach Hause?
Badischer Revoluzzer 02.05.2015
2. Das ist alles sehr konfus
und undurchsichtig. Niemand weiß,wer, welche Rolle spielt. Merkel läßt Fr und D für USA ausspionieren. RU spielt Mannöver mit China. FI macht fast mobil. Es gibt Berichte, wer den besten Panzer hat. FI bombardiert Wasserziele. Der IS ist angeblich besiegt. Was geht als nächstes ab ?
HeisseLuft 02.05.2015
3. Finnland ist nicht in der NATO
Zitat von JKStillerFalls jemals ein U-Boot da war, wird es wohl kaum ein chinesisches gewesen sein. Oder haben die Finnen einen Wal bombardiert? Steht jetzt die Invasion Europas durch Russland über den Umweg Helsinki bevor? Eher nicht, aber 900 Tsd Reservisten auf Alarm getrimmt ist eine gute Anti-Putin Propaganda. Das hält den Angstlevel in der EU hoch, so dass die Nato noch agressiver auftreten kann. Wann schickt mir Flinten-Uschi mein altes G3 per Express nach Hause?
Mir ist bisher aggressives Auftreten der NATO nicht aufgefallen. Ausserdem sei der Hinweis gestattet, dass es schwer vorstellbar ist, die Finnen wollten der NATO ein anggressives Auftreten ermöglichen. Wozu? Finnland ist nicht in der NATO, falls das in Vergessenheit geraten sein sollte.
ProbeersEinfach 02.05.2015
4.
Natürlich ist das eine AKtion gegen Russland. Gegen wen den sonst? Gestern Warngranaten gegen ein unbekanntes Objekt, heute quasi ein Manual an die Bevölkerung rausschicken, was im Krieg zu tun ist, klarer gehts nimmer. Ein entwickeltes Land wie Finnland wird so eine AKtion nur bei einer absoluten Notwendigkeit starten. Von Schweden, Dänemark oder den Meerjungfrauen muss Finnland jedenfalls keine Angst haben! Und falls es nicht klar geworden ist, ich stehe voll hinter den Finnen, denn jeder weiß, dass die Russen zur Zeit ganz besonders an vielen Ecken zündeln. DIe Frage ist nur mit welchem Ziel? Einen konventionellen Krieg wird Russland nicht mal gegen FInnland gewinnen können, ohne sich total in die Steinzeit zurückzuwirtschaften, außerdem gibts an der anderen großen Grenze zu China auch eine Gefahr, ich wüsste nicht was die Chinesen davon abhalten sollte, sich ein Stückchen Land von Russland abzuzwacken wenn die Möglichkeit da ist. Alles in allem eine "spannende" Gemengenlage, leider auch gefährlich. Ohne Atombomben könnte man dem ulkigen Treiben ja fast schon schmunzelnd zuschauen.
abc-xyz 02.05.2015
5. @JKStiller
Warum sollten die Finnen das ganze übertreiben und das "Angstlevel" hochhalten? Wären sie besorgt, wären sie der NATO beigetreten. Haben sie nicht und auch sonst waren sie immer sehr bedacht. Aber auch sie werden sich Provokationen von Putinrussland nicht gefallen lassen. Die Aggressionen Russlands haben mittlerweile ein Level erreicht, dass selbst bei den kühlen Finnen das Fass zum überlaufen bringt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.