Schulmassaker von Florida Amerikas moralische Apathie

Nach dem Amoklauf an einer Highschool herrschen in den USA Ratlosigkeit und Resignation. Mal wieder. Trotzdem weigert sich Washington, das Waffenproblem politisch zu lösen - allen voran Präsident Trump.

Eine Frau trägt ein Schild mit der Aufschrift "Genug ist genug"
REUTERS

Eine Frau trägt ein Schild mit der Aufschrift "Genug ist genug"

Ein Kommentar von , New York


Schock, Trauer, Mahnwachen: Das Trauma ist längst Routine. Selbst nach diesem jüngsten Massaker, bei dem am Mittwoch ein Teenager an einer Highschool in Florida 17 Menschen erschoss. Es war seit Silvester bereits das 18. Blutbad an einer US-Schule - doch auch dem hat Amerika bisher kaum mehr entgegenzusetzen als Floskeln, Tränen und Gebete.

Die politische wie moralische Apathie offenbarte sich vor allem in der Person des Präsidenten. Nach fast 24 Stunden Schweigen trat Donald Trump am Donnerstag sechs Minuten vor die Kameras. Er las Trauer- und Trostplattitüden vom Teleprompter, beschwor "Glaube und Gemeinschaft" und verwies darauf, dass der 19-jährige Killer psychische Probleme gehabt habe.

Waffen? Dieses Wort nahm Trump kein einziges Mal in den Mund. Die lauten Fragen der Journalisten danach ignorierte er und verschwand schnell wieder.

Video: Donald Trump äußert sich zur Bluttat in Florida

Denn eine Waffendebatte soll es auch jetzt nicht geben. Stattdessen diskutiert man über alles andere: private Hintergründe, ideologische Motive, Geisteszustand. Alles berechtigte Fragen, sicher. Doch dass der geständige Täter Nikolas Cruz in Florida völlig legal ein halbautomatisches AR-15-Schnellfeuergewehr kaufen konnte, obwohl er nicht mal alt genug war, um Alkohol trinken zu dürfen: nicht das Problem, heißt es im Weißen Haus.

Nur die Betroffenen reden Klartext

Ebenso rückgratlos agieren die Republikaner. Erst mal "Fakten sammeln", bremst Paul Ryan, der Sprecher des Repräsentantenhauses. "Keine voreiligen Schlüsse ziehen", warnt Senator Marco Rubio, der aus Miami kommt, eine Autostunde südlich von Parkland. Beim Trump-Haussender Fox News schoben sie die Schuld derweil auf Drogen, Antidepressiva und das "menschliche Befinden".

Die einzigen, die die Dinge beim Namen nannten, waren die Betroffenen. "Wir sind Kinder", flehte David Hogg, der die Schießerei überlebte, bei CNN. "Ihr seid die Erwachsenen. Arbeitet zusammen, überwindet eure Politik und tut etwas!" Der 17-Jährige sagte damit unendlich mehr als sein Präsident.

Fotostrecke

17  Bilder
US-Bundesstaat Florida: Schüsse an der Marjory Stoneman Douglas High School

Cruz hatte zumindest lose Kontakte zu einer Rassistengruppe, die Florida in einen "weißen Ethnostaat" verwandeln will. Erst vergangene Woche warnte das Southern Poverty Law Center vergeblich vor solchen Organisationen: "Die Alt-Right tötet." Wäre Cruz mit der mexikanischen Drogengang MS-13 verbunden, Trumps neuestem Symbol für die "bösen Migranten", würden die Republikaner noch heute Schutzgesetze einbringen - Waffenverbot inklusive.

Die Spenden der NRA sägen kritische Stimmen ab

Die Demokraten sind kaum besser. Zwar rufen sie nun, wie immer, nach restriktiverem Waffenrecht, besseren Background-Checks und sogar nach einem Verbot von Pseudokriegsgeräten wie dem AR-15, wie es der Kongress 1994 nach mehreren Schießereien erlassen hatte. Es lief zehn Jahre später aus, doch selbst mit Präsident Barack Obama und einer kurzzeitigen Mehrheit in beiden Parlamentskammern wagten sich die Demokraten nicht mehr daran.

Der Hauptgrund: die Waffenlobby NRA. 2016 gab sie 55 Millionen Dollar - so viel wie noch nie - für Wahlwerbung zugunsten der Republikaner aus und hielt ihre Lieblingskandidaten zudem mit Spenden bei Laune, allen voran Trump, der mehr als 31 Millionen Dollar einsackte. Mit ihrer Macht über die Basis schlug sie kritische Parteistimmen sofort nieder. Davon profitierte auch Marco Rubio - kein Wunder, dass der jetzt keine "voreiligen Schlüsse" zieht.

Doku "Kill Zone USA" - Spurensuche in einer waffenverrückten Nation

Studio Hamburg/NDR

Hinter der NRA steckt womöglich noch mehr. Kürzlich enthüllten Reporter der Zeitungsgruppe McClatchy, dass das FBI bei seinen Russland-Ermittlungen auch die NRA ins Visier genommen habe: Man untersuche, ob die Gruppe illegale Gelder aus Moskau erhalten und in den Wahlkampf gesteckt habe.

Mit ihren Kampagnen, die gewaltverherrlichende Macho-Mythen und Agitprop verschmelzen, hebelt die NRA den Volkswillen aus: Die meisten US-Bürger wollen "vernünftige" Waffenkontrolle und bessere Background-Checks - doch die laxen Gesetze dienen den drei Prozent, die die Hälfte aller Schusswaffen besitzen.

So kommt es, dass das AR-15 weiter das populärste, da am einfachsten zu beschaffende US-Waffenmodell ist - für Sportschützen wie für die schlimmsten Massenmörder der vergangenen Jahre, ob in Las Vegas, Texas, Orlando, Aurora, San Bernardino oder Newtown.

So kommt es, dass selbst nach dem Blutbad von Newtown, wo ein geistig Gestörter 2012 in der Sandy-Hook-Grundschule in Connecticut 20 Kinder, sechs Lehrerinnen und seine Mutter erschoss, das Waffenrecht sogar noch löchriger wurde. Wen sechs- und siebenjährige Todesopfer nicht zum Handeln bewegen, den bewegt gar nichts - außer NRA-Spenden.

Video: Täter fährt mit Uber zur Bluttat, danach zu McDonald's

So kommt es, dass Trump als eine seiner ersten Amtshandlungen eine Verordnung seines Vorgängers Barack Obama zurücknahm, die Background-Checks für Geisteskranke straffte. Der zweite Streich kam erst am Montag, als Trump seinen neuen Wunschhaushalt vorlegte: Der kürzt (!) die staatlichen Ausgaben zur Behandlung psychischer Leiden um mehr als eine Milliarde Dollar.

So kommt es, dass die USA heute das gefährlichste Wohlstandsland für Kinder sind, dass Worte wie "school shooting" und "active shooter" zum Kindervokabular gehören und Schulbezirke nach Zahl der Schießereien bewertet werden. Man habe ein eigenes Massaker-Einsatzteam, beruhigte eine New Yorker Schule alle Eltern am Donnerstag per E-Mail und erinnerte daran, dass die dritte von vier Schutzübungen des Schuljahres Ende Februar stattfinden werde: "Im Klassenzimmer verstecken, Türen verschließen."

SPIEGEL TV: Blinde Wut - Die Anatomie des Amoks

SPIEGEL TV
insgesamt 169 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stern69 16.02.2018
1. Und was hat Obama erreicht ? Nicht geredet ?
Man kommt nicht umhin, Amerika will seine Waffengesetze nicht ändern und muss mit den grausamen Folgen leben. Selbst wenn, dieses riesige Arsenal einzusammeln, dafür hat noch niemand eine praktikable Idee.
Alberto Gracia Jahn 16.02.2018
2. Endlos
Nicht Bush, nicht Clinton, nicht Bush, nicht Obama haben außer klugen Reden in dieser üblen Angelegenheit irgendetwas vollbracht. Auch Trump wird nichts gelingen. Die USA sind in dieser Hinsicht unregierbar.
rgsf 16.02.2018
3. Hat mit Trump nix zu tun!
SPON Clickbait: Bash Trump! Aber Clinton, Bush und Obama haben auch traurige Gesichter gemacht und sonst nix. Das Problem ist die Industrie (hier Waffen) und die Macht der Spenden und Lobbyisten im Spätkapitalismus. Dem haben inhaltslose Pöstchenpolitiker nichts mehr entgegenzusetzen. Die Bevölkerung wählt dann populistisch/faschistisch was auch nix ändert. Zynismus regiert. Und bevor wir jetzt wieder nur über die Amis lästern fragen wir uns doch wie das mit Diesel in unseren Innenstädten aussieht. Das tötet auch! Und die ermöglichenden Mechanismen sind die Gleichen. Warum haben beim allernorts demonstrierten Ausbruch von so viel menschlicher Intelligenz Alle Angst vor AI? Schlimmer kann es ja wohl kaum werden...
jasmin1981 16.02.2018
4. Falsche Angaben im Kommentar
In dem Kommentar ist von einem 18. Blutbad an einer US-Schule in diesem Jahr die Rede. Das stimmt so nicht. So genannte 'school shootings', die leider tatsächlich 18 Mal allein in diesem Jahr in den USA stattgefunden haben, umfassen auch solche Fälle, wo niemand verletzt wurde oder sich versehentlich ein Schuss gelöst hat.
mwroer 16.02.2018
5.
"So kommt es, dass selbst nach dem Blutbad von Newtown, wo ein geistig Gestörter 2012 in der Sandy-Hook-Grundschule in Connecticut 20 Kinder, sechs Lehrerinnen und seine Mutter erschoss, das Waffenrecht sogar noch löchriger wurde." Lieber Autor, bei allem Verständnis dafür dass Sie einen Schuldigen suchen, es sind eben nicht nur die Republikaner und es ist eben nicht in erster Linie Donald Trump. Es sind sind alle amerikanischen Abgeordneten der letzten 30 Jahre. Alle kriegen Spenden von der NRA, keiner traut sich an eine echte Verschärfung der Waffengesetze. Sie dürfen das ruhig deutlich schreiben und die Demokraten samt Obama ruhig gleichrangig erwähnen und nicht in einem verschämt platzierten Nebensatz. Alle sind Schuld - jeder einzelne der eine Spende der NRA angenommen hat. cheers,
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.