Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flüchtlinge aus Afghanistan: Für Asyl in Deutschland riskieren sie alles

Afghanistan: Für 10.000 Dollar nach Westen Fotos
SPIEGEL ONLINE

13 Jahre Unterstützung aus dem Westen - trotzdem verlassen immer mehr Afghanen ihre Heimat. In Kabul traf Matthias Gebauer ratlose Diplomaten, Schleuser und viele, die dem Tod entkommen wollen - mit einer lebensgefährlichen Flucht.

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Den Begriff "Schlepper" mag Nissam nicht. "Wir bieten unseren Kunden, ich nenne sie Passagiere, eine Dienstleistung an", sagt der junge Mann. Der Deal sei simpel. "Sie wollen raus aus Afghanistan, wir bieten den Service, bis nach Deutschland".

Der 28-Jährige sitzt im Gartenrestaurant Sufi im Zentrum von Kabul, er trägt einen sorgsam gebügelten schwarzen Shalwar Kamiz, das traditionelle Gewand der Afghanen. Vor sich auf dem Tisch hat Nissam seine drei Smartphones auf dem Tisch verteilt. Fotos sollen wir nicht machen, so ganz legal sei sein Service ja schließlich nicht.

Nissam hat viel zu tun. Noch am Morgen, erzählt er, sei eine Gruppe mit 30 seiner "Passagiere" los. Zunächst per Bus reisen sie nach Iran, von dort sollen sie andere Schleppergruppen in die Türkei, dann übers Meer nach Griechenland und schließlich über die Balkanroute nach Deutschland bringen. Rund 10.000 Dollar, sagt Nissam, würden die Kunden bei einem Geldwechsler hinterlegen, pro Etappe würden er und seine Partner ihre Anteile bekommen. Alles sei bestens organisiert.

"Zufriedenen Kunden, die sicher ankommen, sind die beste Werbung", sagt der Fluchthelfer.

Ganz ruhig spricht er über die gefährliche Flucht, die derzeit bis zu 100.000 Afghanen pro Monat antreten. "Ich warne jeden meiner Kunden vor dem Risiko, das sie eingehen, erzähle ihnen vor allem vom gefährlichen Weg über das Meer", versichert er. Trotzdem würden die meisten doch zusagen: "Die Menschen hier sind verzweifelt, sie fürchten nach der Eroberung von Kunduz die Rückkehr der Taliban auch nach Kabul, deswegen entscheiden sie sich zur Flucht." Er selbst, einst Besitzer eines Reisebüros, würde auch gehen, natürlich. Doch das neue Business laufe einfach zu gut.

Sichere Route nach Deutschland?

Während das Land im Jahr nach dem Ende der Nato-Kampfmission ins Chaos abrutscht, boomt das Geschäft mit den Flüchtlingen. Bei jedem Gespräch hier wird die Flucht, das Zurücklassen der Heimat, diskutiert. Frustriert von der eigenen Regierung, verängstigt durch die Rückkehr der Taliban, desillusioniert von der Chancenlosigkeit kehren große Teile der jungen Generation dieser Tage ihrer Heimat den Rücken. Die meisten wollen nach Deutschland. Nach den Syrern kommt so mit den Afghanen ein ganz neuer Flüchtlingsstrom in Gang.

Neben Nissam nimmt im Sufi-Café jetzt ein Kunde Platz. Qais Halimi, gerade mal 22 Jahre alt, hat sich vor drei Wochen zur Flucht entschlossen. Er will die "safe route" buchen.

Eine "sichere Route" nach Deutschland, gibt es das wirklich?

Auf dem Tisch breitet Qais seine Unterlagen aus. Nissam soll ihm ein Besuchsvisum für die Türkei beschaffen, derzeitiger Schwarzmarktpreis: 6000 Dollar. Von dort, so der Plan, werden Nissams Partner den jungen Afghanen weiter nach Deutschland bringen. Dafür zahlt er noch mal 8000 Dollar in bar. Die Familie hat das Geld zusammengekratzt.

Qais sagt, auch er kenne die Gefahren, doch er habe keine Wahl. Als Drummer in einer recht bekannten Popband Afghanistans bekommt er seit Monaten anonyme Drohanrufe. Schon sein modernes Outfit, der akkurate Bürstenhaarschnitte und die gefälschten Designerklamotten - all das macht ihn zu einer Art Paradiesvogel in Kabul.

Merkel? "Mutter der Flüchtlinge"

Einer seiner Bandkollegen sei kürzlich von Unbekannten im Auto beschossen worden. Die meisten Musiker, die er kenne, würden derzeit versuchen, ins Ausland zu flüchten.

Sein Fazit: "Besser auf der Flucht sterben als hier in Kabul."

Deutschland ist Verzweifelten wie Qais wohlbekannt, per Deutsche Welle hält er sich über die Situation der Flüchtlinge auf dem Laufenden. Er hat sich die Bilder von den Bahnhöfen eingeprägt, wo Freiwillige die Hilfesuchenden empfangen.

"Deutschland ist ein gutes Land", berichtet er über seine Pläne, "zuerst bringt man mir dort Deutsch bei, dann suche ich mir eine Arbeit." Auch für die deutsche Kanzlerin hat er viel Lob parat. "Hier in Kabul nennen wir Frau Merkel die Mutter aller Flüchtlinge", sagt Qais, "sie gibt uns Hoffnung, dass auch wir es schaffen können."

Die Hoffnung kennt Brigadegeneral Sayed Omar Sabur. Der Mittfünfziger leitet die Passstelle in Afghanistan. Seit einigen Wochen herrscht in der von hohen Mauern umgebenen Behörde Ausnahmezustand, jeden Tag bilden sich in den staubigen Straßen vor dem zweigeschossigen Gebäude lange Schlangen. 7000 Pässe pro Tag gebe man hier aus, erzählt Sabur. "Die meisten Antragsteller sagen ganz offen, dass sie mit dem Pass die Flucht versuchen wollen", sagt der General. In Deutschland, so hat er gehört, bekomme man mit dem afghanischen Pass sofort Asyl.

Der Verkehr gen Iran ist in den vergangenen Wochen explodiert

Bei Sabur im Büro sitzt Habib Rahman, er ist zum vierten Mal hier. "Wenn ich meinen Pass bekomme, versuche ich zu Verwandten nach Russland zu kommen", von dort sei es nicht mehr weit nach Berlin, sagt der 28-Jährige. Seit Wochen wartet der junge Afghane aus der Taliban-Hochburg Khost im Osten des Landes nun schon auf seinen Pass. Wieder einmal hat er kein Glück. Nachdem General Sabur den Wäschekorb mit den Dokumenten durchsucht hat, muss er Rahman wieder nach Hause schicken. "Unsere Druckmaschinen laufen Tag und Nacht, aber wir kommen nicht nach", sagt Sabur.

In der deutschen Botschaft betrachtet man die wachsende Zahl der Flüchtlinge aus Afghanistan seit Wochen genau. Die Eroberung von Kunduz durch die Taliban, so die Einschätzung hier, wird den Ansturm auf Passstelle und Schleuser noch einmal anheizen. Mühsam versucht Botschafter Markus Potzel, die Hoffnungen der Flüchtlinge durch zahllose aufklärende Interviews bei den lokalen TV-Sendern zu bremsen. Er sagt dann, dass nur ein Teil der Afghanen in Deutschland eine Chance auf Asyl haben; dass vielen die Abschiebung oder die Verteilung in andere EU-Länder drohe.

Ob die Botschaft ankommt, dass nur rund 40 Prozent der Afghanen in Deutschland tatsächlich Asyl bekommen? Das kann niemand so genau sagen.

Bei Aminullah jedenfalls machen sich die Warnungen nicht bemerkbar. Im Schneidersitz stellt der Mittvierziger am frühen Morgen im Westen Kabuls auf einem wackeligen Metalltisch Bustickets aus. "Für 700 Afghani buchen Hunderte jeden Tag ein Ticket zur iranischen Grenze", sagt der Kartenverkäufer, "die meisten wollen sich von dort aus in Richtung Deutschland durchschlagen." Um ihn drängen sich junge Männer, die noch mitwollen.

Der Verkehr gen Iran hat in den vergangenen Wochen extrem zugenommen, sagen die Busbetreiber an der Haltestelle am Rand von Kabul. Mindestens 65 Busse mit jeweils rund 80 Gästen fertigen Aminullah und seine Männer jeden Morgen ab. Seine Firma sucht schon nach neuen Bussen, die meisten sind Achtzigerjahre-Modelle aus Deutschland.

Den letzten Platz hat an diesem Morgen Isatullah aus der Umgebung von Kabul ergattert. Nur mit einem Rucksack startet er die gefährliche Route in eine neue Zukunft. "Natürlich können wir scheitern", sagt er zum Abschied, "aber wir müssen es versuchen."


Zusammengefasst: 100.000 Menschen verlassen Afghanistan - jeden Monat. Viele von ihnen wollen nach Deutschland. Tausende von Pässen werden ausgestellt und Tausende Dollar pro Person an die Schlepper bezahlt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 164 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
bernteone 14.10.2015
mich interessiert was haben deutsche soldaten und andere nationen da unten gemacht ? afghanistan ist opiumanbauland nummer 1 , die taliban ist genau stark wie vorher und von den amerikanern eingesetzte regierung ist korrupt bis unter die fußnägel . der komplette militäreinsatz für nichts .
2.
Wittgenstein 14.10.2015
Kann eine Regierung bspw den Franzosen die deutsche Staatsbürgerschaft geben- und dann sich wählen lassen zu 50 % von Franzosen? Das dürfte die Verfassung kaum hergeben- aber mit Syrern und Afghanen solles gehen? Was die Regierung tut,ist mE ein Staatsverbrechen - und nebenher ein schwerer wütender Anschlag auf die Völkergemeinschaft selbst,die ins Chaos gestürzt wird.. Also: Helfen ja- aber keine deutsche Staatsbügerschaft. Und sinnvolles Helfen erfordert es,diese Leute in Gesellschaften zu integrieren,wo sie wirkliche Entfaltungschancen haben.-Die Aufnahme in Deutschland ist menschenfeindlich und unsinnig.
3. Danke Frau Merkel!
testthewest 14.10.2015
Sie haben gerufen - und nun kommen sie. Wer meint es seien jetzt schon viele hat wohl keine Ahnung viele Menschen auf der Welt mit weniger Wohlstand leben als Asylbewerber hier. Es wird nicht zu schaffen sein, egal was Frau Merkel sagt. Entweder machen wir die Grenzen dicht, und weisen endlich all die Abgelehnten ab, oder wir gehen hier unter. Des weiteren mal die Gegenfrage an die SPOn-Redakteure die immer fragen wovor man sich denn fürchte: "Wovor fürchtet ihr euch denn, wenn Deutschland sagt: Keiner kommt mehr rein." Ist es nur euer Selbstgerechtigkeitsgefühl auf euren internationalen Linkenversammlungen, die dann leidet? Ist das wirklich so schlimm das wir unser Land dafür opfern müssen? Seit ihr wirklich so kurzsichtig, dass ihr die Katastrophe erst dann sehen könnt, wenn es zu spät ist?
4. Völkerwanderung
hubertrudnick1 14.10.2015
Da kommt noch was auf uns drauf zu, es scheint alles erst der Anfang zu sein. Solange die Krisen in der Welt zunehmen, so werden sich die dortigen Menschen auch nach einer neuen Zukunft umschauen und heute scheint man überall hin zu kommen, ob man wirklich dann ein glücklicheres Leben für sich findet, wer weiß das schon? Solange die Mächtigen dieser Welt nichts grundsätzliches an den vielen Krisen tun, so werden wir die Völkerwanderung auch nicht mehr aufhalten können, also daraum sollte auch unsere Bundesregierung sich mehr ins Zeug legen, aber können wir denn wirklich was dazu beitragen? Kriege, Krisen, Hungersnöte, Probleme des Klimawandels, wirtschaftliche Schwäche und die vielen Machtkämpfe, aber auch die ungleiche Entwicklung und Waffenexport tragen mit dazu bei und das wird von der ersten Welt in Gang gesetzt. Wer nichts daran verändern will, der muss dann mit den Flüchtlingen klar kommen. Fluchthelfer, Schlepper, oder kriminelle Menschenhändler, egal wie man es bezeichnet, aber das hat es zu allen Zeiten gegeben, sie sind leider notwendig für all die armenen Menschen, die aus ihren Krisengebieten fort wollen.
5.
warkeinnickmehrfrei 14.10.2015
Was in der Debatte immer wieder gerne vergessen wird: Es gibt kein Recht auf freie Wahl des Zufluchtsortes. Nicht aus den Menschrechten, dem Grundgesetz, dem Asylrecht oder der UN Flüchtlingscharta oder irgendeiner anderen bindenden rechtlichen Autorität.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 652.864 km²

Bevölkerung: 26,023 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staatsoberhaupt:
Ashraf Ghani Ahmadsai

Regierungschef: Abdullah Abdullah

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: