Rückführung minderjähriger Flüchtlinge Bundesregierung erwägt Einrichtung von Jugendheimen in Marokko

Die Bundesregierung prüft ein Konzept, das die Gründung von zwei Jugendheimen in Marokko vorsieht. Die Einrichtungen sollen auch dazu dienen, minderjährige Rückkehrer aus Deutschland unterzubringen.

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (Archivbild)
picture alliance / dpa

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (Archivbild)


Viele Kinder und Jugendliche aus Marokko, die alleine nach Deutschland kommen, sind Waisen oder stammen aus zerrütteten Familien. Jetzt überlegt die Bundesregierung, zwei Jugendheime in Marokko zu schaffen.

In den Einrichtungen könnten nicht nur Straßenkinder untergebracht werden, sondern auch minderjährige Rückkehrer aus Deutschland. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, gestellt von der flüchtlingspolitischen Sprecherin Luise Amtsberg.

Darin heißt es: "Die Bundesregierung prüft derzeit die Möglichkeit, in Marokko im Rahmen eines Projektes Einrichtungen zu schaffen, die Minderjährigen, die dort in benachteiligten Situationen leben, eine Zukunftsperspektive eröffnen." In diesen Unterkünften sollten Jugendliche auch eine medizinisch-pädagogische Betreuung erhalten sowie die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen oder eine Ausbildung zu absolvieren.

Straßenkinder, ausgewiesene Minderjährige, Straftäter

Den Angaben zufolge richtet sich das Angebot in erster Linie an Straßenkinder, die vor Ort leben. Perspektivisch könnten aber auch "in Deutschland ausreisepflichtige unbegleitete minderjährige Marokkaner, die in ihre Heimat zurückkehren, diese Einrichtungen nutzen". Zur Zielgruppe gehören explizit auch junge Straftäter, die Deutschland verlassen sollen.

"Natürlich ist es begrüßenswert, wenn sich die Bundesrepublik vor Ort in Marokko für benachteiligte Minderjährige einsetzen möchte", sagte Amtsberg. Wenn dieses Angebot dazu führen sollte, dass weniger Kinder und Jugendliche zur Flucht gezwungen würden, dann sei dies ein richtiger Ansatz. Diese Unterstützung dürfe aber nicht mit dem Plan verknüpft werden, unbegleitete Minderjährige in das "vermeintlich sichere Marokko" abzuschieben.

Zwei Heime mit je 100 Plätzen

Das Konzept für das dreijährige Projekt soll von einer Nichtregierungsorganisation umgesetzt werden. Es sieht zunächst die Gründung von zwei Heimen mit jeweils 100 Plätzen vor. Die Ausgaben pro Jahr und Heim werden auf 960.000 Euro geschätzt - bei angenommenen Kosten von 800 Euro pro Monat und Kind. Nach Ablauf der drei Jahre soll die marokkanische Regierung die Einrichtungen betreiben.

Die Bundesregierung betonte, die Planungen befänden sich noch in einem frühen Stadium. In Deutschland leben derzeit mehr als 60.000 unbegleitete minderjährige Ausländer, die von den Jugendämtern betreut werden.

Forum
    Liebe Leserinnen und Leser,
    im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

irb/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.