Vor der Küste Libyens Deutsche Marine rettet 919 Migranten aus Seenot

Im Mittelmeer sind erneut Flüchtlinge in Seenot geraten. Ein Versorgungsschiff der Deutschen Marine hat 919 Migranten gerettet. Nun ist es unterwegs nach Italien.

Flüchtlinge vor Libyen (Archivbild)
Chris Catrambone/ MOAS.EU/ DPA

Flüchtlinge vor Libyen (Archivbild)


Das Versorgungsschiff "Rhein" der Deutschen Marine hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums im Mittelmeer an nur einem Tag 919 Migranten aus Seenot gerettet.

Das Schiff sei im Rahmen des EU-Rettungseinsatzes Sophia schon am Dienstag von der Einsatzstelle in das Seegebiet etwa 50 Kilometer vor der Küste Libyens beordert worden. Dort seien die Menschen bis zum Abend von sieben Schlauchbooten und zwei Rettungsinseln übernommen worden, teilte das Ministerium weiter mit. Zudem seien Gerettete von Booten zweier Nichtregierungsorganisationen übernommen worden.

Die "Rhein" habe anschließend Kurs auf den italienischen Hafen Corigliano Calabro genommen, wo sie voraussichtlich am Freitag eintreffen werde. Seit dem 7. Mai 2015 haben Soldaten der Deutschen Marine im Zentralen Mittelmeer schon mehr als 20.000 Menschen gerettet.

Derzeit versuchen wieder Tausende Flüchtlinge und Migranten vor allem aus Afrika über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Im ersten Halbjahr 2017 sind mehr als 85.000 Flüchtlinge nach Italien gekommen. In Deutschland waren es im gleichen Zeitraum nach Angaben des Bundesinnenministeriums 90.389.

Forum
    Liebe Leserinnen und Leser,
    im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

aev/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.