Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Migration: Uno zählt eine Million Flüchtlinge in der EU seit Jahresanfang

Seit Jahresanfang sind mehr als eine Million Flüchtlinge nach Europa gelangt. Diese Zahl nennen Uno und die Internationale Organisation für Migration. Die meisten kamen über das Mittelmeer nach Griechenland.

Flüchtlinge in Griechenland: "Migration muss für alle legal und sicher werden" Zur Großansicht
AP/dpa

Flüchtlinge in Griechenland: "Migration muss für alle legal und sicher werden"

Europa erlebt die größte Migrationsbewegung seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In diesem Jahr sind bis zum Montag 1.005.504 Flüchtlinge in die Europäische Union (EU) gekommen. Das sind viermal so viele wie 2014. Diese Zahlen haben das Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und die Internationale Organisation für Migration (IOM) mitgeteilt.

Die Daten umfassen Einreisen nach Griechenland, Bulgarien, Italien, Spanien, Malta und Zypern. Innereuropäische Migration wurde nicht erfasst. Mehr als 800.000 Menschen seien allein von der Türkei über das Mittelmeer nach Griechenland gereist.

Syrer stellten die größte Gruppe. 455.000 seien als Flüchtlinge in der EU registriert worden. 186.000 Migranten stammten demnach aus Afghanistan.

3965 Menschen seien auf der Flucht im Mittelmeer ertrunken oder würden vermisst, teilte die IOM mit.

"Migration muss für alle legal und sicher werden. Für die Migranten selbst und für die Länder, die ihre neue Heimat werden", forderte IOM-Chef William Lacy Swing.

Das UNHCR rechnet nicht damit, dass die Zahl der neuankommenden Flüchtlinge 2016 zurückgehen wird. "Ich verstehe nicht, warum Leute darauf bestehen, dass das ein europäisches Problem sei. Das ist ein weltweites Problem", sagte UNHCR-Sprecher Michael Moller.

In Deutschland wurde bereits vor zwei Wochen der millionste Flüchtling seit Jahresanfang registriert. Unter ihnen sind jedoch zum einen Menschen aus Balkanstaaten. Zum anderen reisten viele Flüchtlinge bereits in den Vorjahren in die EU ein und gelangten erst im Laufe dieses Jahres in die Bundesrepublik.

Forum
Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

syd/AP/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Maximilian Popp (Hrsg.):
    Tödliche Grenzen

    Die Krise der europäischen Flüchtlingspolitik.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: