Schlauchboote aus China EU fordert von Peking mehr Einsatz gegen Schleuser

Schlepperbanden nutzen auf dem Mittelmeer auch Schlauchboote aus China für ihr illegales Geschäft. Dagegen will die Europäische Union nun vorgehen.

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer bei Libyen (Archiv)
AP

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer bei Libyen (Archiv)


EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos hat von China mehr Einsatz im Kampf gegen Menschenschmuggel auf dem Mittelmeer gefordert. Dabei gehe es beispielsweise um Schlauchboote, die von Unternehmen in China hergestellt und dann von Schleusern benutzt würden, sagte Avramopoulos der "Welt". Die zuständigen EU-Behörden arbeiteten daran, ein "besseres Bild über die Handelsströme dieser Schlauchboote" zu erhalten.

Im Juli hatten die EU-Außenminister Ausfuhrbeschränkungen für Schlauchboote und Außenbordmotoren aus der Europäischen Union nach Libyen beschlossen.

Laut der EU-Grenzschutzagentur Frontex sind in den ersten sieben Monaten des Jahres rund 93.900 Menschen über die zentrale Mittelmeerroute vom Bürgerkriegsland Libyen nach Italien gekommen. Dies entspreche etwa den Zahlen aus dem Vorjahreszeitraum, auch wenn im Juli 2017 deutlich weniger Menschen in der EU angekommen seien, heißt es in einer Mitteilung. (Mehr zur Situation von Flüchtlingen und Helfern im Mittelmeer lesen Sie hier.)

Video zur Balkanroute: Wie ist die Lage ein Jahr nach der Schließung?

REUTERS

Die von Schleusern benutzten Schlauchboote werden nach Informationen der "Welt" oftmals nicht nur in China produziert, sondern dort auch auf Online-Plattformen als "hoch qualitative Flüchtlingsboote" angepriesen und verkauft.

Es sei "absolut unverantwortlich, dass diese aufblasbaren Gummiboote derzeit als Qualitätsflüchtlingsboote beworben werden", sagte Annemarie Loof von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen der Zeitung. Der Verkauf dieser Boote sei allerdings nur das Symptom eines größeren Problems. "Es besteht darin, dass es keine sicheren und legalen Kanäle für Menschen gibt, die ein sichereres und besseres Leben suchen."

Forum
    Liebe Leserinnen und Leser,
    im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

aar/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.