Insel Chios Griechenland stellt zweites Registrierzentrum fertig

In sogenannten Hotspots will die EU ankommende Flüchtlinge erfassen lassen. Nun ist das zweite von fünf Zentren in Griechenland bezugsbereit. 1100 Menschen sollen dort unterkommen.

Flüchtlinge in Griechenland: Immer mehr Kinder auf der Flucht
AFP

Flüchtlinge in Griechenland: Immer mehr Kinder auf der Flucht


Nur sieben Kilometer trennen die griechische Insel Chios von der türkischen Küste. Auf der Flucht nach Europa riskieren hier jeden Tag hunderte Menschen ihr Leben. Künftig sollen die meisten von ihnen zunächst auf der Insel bleiben: In der Nähe des Flughafens ist das zweite griechische Registrierzentrum für Flüchtlinge fertiggestellt worden. Das teilte die halbstaatliche Sponsor-Gesellschaft Hellenic Petroleum (Helpe) mit.

In den 67 Wohncontainern sollen künftig bis zu 1100 Menschen unterkommen. Der sogenannte Hotspot befindet sich in einer ehemaligen Fabrik. Man habe die Kanalisation sowie Wasser- und Stromversorgung zusammen mit dem Militär instand gesetzt, teilte Helpe mit. Am Montag sollten Hilfsgüter an Migranten verteilt werden, die dort einziehen sollen.

Griechenland sollte eigentlich bis Ende 2015 insgesamt fünf Aufnahmezentren zur Registrierung und Verteilung Asylsuchender fertigstellen. Bislang war allerdings nur der Hotspot auf der Insel Lesbos fertig. Drei weitere Registrierzentren auf den Inseln Samos, Leros und Kos sind noch im Bau. Zudem sind zwei große Aufnahmelager für jeweils 4000 Menschen nahe Athen und Thessaloniki geplant. Unter dem Druck der EU hat Athen zugesagt, die Fertigstellung der Zentren zügig voranzutreiben.

Nach Angaben des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNCHR sind seit Anfang des Jahres mehr als 76.600 Menschen von der türkischen Küste über das Meer nach Griechenland gekommen. Darunter sind auch immer mehr Kinder. Mindestens 366 Menschen starben in den ersten Wochen des Jahres auf ihrer Flucht im Mittelmeer.

Forum
Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.