EU-Aufnahmezentren überfüllt Immer mehr Flüchtlinge kommen aus der Türkei

Die Türkei hält Flüchtlinge ab von der Weiterreise nach Westen - und bekommt im Gegenzug Milliarden von der EU. Doch die Zahl der Ankünfte in Griechenland steigt wieder. Lager sind überfüllt, Zelte fehlen.

Geflohene Frau aus Syrien im Hafen von Piräus
DPA

Geflohene Frau aus Syrien im Hafen von Piräus


Aus der Türkei sind in diesem Jahr mehr Flüchtlinge in die EU gekommen als 2017. Wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf einen internen Bericht der EU-Kommission meldet, wurden zwischen Januar und Mitte September 38.687 Ankünfte registriert. Das bedeute einen Anstieg um 43 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die große Mehrheit - 36.423 Menschen - seien davon nach Griechenland geflohen, davon 12.147 auf dem Landweg. Weitere Ankunftsländer waren demnach Italien (1965), Bulgarien (239) und Zypern (71). 4500 Personen oder 45 Prozent derjenigen, die auf dem Landweg in die EU kamen, sind dem Bericht zufolge türkischer Nationalität.

Die EU hatte 2016 mit der Türkei vereinbart, dass Ankara die Grenzen des Landes engmaschig kontrolliert. Im Gegenzug hatte Ankara drei Milliarden Euro von der Europäischen Union zur Unterstützung der Flüchtlinge im eigenen Land erhalten.

Infolge der hohen Zuwandererzahlen aus der Türkei sind laut EU-Kommission die Flüchtlingsaufnahmezentren auf den griechischen Inseln "überfüllt". Mitte September lebten dort dem Bericht zufolge 20.258 Migranten. Die Aufnahmekapazität liege aber nur bei knapp 9500 Plätzen. Es mangele an Ärzten und Übersetzern, die bei der Registrierung notwendig seien. Es fehlten zudem Zelte für kühlere Temperaturen.

beb/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.