Umsiedlung in der EU Auch die letzten anerkannten Flüchtlinge haben Lettland verlassen

Lettland hat 23 Menschen offiziell als Flüchtlinge anerkannt. Einem Medienbericht zufolge sind nun auch die letzten beiden weitergezogen - in Richtung Deutschland.


531 Flüchtlinge wollte Lettland aufnehmen, so hatte es die Regierung zugesagt. Doch die Umsetzung dieses Plans ging nur äußert schleppend voran, bislang wurden nur 109 Menschen aufgenommen. Und nur insgesamt 23 der Asylsuchenden wurden als Flüchtlinge anerkannt oder haben einen alternativen Schutzstatus bekommen.

Laut einem Dokumentarfilm des lettischen Fernsehens haben nun auch die letzten beiden das Land verlassen. Das Ehepaar aus Eritrea sei zu Verwandten weitergezogen, die in Deutschland leben.

Die lettische Migrationsbehörde bestätigte, dass der Eritreer seine Arbeit als Übersetzer im Flüchtlingszentrum Mucenieki auf eigenen Wunsch Mitte Oktober beendet habe. Über seinen Verbleib sei jedoch nichts bekannt, sagte eine Sprecherin der Agentur Leta.

Zuvor hatten nach Medienberichten von Anfang September bereits die anderen 21 Migranten, die als Flüchtlinge anerkannt wurden oder einen alternativen Schutzstatus erhalten haben, Lettland in Richtung Deutschland verlassen. Grund dafür sei, dass es für Flüchtlinge nahezu unmöglich ist, eine Arbeit oder Wohnung zu finden (mehr Hintergründe dazu lesen Sie hier).

aar/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.