Flüchtlingsdebatte in den USA Die verunsicherten Staaten von Amerika

Der Terror von Paris hat in den USA eine irrationale Debatte über den Umgang mit syrischen Flüchtlingen losgetreten. Ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl ist die politische Stimmung Amerikas unberechenbar geworden.

Freiheitsstatue in New York: Irrationale Debatte
AFP

Freiheitsstatue in New York: Irrationale Debatte

Ein Kommentar von


Die Republikaner waren einmal eine vernünftige Partei. Sie waren transatlantisch verlässlich, machten Politik auf der Grundlage fester, konservativer Werte. Präsidenten wie Ronald Reagan oder der alte Bush hatten ein ausgeprägtes Interesse daran, was jenseits der USA vor sich geht und was ihr Land tun könnte, um die Dinge international zu ordnen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 48/2015
Wie die Demokratie den Terror abwehren kann

Inzwischen scheint die goldene Zeit der Partei Lichtjahre entfernt. Seit den Anschlägen in Paris sind die Republikaner in einen Wettbewerb darüber eingetreten, wer von ihnen die brutalsten Vorschläge hat, um syrische Flüchtlinge fernzuhalten.

Als stünde der halbe Nahe Osten vor der Tür

Mal ein paar Beispiele: Ben Carson vergleicht syrische Flüchtlinge mit "tollwütigen Hunden". Donald Trump regt an, aus Sicherheitsgründen Moscheen zu schließen. Ted Cruz, dessen Eltern einst selbst aus Kuba flohen, will an der Grenze einen Religionstest durchführen und sämtliche Muslime aussortieren. Gouverneure riegeln ihre Staaten ab, Bürgermeister ihre Städte. Die Partei diskutiert, als stünde der halbe Nahe Osten am Einwanderungsschalter des New Yorker John-F.-Kennedy-Flughafens.

Ganz abgesehen davon, dass keiner der bislang identifizierten Attentäter in Paris Syrer war, ist die Debatte in mehrfacher Hinsicht absurd. Ein Blick auf die Fakten: Seit dem Beginn des syrischen Bürgerkriegs vor vier Jahren hat Amerika nach neuesten Zahlen 2184 syrische Flüchtlinge aufgenommen, was in etwa so viel ist, wie der Landkreis Potsdam-Mittelmark allein in diesem Jahr stemmt. Präsident Obama hat angekündigt, im kommenden Jahr rund 10.000 weitere Syrer ins Land zu lassen, was eine Steigerung, aber gemessen am Führungsanspruch, den Amerika so gern betont, immer noch lächerlich wenig wäre.

Eine große Mehrheit von republikanischen und demokratischen Abgeordneten will nun neue, strengere Regeln. Künftig soll der FBI-Chef höchstpersönlich für die Ungefährlichkeit syrischer Einwanderer per Unterschrift garantieren. Das wird er kaum machen, und so wären die neuen Regeln de facto ein Stoppschild für jeden, der aus dem völlig zerstörten Land flieht. Der Senat und Obama können das Gesetz noch stoppen, aber die Botschaft ist gesetzt: Wir sind zu lax.

Das ist nicht minder absurd. Schon jetzt ziehen die USA bei der Überprüfung der Asylanträge von Syrern - verständlicherweise - sämtliche Register, um einen Terrorhintergrund ausschließen zu können. Der Prozess ist derart intensiv, dass die einzelne Fallbearbeitung im Schnitt erst nach mehr als 18 Monaten abgeschlossen wird. Von Nachlässigkeit kann kaum die Rede sein. Gerade erst wurde der Fall einer Familie bekannt, die drei Jahre auf ihr Asyl warten musste. Sie wäre schneller gewesen, wäre sie durch den Atlantik geschwommen.

Merkwürdige Entscheidungen in unsicheren Zeiten

Mancher mag jetzt sagen: Ach, ein bisschen Debatte muss ja wohl erlaubt sein, gerade in Wahlkampfzeiten. Und Präsident Obama gibt sich doch standhaft. Und Amerika nimmt doch jenseits der Syrer noch weitere 200.000 Flüchtlinge in den nächsten zwei Jahren auf. Und es sind zum Glück nur die Republikaner.

Alles richtig. Aber die Republikaner haben viele Menschen hinter sich, jedenfalls in der Flüchtlingsfrage. Gut 50 Prozent der US-Amerikaner lehnen Obamas Pläne ab.

Diese Zahl weist über die Einwanderungsdebatte hinaus: Wenn sich ein wesentlicher Teil der Landes in einer solch sensiblen Frage von Fakten abkoppelt und ausschließlich von diffusen Gefühlen leiten lässt, ist das ein Zeichen wachsender Verunsicherung über die eigene Rolle in der Welt. Und die Geschichte hat gezeigt, dass ein verunsichertes Amerika innen- wie außenpolitisch merkwürdige Entscheidungen treffen kann.

Zur Präsidentschaftswahl ist es nur noch ein Jahr. Sicher ist nur eins: Es werden vollkommen unberechenbare zwölf Monate für die USA - und alle, die mit ihnen zu tun haben.

Zum Autor
Veit Medick ist seit Februar 2009 Politikredakteur im Berliner Büro von SPIEGEL ONLINE und seit August 2015 Korrespondent in Washington.

E-Mail: Veit_Medick@spiegel.de

Mehr Artikel von Veit Medick

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 164 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frenchie3 20.11.2015
1. War der erste Absatz ernst gemeint?
Stimmt, gerade die genannten Präsidenten waren absolut verläßlich - dämlich. Ordnung im Sinne der USA aber nicht im Sinne des Verstandes. Oder was meint der Autor?
rebelrat 20.11.2015
2. Im Gegensatz zur BRD
richten sich unsere Politiker bei Sicherheitsfragen nach den Wuenschen der einheimischen Bevoelkerung und nicht nach den Wuenschen von "Fluechtlingen".
naklar261 20.11.2015
3. seltsam...
Auszug Spiegel Artikel... "Aus dem gleichen Grund brauchen wir Kontrollmechanismen, die uns erlauben, die verrückten Hunde zu erkennen."...ich kann daraus irgendwie nicht herauslesen das hier alle Fluechtlinge als tollwuetige Hunde bezeichnet werden...evtl. Kriminelle unter unschuldigen? Bin ich der Einzige der das so liest?
roughneckgermany 20.11.2015
4.
Angst essen Seele auf...
sabato.74 20.11.2015
5. Treffende Analyse
Eine wirklich treffende Analyse gerade im letzten Teil. Ich glaube, dass in der deutschen Politik, gerade in konservativen Kreisen, noch gar nicht richtig angekommen ist, wofür die Republikaner in den USA inzwischen stehen. Diese Partei ist - sicher nicht in Gänze, aber in ihrer Mehrheit - vergleichbar mit rechtspopulistischen Bewegungen in Europa wie die Front National oder Jobbik. Die deutsche Politik hat noch keinen richtigen Umgang mit dieser Entwicklung gefunden. Um beispielsweise die Ursachen der Flüchtlingskrise zu bekämpfen, ist es auch notwendig, den Amerikanern klar zu machen, dass sie wegen des Irakkriegs 2003 die Hauptverantwortung für dieses Desaster tragen. In liberalen Kreisen in den USA ist das inzwischen Konsens. Die Republikaner sind ganz überwiegend davon jedoch weit entfernt, was sie sehr gefährlich macht - auch für Europa.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.