Überfordertes Uno-Hilfswerk Bedroht und verfolgt? Kommen Sie 2020 wieder

Latif ist 2014 aus Bagdad in die Türkei geflohen. Er wird nun jahrelang in der Illegalität leben müssen, ohne Job, ohne Geld. Grund: Das Uno-Flüchtlingshilfswerk, das die nötigen Papiere ausstellt, ist total überlastet.

Von , Istanbul

DPA

Latif, 28, staunte nicht schlecht, als er in Ankara beim Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen UNHCR um einen Termin bat, um als Flüchtling anerkannt zu werden. Der Iraker, ein schiitischer Muslim, war im vergangenen Jahr von Bagdad in die Türkei geflohen. Man teilte ihm schriftlich mit, er möge zur Feststellung seines Status persönlich vorsprechen - und zwar am 13. Februar 2020.

"Fünf Jahre soll ich mich nun in der Türkei durchschlagen, ohne Job!", empört sich Latif. Er hat Glück, dass er von Ersparnissen leben kann. In Bagdad war er Mitglied einer Death-Metal-Band. Weil er mit seinen Liedern die Zustände in seiner Heimat kritisierte, wurde er bedroht. Einmal zwangen ihn Unbekannte, sich die Haare abzuschneiden. Aus Angst verließ er acht Monate lang seine Wohnung nicht mehr.

Latif gelang die Flucht in die Türkei, wo er als Asylbewerber registriert wurde. In einem zweiten Schritt muss die Uno-Behörde ihn nun interviewen, um ihn als Flüchtling anzuerkennen und über seine Zukunft in der Türkei zu entscheiden. Diese Aufgabe übernimmt das Flüchtlingshilfswerk in all jenen Ländern, in denen ihm diese Aufgabe vom Staat übertragen wurde.

Aber fünf Jahre darauf zu warten, das, findet Latif, sei ein "unzumutbarer Zustand". Flüchtlinge würden dadurch gezwungen, illegal zu arbeiten, zu betteln oder zu stehlen, sagt er.

Ein weltweites Problem

Das UNHCR weiß um die langen Wartezeiten in den meisten Ländern und die Not der Flüchtlinge. Grund für die durchschnittlich drei Jahre Wartezeit (Angabe des UNHCR) sei die drastisch gewachsene Zahl an Flüchtlingen weltweit, teilte das Flüchtlingshilfswerk auf Nachfrage mit. "In besonders dringenden Fällen kommen die Betroffenen aber schneller dran", sagt eine Sprecherin. In manchen Teilen der Welt habe sich die Zahl der Flüchtlinge verdreifacht, vor allem durch den Bürgerkrieg in Syrien und den Konflikt im Irak. Die Erstregistrierung der Asylbewerber binde so viel Personal, dass sich die Wartezeiten für die Interviews verlängerten.

Tatsächlich handelt es sich um ein weltweites Problem, Flüchtlinge in anderen Ländern melden ähnlich lange Wartezeiten. Zum Beispiel Malcolm, 37, der sich vom Sudan nach Ägypten durchschlug und nun hofft, in Kairo bleiben zu dürfen. In seiner Heimat ist er den Kriegswirren entkommen, mehrere Angehörige hat er in den vergangenen Jahren verloren. "Jetzt sagt man mir, dass ich bis Mitte 2019 warten muss, bis sich das UNHCR meines Falles annimmt." Sein Geld hat er für die Flucht ausgegeben, nun verkauft er illegal Taschentücher und Süßigkeiten.

Der pakistanische Journalist Yusuf, 28, der nach Thailand geflüchtet ist, berichtet, er dürfe erst Mitte 2018 beim Flüchtlingshilfswerk vorsprechen. Yusuf ist Christ und wird in Pakistan wegen seines Glaubens verfolgt. "Jetzt muss ich zusehen, wie ich die nächsten Jahre ohne Einkommen überstehe", sagt er.

In seiner Heimatstadt Karatschi hatte er mehrfach über Christenverfolgung berichtet. "Eines Tages drückten mir Extremisten eine Pistole in den Rücken. Zufällig kam in dem Moment die Polizei. Die Typen, die mich bedrohten, riefen im Weglaufen: 'Na warte, wir kriegen dich noch!' Ein paar Tage später bin ich mit meiner Familie nach Thailand ausgereist."

Doch weil Thailand, anders als die Türkei, die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 nicht unterschrieben hat und weder ein gesetzliches Regelwerk für Flüchtlinge noch eine Asylgesetzgebung hat, sind Menschen wie Yusuf dem Staat schutzlos ausgeliefert. Neuerdings sperrt Thailand die Flüchtlinge in Gefängnisse, mehrere hundert sind derzeit in Haft. Ihr Visum ist abgelaufen, als Asylbewerber sind sie nicht anerkannt.

Die in Frankfurt ansässige Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) hält das für "völlig inakzeptabel" und sieht das Uno-Flüchtlingswerk in der Pflicht, die Wartezeiten zu verkürzen. "Damit, dass Flüchtlingen mitgeteilt wird, dass sie ihren ersten Gesprächstermin erst in mehreren Jahren erhalten, werden sie in die Illegalität gedrängt", sagt der IGFM-Vorsitzende Rainer Rothfuß. In Thailand hat er gerade die Flüchtlinge in den Gefängnissen besucht.

Auf 25 Quadratmetern drängten sich demnach bis zu 80 Menschen, unter "furchtbaren hygienischen Bedingungen". Es liege nun am UNHCR, solche Zustände zu verhindern.

  • Spanien-Marokko, Griechenland-Türkei, Ungarn-Serbien: Orte entlang dieser drei Grenzen zeigen, mit welch rabiaten Methoden sich Europa gegen Arme und Schutzsuchende abschottet. SPIEGEL-Reporter Maximilian Popp und Fotograf Carlos Spottorno reisten zu Schutzzäunen und in Auffanglager, sie begleiteten Patrouillen auf See und trafen Flüchtlinge, die alles riskieren für eine Zukunft in Europa.
  • Hier kommen Sie zum Multimedia-Spezial.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
freddygrant 04.04.2015
1. Alles bestens ...
... geregelt. Die USA erschaffen die Krisen- und Konfliktherde und die UNHCR soll diese dabei entstandenen Flüchtlingswellen und Völkerwanderungen verwalten und versorgen. Eine tolle Arbeitsteilung und die ganze UNO und ihr -Sicherheitsrat steht dieser Politik machtlos gegenüber?
leser008 04.04.2015
2. Vorschlag
Soso, die UN schafft die Arbeit nicht. Bei uns in Bonn sitzen hier hochdotiert u. steuerfrei jede Menge UN Beamten rum. Die haben wenig zu tun u. kümmern sich u.a. um Fledermäuse u. Wüsten. Diese weltbewegenden Zuständigkeiten könnte man doch eine Weile ruhen lassen, um den armen Flüchtlingen zu helfen.
bazingabazinga 04.04.2015
3. Warum wird die UNO-Flüchtlingshilfe beschuldigt?
Weder UNHCR noch der Türkische Staat können etwas für die enormen Flüchtlingsströme. Stand 2014 hat die Türkei 1,5Millionen(!) Flüchtlinge aufgenommen. In München gab es schon bei ein paar Hundert Flüchtlingen Probleme und in Dresden gehen Rechtspopulisten wöchentlich auf die Straße. Die Türkei gilt als sicheres Land. Selbst die meisten Kurden aus Syrien (auch Kobane) haben Sicherheit in der Türkei gefunden. Wenn der Schiit aus Bagdad nun meint ihm stünde ein Recht auf Arbeit in der Türkei zu, dann ist die bittere Wahrheit: Nein, das steht ihm nicht zu. Schutz und Unterstützung aber sehr wohl. Die Türkei ist kein reiches Land wie Deutschland und tut mehr als das mögliche! Genau so das UNO-Flüchtlingshilfswerk! Deutschland und Herr Kazim können ja Arbeit anbieten - aber wer hilft dann den Irakern, wenn alle irakischen Bürger weglaufen um woanders Arbeit zu suchen? Jene, die die Situation im Nahen Osten nutzen um ein neues Leben anzufangen gibt es natürlich auch. Ob der Schiit (der irakische Machthaber ist Schiit) wirklich wegen der im Text genannten Gründe verfolgt wurde, hat Herr Kazim sicher genau geprüft. Die Zahl derer die im Irak Metal und somit seine angeblich systemkritischen Texte hörten dürfte eher gering sein.
MaReIx 04.04.2015
4. Langsam wird es langweilig
@ freddygrant Langsam wird es schon langweilig. Egal wo auf der Welt etwas schief läuft. Die USA sind immer Schuld. Vielleicht einfach mal die Platte wenden. Die in dem Artikel angesprochenen Probleme sind Schlimm. Doch die Suche nach dem einen Schuldigen und die folgenden Diskussionen und Anfeindungen darüber helfen den Flüchtlingen überhaupt nicht. Im Gegenteil. Im Schlimmsten Fall verlängern sie das Leid dieser Menschen nur noch. Wir brauchen also keine Diskussionen über den einen Schuldigen sondern eine gemeinsame Diskussion über die Lösungen. Und das geht am besten nur mit den USA und nicht gegen sie.
Beat Adler 04.04.2015
5. Fluechtlinge: Ein Shiit aus Bagdad und ein Christ aus Pakistan
Zitat von freddygrant... geregelt. Die USA erschaffen die Krisen- und Konfliktherde und die UNHCR soll diese dabei entstandenen Flüchtlingswellen und Völkerwanderungen verwalten und versorgen. Eine tolle Arbeitsteilung und die ganze UNO und ihr -Sicherheitsrat steht dieser Politik machtlos gegenüber?
Fluechtlinge: Ein Shiit aus Bagdad, der seine shiitische Regierung kritisiert, und ein Christ aus Pakistan fliehen: Natuerlich sind die USA Schuld daran. Ist ja logisch. mfG Beat
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.