Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Abschottung gegen Flüchtlinge: Schweden verlängert Grenzkontrollen um einen Monat

Auf besonderen schwedischen Wunsch: Kontrollen am dänischen Flughafen Kastrup in Kopenhagen Zur Großansicht
AFP

Auf besonderen schwedischen Wunsch: Kontrollen am dänischen Flughafen Kastrup in Kopenhagen

Anfangs sollten die schwedischen Grenzkontrollen zu Deutschland und Dänemark nur zehn Tage gelten. Jetzt hat Schweden sie verlängert, um Flüchtlinge an der Einreise zu hindern. Zusätzlich setzt die Küstenwache Boote ein.

Schweden verlängert die Kontrollen an seinen Grenzen erneut, diesmal um einen Monat bis zum 8. Februar. Bereits seit Mitte November hatte das Land angesichts der hohen Flüchtlingszahlen stichprobenartig die Pässe von Reisenden aus Deutschland und Dänemark überprüft. Damals hatte es geheißen, die Kontrollen würden zunächst für zehn Tage gelten.

Davon sind der Auto- und Zugverkehr über die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden sowie Fährverbindungen zwischen den drei Ländern und der Flugverkehr betroffen. Seit Montag sind Verkehrsunternehmen dazu verpflichtet, Passagiere in Zügen, Bussen und Fähren aus Dänemark bei der Einreise nach Schweden zu kontrollieren. Wer keine Papiere vorweisen kann, wird zurückgeschickt.

Wegen der Passkontrollen überwacht Schwedens Küstenwache auch den Seeweg über den Öresund genauer. "Zwei Boote sind die ganze Zeit im Einsatz", sagte ein Sprecher der Küstenwache. Nicht nur mit zusätzlichem Personal, sondern auch mit einem Flugzeug hält die Behörde Ausschau nach Flüchtlingen.

Die Anfang der Woche eingeführten Passkontrollen bei der Einreise hätten das Risiko erhöht, dass Menschen auf diesem Weg versuchten, nach Schweden zu gelangen, sagte der Sprecher. Entdeckt die Küstenwache ein Boot, in dem sich Flüchtlinge befinden, werden diese in Schweden an die Polizei und Migrationsbehörde übergeben. Ihre Helfer müssten sich unter Umständen wegen Menschenschmuggels verantworten, sagte der Sprecher.

Die Asylbewerberzahlen waren seit Einführung der Grenzkontrollen im November bereits stark zurückgegangen. Durch die systematischen Kontrollen will die Regierung sie weiter eindämmen. Seit Silvester haben rund 1500 Menschen Asyl in Schweden beantragt. Im vergangenen Jahr waren 160.000 Hilfesuchende nach Schweden gekommen.

Forum
Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

cht/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Maximilian Popp (Hrsg.):
    Tödliche Grenzen

    Die Krise der europäischen Flüchtlingspolitik.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: