Flüchtlingsbürokratie In Europa angekommen - und dann?

Mit der Dublin-Verordnung regelt Europa die Aufnahme von Flüchtlingen. Aber wie funktioniert das System? Und wo liegen seine Schwächen? Der Stichwortcheck.

Von

Flüchtlinge in Griechenland (Archivbild): Komplizierter Prozess
DPA

Flüchtlinge in Griechenland (Archivbild): Komplizierter Prozess


Dublin-Verordnung - was ist das?

Die Dublin-Verordnung regelt, welcher Staat für die Bearbeitung eines Asylantrags innerhalb der EU zuständig ist. So soll sichergestellt werden, dass ein Antrag innerhalb der EU nur einmal geprüft werden muss. Ein Flüchtling muss in dem Staat um Asyl bitten, in dem er den EU-Raum erstmals betreten hat. Dies geschieht besonders häufig an den EU-Außengrenzen, etwa in Italien, Griechenland oder Ungarn.

Tut er dies nicht und stellt den Antrag beispielsweise in Deutschland, kann er in den Staat der ersten Einreise zurückgeschickt werden - auch zwangsweise.

Die Flüchtlingsfrage wurde europaweit 1990 im Dubliner Übereinkommen geregelt und 2003 durch die Dublin-Verordnung abgelöst. Inzwischen gilt die Dublin-III-Verordnung, die 2013 in Kraft trat.

Wo liegen die Probleme?

Besonders Mittelmeerstaaten wie Griechenland und Italien, aber auch das an den Balkan grenzende Ungarn haben derzeit ohnehin eine sehr großen Zahl an Flüchtlingen zu bewältigen und sind damit zunehmend überfordert: Die Erstunterkünfte sind überfüllt, es herrschen unzumutbare Bedingungen, Antragsverfahren verlaufen schleppend. Teilweise werden Ankommende ganz ohne Verfahren zurückgeschickt ("heiße Abschiebungen").

Die Flüchtlinge selbst versuchen, unerkannt und auf illegalem Weg weiter nach Norden zu gelangen. Andererseits kann Deutschland, das in der Mitte Europas liegt, theoretisch aus rein formalen Gründen viele Flüchtlinge abweisen und sich damit ein komplettes Asylverfahren sparen.

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Jahr 2011 werden nach Griechenland wegen der dortigen Bedingungen EU-weit keine "Dublin-Flüchtlinge" mehr zurückgeschickt. Auch eine Rückführung nach Italien ist in Deutschland umstritten.

Fotostrecke

9  Bilder
Flüchtlingskatastrophen: Dramen im Mittelmeer
Wie verläuft das Prozedere?

In einem persönlichen Gespräch ermitteln die Behörden als erstes, wo ein Asylbewerber die EU betreten hat. Behilflich sind dabei auch EU-weite Datenbanken, die etwa Fingerabdrücke von Flüchtlingen gespeichert haben. Wenn beispielsweise ein Flüchtling in Italien ankommt, dann aber nach Deutschland weiterreist und erst dort einen Asylantrag stellt, können deutsche Behörden die Übernahme des Flüchtlings durch Italien ersuchen.

Mit anderen Worten: Er wird in das Land zurückgeschickt, über das er in die EU gelangt ist. Flüchtlinge haben allerdings das Recht, dagegen kurzfristig Widerspruch einzulegen. Kann die sogenannte Rückführung nicht innerhalb von sechs Monaten erfolgen, muss der Staat, der die Übernahme ersucht, das Asylverfahren durchführen. Diese Frist kann sich aber aus unterschiedlichen Gründen verlängern.

Dublin ermöglicht es den Staaten, ein Asylverfahren einzuleiten, auch wenn sie eigentlich nicht zuständig sind (sogenanntes Selbsteintrittsrecht). Das gilt etwa, wenn dem Flüchtling bei der Abschiebung besondere Härten drohen. Davon hat Deutschland zuletzt etwa bei Ankommenden aus Syrien Gebrauch gemacht.

Was bedeutet das für Deutschland?

In absoluten Zahlen beantragen EU-weit die meisten Flüchtlinge in Deutschland Asyl. Im vergangenen Jahr haben die Behörden 35.115 Übernahme- bzw. Wiederaufnahmeersuchen im Rahmen von Dublin an andere EU-Mitglieder gestellt, aber selbst nur rund 5000 erhalten. Insgesamt hat Deutschland aber nur 4800 Dublin-Fälle tatsächlich in das Einreiseland zurückgeschickt. Insgesamt erklärten sich deutsche Behörden bei etwas mehr als 20 Prozent aller Asyl-Erstanträge für nicht zuständig. Im Jahr zuvor war es noch fast jeder dritte Antrag, der im Zuge des Dublin-Verfahrens weitergereicht wurde.

Wie könnte eine Alternative aussehen?

Schon seit Jahren wird in der EU über eine Aussetzung oder Modifizierung von Dublin diskutiert. Bislang jedoch ohne Erfolg. Zuletzt machte Deutschlands Innenminister Thomas de Maizière (CDU) einen Vorstoß, die Flüchtlinge mittels Quoten, gemessen unter anderem an der Einwohnerzahl, gerechter zu verteilen. Viele EU-Staaten sperrten sich jedoch gegen eine solche Quote, da sie dann mehr Flüchtlinge aufnehmen müssten. Länder wie Italien, aber auch Deutschland würden durch diese Quote wohl entlastet. Schon Anfang vergangenen Jahres stellte der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration ein Konzept vor, wie man die Flüchtlinge gemessen an der Einwohnerzahl und auch an Wirtschaftskraft und Arbeitslosenquote "fair" verteilen kann.

Karte mit den größten Flüchtlingsrouten über das Mittelmeer
SPIEGEL ONLINE

Karte mit den größten Flüchtlingsrouten über das Mittelmeer

Mitarbeit: Mara Küpper, Mirjam Schlossarek

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gewgaw 22.04.2015
1.
"Viele EU-Staaten sperrten sich jedoch gegen eine solche Quote, da sie dann mehr Flüchtlinge aufnehmen müssten. Länder wie Italien, aber auch Deutschland würden durch diese Quote wohl entlastet." Es gab schon hunderte Artikel zur Flüchtlingswelle, aber diese Aussage fällt fast immer unter den Tisch.
analyse 22.04.2015
2. Werden die EU-Länder ,die wenige oder gar keine Flüchtlinge aufnehmenn
von ihren Medien eigentlich ebenso (oder mehr)vorwurfsvoll kritisiert und beschimpft wie in Deutschland, das zwar mit am meisten,aber nicht genug Flüchtlinge aufnimmt ?
karend 22.04.2015
3. .
Zitat von gewgaw"Viele EU-Staaten sperrten sich jedoch gegen eine solche Quote, da sie dann mehr Flüchtlinge aufnehmen müssten. Länder wie Italien, aber auch Deutschland würden durch diese Quote wohl entlastet." Es gab schon hunderte Artikel zur Flüchtlingswelle, aber diese Aussage fällt fast immer unter den Tisch.
Ja, so ist die EU, so sind die Medien. Warum Flüchtlinge gerechter verteilen, wenn von 28 EU-Staaten 5 drei Viertel aufnehmen – darunter auch Deutschland? Und diese Angabe ist vom Oktober 2014.
TTTurm 22.04.2015
4. Handeln jetz!
Niemand kommt zurück, entweder ist er ertrunken oder irgendwo angekommen, ob dort bessere Perspektiven für die es gibt ist es fraglich. Viele können sich nicht integrieren, und da es noch mehr werden, sind die dann dort weder akzeptiert noch willkommen. Schauen Sie mal die Zustände in Spanien an! diese junge Menschen leben im Parks, und betäuben deren zerbrochene Träume mit Alkohol und andere Mitteln. Null Integration, null Hoffnung, null Zukunft. Ich würde mir wünschen das diese Junge Menschen erst mal klar wird, das die tausende Dlls die sie in der Überfahrt ausgeben in Projekte vor Ort besser investiert sind, da es warten hier nur Tod oder ein Leben am Rande der Gesellschaft. Aber man lässt die ankommen, und das motiviert die noch dort gebliebene auch diese gefährliche Reise anzutreten.
wunni2010 22.04.2015
5. Wie soll das funktionieren ?
Die Flüchtlinge gehen dorthin wo sie die besten Chancen sehen und das meiste Geld bezahlt wird ! Das Geld kassieren dann die Schleuser . Die EU Regeln sind Makulatur da sich niemand daran halten wird . Das dient zur Beruhigung der Bevölkerung . Im Sommer wird dann eine neue Sau durchs EU Dorf getrieben .
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.