Wegen Flüchtlingsabkommen Oettinger fordert mehr Geld für die Türkei

Gegen den Willen der Bundesregierung soll die Türkei weitere Milliarden von der EU erhalten. Haushaltskommissar Oettinger mahnt die Mitgliedstaaten im SPIEGEL, zu ihren Verpflichtungen zu stehen.

Günther Oettinger
AFP

Günther Oettinger

Von und


EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger fordert von den EU-Mitgliedern mehr Geld, um die Absprachen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei einzuhalten. "Die Mitgliedstaaten müssen zwei Milliarden plus x finanzieren", sagt Oettinger in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL. Die EU hat der Türkei im Rahmen des Flüchtlingsabkommens bis 2018 insgesamt sechs Milliarden Euro zugesagt, beispielsweise für Unterbringung und Ausbildung der Flüchtlinge. Die erste Tranche in Höhe von drei Milliarden Euro wird bis Jahresende verplant sein, im Etatentwurf 2018 hat Oettinger daher bereits einen Betrag von etwa 300 Millionen Euro für die zweite Tranche eingestellt. Für den größten Teil der restlichen Summe sieht er nun die EU-Mitglieder in der Pflicht. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 35/2017
40 Jahre Deutscher Herbst - Der einstige RAF-Mann Peter-Jürgen Boock über Terror damals und heute

Deutschland steuerte im Rahmen des Flüchtlingsdeals bislang etwa 500 Millionen Euro bei, EU-Experten gehen jedoch davon aus, dass Berlin bei der zweiten Tranche deutlich mehr zahlen muss. Zum einen dürfte es der EU kaum gelingen, aus ihrem eigenen Budget erneut eine Milliarde Euro aufzubringen. Zum anderen ist völlig offen, ob Großbritannien, das die EU verlassen will, bereit ist, weiterhin für den Türkei-Deal zu zahlen.

Die Bundesregierung hatte zuletzt den Eindruck erweckt, sie könnte die Zahlungen an die Türkei wegen des zunehmend autoritären Kurses von Präsident Recep Tayyip Erdogan eher senken. Dabei hatte Berlin vor allem die sogenannten Vorbeitrittshilfen im Blick, die die Türkei als Beitrittskandidat erhält. Recherchen des SPIEGEL haben jedoch ergeben, dass Berlin mit der Forderung, diese Hilfen zu stoppen, in den meisten EU-Hauptstädten auf Ablehnung stößt. Nur eine Minderheit der Mitgliedsländer unterstützt derzeit Berlins Vorschlag.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 169 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hersp58 25.08.2017
1. oh Mann...
Mit solchen Aussagen sollte Oettinger sofort in die politische Wüste geschickt werden. Wenn das stimmt was er behauptet, dann hätte die EU Griechenland niemals EU-Gelder verweigern dürfen. Denn die waren ja auch alle versprochen.
r.muck 25.08.2017
2. Erstaunlich?
Schon länger habe ich den Eindruck, dass Öttinger aus seiner Brüsseler Position heraus sein Mütchen an Merkel kühlen will.
weem 25.08.2017
3.
Dass sich dieser Mann noch nicht um Kopf und Kragen geredet hat, ist eines der großen Mysterien der Politik..
hmueller0 25.08.2017
4. ähm ... nein!
Gut, Oettinger war ja noch nie für Kompetenz bekannt, aber wer mit noch einem Funken Verstand unterstützt auch noch seine Gegner - und genau das ist die Türkei im Moment - auf Grund ihrer aktuellen Entwicklung. Grenzen zumindest mehr zu / stärkere Kontrollen wären angebracht.
udo_loebb 25.08.2017
5.
Herr Oettinger, wer sonst? Jedesmal nur Weisheiten von ihm.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.