Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flüchtlingsstrom: Europa drängt Griechen zu besserem Grenzschutz

"Die Grenze ist offen wie ein Scheunentor": Sieben EU-Staaten, darunter Deutschland und Österreich, werfen Griechenland schwere Versäumnisse beim Kampf gegen illegale Einwanderung vor. Den Behörden in Athen fehle der Wille, das Problem zu lösen.

Illegale Einwanderer in griechischem Auffanglager: Kritik aus Brüssel Zur Großansicht
dpa

Illegale Einwanderer in griechischem Auffanglager: Kritik aus Brüssel

Brüssel - Mit ihrer langen Küstenlinie und den zahlreichen Inseln ist die griechische Grenze kaum zu kontrollieren. In jedem Jahr überqueren sie Tausende Flüchtlinge auf dem Weg in die EU - vor allem aus der Türkei. Nun haben Deutschland, Österreich und fünf weitere EU-Länder von Griechenland einen besseren Grenzschutz gefordert, um die illegale Einreise von Flüchtlingen zu stoppen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und seine österreichische Kollegin Johanna Mikl-Leitner beklagten am Donnerstag in Brüssel einen "signifikanten" Anstieg von Asylbewerbern in ihren Ländern. Die Ursache dieser "illegalen Migrationsströme" liege an der griechisch-türkischen Grenze, so Mikl-Leitner: "Diese Grenze ist offen wie ein Scheunentor." Falls sich die Lage nicht bessere, müsse darüber nachgedacht werden, Grenzkontrollen vorübergehend wieder einzuführen.

Gemeinsam mit ihren Kollegen aus Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Schweden und Großbritannien verfassten Friedrich und Mikl-Leitner einen Maßnahmenkatalog, um die illegale Einwanderung in die EU einzudämmen. In den sieben Ländern werden den beiden Ministern zufolge 75 Prozent aller Asylanträge in der gesamten EU gestellt und die meisten Flüchtlinge ohne Einreiseerlaubnis aufgenommen.

Im Oktober 2010 hatte EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström mitgeteilt, dass bis zu 90 Prozent der illegalen Einwanderer die EU über Griechenland erreichen. Schon damals hatte Athen Grenzschützer der EU-Agentur Frontex angefordert - eingedämmt ist das Problem aber trotzdem nicht.

"Mangelnder politischer Wille" in Athen

In Deutschland ist die Zahl der Asylbewerber von 28.000 Antragstellern im Jahr 2009 auf 41.000 Bewerber im Folgejahr gestiegen. Im Jahr 2011 wurden in Deutschland schließlich fast 49.000 Asylanträge gestellt. Das sei zwar keine "Explosion", aber doch ein "signifikanter" Anstieg, sagte Friedrich. Der deutsche Minister und Mikl-Leitner äußerten sich auf einer gemeinsamen Pressekonferenz vor einem Treffen der EU-Innenminister, bei dem über Einwanderung und die Regeln des Schengen-Raums beraten wurde.

Der Ton der gemeinsamen Erklärung war ungewöhnlich scharf. Mikl-Leitner warf den griechischen Behörden "mangelnden politischen Willen" in der Flüchtlingspolitik vor. Die Asylbehörde des Landes sei mit elf Angestellten ausgestattet - anstatt mit dem angepeilten Personal von 300 Beamten, kritisierte die Österreicherin. Die sieben EU-Länder fordern demnach von der Regierung in Athen, die Behörde so aufzustellen, dass sie die "Flüchtlingsströme bewerkstelligen" könne. Nötig sei zudem eine engere Zusammenarbeit mit den türkischen Grenzbehörden sowie Kontrollen durch EU-Experten vor Ort.

Neues Abkommen mit der Türkei nötig

Die sieben EU-Länder fordern Mikl-Leitner zufolge außerdem, dass die Schengen-Regeln den EU-Ländern die Wiedereinführung von Grenzkontrollen erlauben, wenn Länder wie Griechenland die EU-Außengrenze nicht schützen. Nötig sei zudem eine engere Zusammenarbeit mit der Türkei, da "sehr viele Flüchtlingsströme" über das Land kämen, sagte die österreichische Ministerin. Darunter falle auch die Unterzeichung eines Abkommens mit der Regierung in Ankara, damit die EU über die Türkei eingereiste Flüchtlinge dahin zurückschicken könne.

Friedrich bezeichnete den gemeinsamen Vorstoß der sieben EU-Länder als "Signal" dafür, "dass wir gemeinsam innerhalb der Europäischen Union marschieren wollen, um das Problem zu lösen". Die Vorschläge sollen demnach Grundlage für ein EU-Maßnahmenpaket sein, das von der dänischen EU-Ratspräsidentschaft bis Jahresmitte erarbeitet werden soll.

jok/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das mit dem Scheúnentor...
lonestar67 08.03.2012
Zitat von sysopdpa"Die Grenze ist offen wie ein Scheunentor": Sieben EU-Staaten, darunter Deutschland und Österreich, werfen Griechenland schwere Versäumnisse beim Kampf gegen illegale Einwanderung vor. Den Behörden in Athen fehle der Wille", das Problem zu lösen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,820097,00.html
...stimmt sogar, aber den griechischen Behörden jetzt deswegen Vorwürfe zu machen ist schon ganz schön dreist. Der größte Teil der Flüchtlinge kommt über die türkische Route. Als die Griechen dieses unkontrollierte Einfallstor mittels Zaun dichtmachen wollte, bekamen sie postwendend aus Brüssel eins auf die Mütze, weil damit die Flüchtlinge so unwürdig behandelt würden...
2. ????
unfassbaralles 08.03.2012
Zitat von lonestar67...stimmt sogar, aber den griechischen Behörden jetzt deswegen Vorwürfe zu machen ist schon ganz schön dreist. Der größte Teil der Flüchtlinge kommt über die türkische Route. Als die Griechen dieses unkontrollierte Einfallstor mittels Zaun dichtmachen wollte, bekamen sie postwendend aus Brüssel eins auf die Mütze, weil damit die Flüchtlinge so unwürdig behandelt würden...
Bitte um Quellenangabe, danke.
3. Auf die Schnelle...
lonestar67 08.03.2012
Zitat von unfassbarallesBitte um Quellenangabe, danke.
EU: Griechischer Grenzzaun soll kürzer werden - Ausland - FOCUS Online - Nachrichten (http://www.focus.de/politik/ausland/eu-griechischer-grenzzaun-soll-kuerzer-werden_aid_586436.html)
4. scheinheilig
rl1972 08.03.2012
Zitat von sysopdpa"Die Grenze ist offen wie ein Scheunentor": Sieben EU-Staaten, darunter Deutschland und Österreich, werfen Griechenland schwere Versäumnisse beim Kampf gegen illegale Einwanderung vor. Den Behörden in Athen fehle der Wille", das Problem zu lösen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,820097,00.html
Scheinheilig ist des schon . Vor ein par Monaten wollte GR die Grenze mit einem Zaun sichern und die Gutmenschenfraktion im EU Parlament und in der Komission tanzten im Kopfstand Congo und empörten sich. Wahrscheinlich wäre ihnen dies etwas zu effizient gewesen und hätte genügend Wirtschaftsflüchtlinge abgewehrt, deshalb darf es sowas natürlich nicht geben. Sich nun über die Greichen zu beschweren ist lächerlich. Baut ordentliche Grenzbefestigungen mitsamt Zaun und Dauerüberwachung dann kommt der Wirtschafsflüchtlingszug zum erliegen.
5. Schengen-Änderung
smisarsoolo 08.03.2012
Ich verstehe nicht, warum Schengen (in der Grundidee eine phantastische Errungenschaft) nicht pragmatisch und sinnvoll angepasst wird. . Schengen hat 2 Kernaspekte: Die Grenzen zwischen den Mitgliedsstaaten dürfen kontrollfrei überschritten werden UND ein Visum für einen Schengen-Staat ist meist für alle Schengen-Staaten gültig. . Sinnvoll wäre es, diese 2 Aspekte zu trennen: Griechenland hat keinen Landanschluss an das sonstige Schengen-Land. Systematische Personenkontrollen an Flughäfen und Fährhäfen von aus Griechenland ankommenden Flugzeugen/Schiffen wären also leicht einzuführen. . Gleichzeitig könnten die Kontrollen an unproblematischen Grenzen (Österreich/Deutschland/Belgien/Niederlande/Luxemburg) weiterhin ausbleiben. . Wenn Visa weiterhin Schengen-weit gültig bleiben, aber trotzdem systematische Personenkontrollen durchgeführt werden dürfen, könnte sich evtl. sogar Großbritannien für das System erwärmen. Und unter diesen Bedingungen wäre es auch kein Problem Bulgarien, Rumänien und Zypern einzubeziehen. . Es könnte so einfach sein, wenn man nur wollen würde...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Fotostrecke: So funktioniert eine Umschuldung

Der Zeitplan für die Griechenland-Rettung
Der Zeitplan für die Griechenland-Rettung
Die Gefahr eines griechischen Staatsbankrotts ist mit dem zweiten Hilfspaket gebannt - vorerst jedenfalls. Bis die Regierung in Athen die 130-Milliarden-Euro-Überweisung allerdings wirklich bekommt, sind noch etliche Hürden zu überwinden. Ein Überblick über die wichtigsten Termine.
22. Februar: Griechisches Parlament stimmt ab
Das griechische Parlament stimmt über die zusätzlichen Maßnahmen ab, mit dem die jüngste Finanzierungslücke von 325 Millionen Euro im Sparpaket geschlossen werden soll.
23. bis 24. Februar: Angebot an private Gläubiger
Griechenland unterbreitet den privaten Gläubigern ein Angebot für den freiwilligen Schuldenschnitt. Gleichzeitig will die Regierung die gesetzliche Grundlage schaffen, um Anleihen auch dann umzutauschen, wenn deren Besitzer nicht zugestimmt haben.
24. bis 26. Februar: G-20-Treffen in Mexiko
Die Finanzminister der weltweit 20 größten Volkswirtschaften treffen sich in Mexiko. Dort beraten sie unter anderem darüber, ob sie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) mehr Geld zur Bekämpfung der europäischen Schuldenkrise zur Verfügung stellen.
27. Februar bis 2. März: Abstimmungen in mehreren Euro-Ländern
Mehrere Parlamente der Euro-Länder müssen den Finanzhilfen für Griechenland zustimmen - in der letzten Woche des Monats debattiert das niederländische Parlament und der deutsche Bundestag über das Rettungspaket. In den Niederlanden steigt der Widerstand dagegen, Griechenland erneut zu helfen. Unklar ist, wie das Votum in Deutschland und Finnland ausfallen wird. Wann das finnische Parlament abstimmt, ist noch nicht bekannt.
1. bis 2. März: EU-Gipfel in Brüssel
Der nächste EU-Gipfel ist angesetzt. Die europäischen Staats- und Regierungschefs beraten in Brüssel über eine Zusammenlegung der Rettungsfonds EFSF und ESM. Nach derzeitigem Stand wäre die Kapazität bei 500 Milliarden Euro gedeckelt - ein Großteil des Geldes ist bereits für Griechenland, Irland und Portugal reserviert. Durch eine Zusammenlegung der beiden Fonds würde die Kapazität erhöht.
5. bis 9. März: Entscheidung des IWF-Direktoriums
In der zweiten März-Woche wird das IWF-Direktorium darüber entscheiden, wie groß der Beitrag des Internationalen Währungsfonds zum zweiten Hilfspaket sein wird. In derselben Woche dürfte bekanntgegeben werden, wie viele der privaten Gläubiger sich an dem freiwilligen Schuldenschnitt beteiligen.
9. März: Ende der Angebotsfrist für Schuldenschnitt
Ende der Angebotsfrist für den freiwilligen Schuldenschnitt. Sollten sich mindestens 66 Prozent der privaten Gläubiger beteiligen, kommt er zustande.
12. März: Schuldenschnitt wird vollzogen
Vollzug des Schuldenschnitts: Private Gläubiger erlassen Griechenland 53,5 Prozent der Schulden. Den Rest ihrer alten Griechenland-Anleihen tauschen sie in neue mit langer Laufzeit um.
20. März: Athens Altschulden werden fällig
Das entscheidende Datum, an dem sich die bisherigen Bemühungen ausrichten: Am 20. März muss Griechenland Altschulden in Höhe von 14,5 Milliarden Euro zurückzahlen. Hat das Land bis zu diesem Datum nicht die ersten Zahlungen aus dem neuen Hilfspaket erhalten, steht es vor der Pleite.
April: Parlamentswahl in Griechenland
Im April soll in Griechenland ein neues Parlament gewählt werden. Ein fester Termin wurde noch nicht angesetzt. Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone befürchten, dass eine neue Regierung sich nicht an die vereinbarten Zusagen halten könnte.

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 10,858 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Prokopis Pavlopoulos

Regierungschef: Alexis Tsipras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: