Drehkreuz Ben Gurion Hamas feuert drei Raketen auf Flughafen von Tel Aviv

Neue Attacke auf Israels wichtigstes Luftdrehkreuz: Die Hamas hat am Vormittag drei Raketen in Richtung des Flughafens von Tel Aviv abgeschossen. Wegen ähnlicher Angriffe hatten zuletzt viele Airlines ihre Verbindungen gestrichen.

Flughafen von Tel Aviv (Archivbild): Immer wieder Bedrohung durch Hamas
REUTERS

Flughafen von Tel Aviv (Archivbild): Immer wieder Bedrohung durch Hamas


Tel Aviv - Die radikalislamische Hamas versucht gezielt, einen der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Israels mit ihren Raketen zu erreichen. Am Freitag hat sie nach eigenen Angaben drei Geschosse auf den Ben-Gurion-Flughafen nahe Tel Aviv abgefeuert. Der bewaffnete Ableger der Hamas, die Kassam-Brigaden, starteten die Raketen vom Typ M75 nach ihren Angaben um 11.45 Uhr (10.45 Uhr MESZ).

Von israelischer Seite wurde die Attacke inzwischen bestätigt. Die Armee erklärte, zwei Raketen seien "über Tel Aviv" abgefangen worden. Was mit der dritten Rakete geschehen ist, bleibt vorerst unklar.

Ob der Angriff weitere Auswirkungen auf den Flugverkehr in Israel hat, ist dagegen noch offen. Mehrere Airlines hatten in den vergangenen Tagen aus Sicherheitsgründen ihre Flüge Richtung Tel Aviv ausgesetzt.

Am Freitag wurde der Stopp von der Lufthansa-Gruppe verlängert, sodass Lufthansa, Germanwings, Austrian Airlines, Swiss und Brussels Airlines Tel Aviv derzeit nicht anfliegen. Die Hamas bezeichnete das Flugverbot als "großen Sieg".

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hatte am Dienstag ein Flugverbot für Maschinen nach Tel Aviv verhängt. Grund war eine Rakete aus dem Gazastreifen, die nahe dem Ben-Gurion-Flughafen eingeschlagen war. Die israelische Regierung reagierte verärgert auf die Maßnahmen und setzte sich für eine sofortige Aufhebung des Verbots ein. Die FAA und die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hoben ihre Warnungen am Donnerstag wieder auf.

jok/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.