Flugzeugattentäter Musterschüler mit dummen Ideen

Er kommt aus reichem Haus, genoss eine Elite-Ausbildung, galt als nett, fleißig, fromm. Doch schon in frühen Teenagerjahren begeisterte sich Umar Faruk Abdulmutallab für die Taliban und islamistische Ideen. Aus dem Musterschüler wurde ein Terrorist.


Fotostrecke

17  Bilder
Vereitelter Anschlag auf US-Flugzeug: Aufregung in Detroit
Berlin - Umar Faruk Abdulmutallab, 23, war seinem Vater unheimlich geworden. So unheimlich, dass dieser glaubte, die Amerikaner vor seinem eigenen Sohn warnen zu müssen. Am 19. November dieses Jahres informierte Alhadschi Umaru Mutallab, 70, die US-Botschaft in der nigerianischen Hauptstadt Abuja, berichtete über seine Sorgen, die er sich wegen Umar Faruk machte. Es war offenbar nur eine unheilvolle Ahnung, genährt vom Streit über radikale, muslimische Ansichten, und dem väterlichen Gefühl, jeglichen Einfluss auf das jüngste der 16 Kinder verloren zu haben.

40 Tage später sitzt der Sohn in einem Gefängnis im US-Bundesstaat Michigan - im Dauerverhör amerikanischer Terrorermittler. Umar Faruk Abdulmutallab hat - angeblich im Auftrag von al-Qaida - versucht, einen US-Airbus kurz vor der Landung in Detroit mit einem Sprengsatz zum Absturz zu bringen. Nur knapp entgingen die rund 300 Passagiere einer Katastrophe - weil der Zünder versagte und Fluggäste eingriffen.

Die Sicherheitsbehörden durchforsten nun den Lebenslauf des Attentäters. Was steckte hinter den Warnungen des Vaters? Hätte man Umar Faruk Abdulmutallab stoppen können? Er war ausgesprochen gläubig, das sagen viele, die ihn kennen. Es gibt auch Wegbegleiter, die in ihm radikale Anwandlungen erkannt haben wollten. Aber ein Terrorist? Aus solch gutem Hause?

Als einziger verteidigte er die Taliban

Abdulmutallab war ein privilegiertes Kind aus einer überaus wohlhabenden Familie. Sein Vater ist eine angesehene Persönlichkeit in Nigeria, bis vor kurzem leitete er die beiden wichtigsten Banken des Landes, er war Minister. Seinen Jüngsten schickte er ins westafrikanische Togo auf ein Elite-Internat: In der Hauptstadt Lomé lernte Umar Faruk Abdulmutallab an der British International School.

Mitschüler merkten, dass Abdulmutallab gläubiger war als viele andere. Sie verpassten ihm den Spitznamen "Alfa", Gelehrter, weil er schon als junger Teenager gern und ausführlich islamische Predigten hielt. Fleißig und begabt sei er gewesen, heißt es, ein Musterschüler gar, betonte sein früherer Geschichtslehrer Michael Rimmer gegenüber der BBC. Aber auch einer, der sich "gelegentlich dumme Ideen" in den Kopf setzte. "Alle anderen muslimischen Schüler in der Klasse hielten die Taliban für einen Haufen von Irren mit Bärten", erzählte Rimmer, "aber Umar verteidigte sie."

Der Reichtum der Eltern machte es möglich, dass Abdulmutallab nach der Schule nach London gehen konnte. 2005 bis 2008 lebte er in einer Luxuswohnung im noblen Diplomatenviertel Bloomsbury, studierte am renommierten University College Maschinenbau.

Die Universität beschreibt Abdulmutallab als "wohlerzogen, freundlich und begabt". Er sei während des Studiums Vorsitzender der islamischen Gemeinschaft der Universität gewesen, teilte die Hochschule mit. Nie aber habe er seinen Dozenten Anlass zur Sorge gegeben. Ein Kommilitone sagte der "Washington Post", er habe bei Abdulmutallab bis zu dessen Abschluss im Mai 2008 keine Sympathien für al-Qaida oder andere Hinweise auf eine Radikalisierung erkennen können. "Er tat immer nur so viel wie nötig", sagte Fabrizio Cavallo Marincola, 22, der Zeitung. "Wenn wir gelernt haben, ging er beten."

Die "Washington Post" berichtete am Dienstag auch über Kommentare, die Abdulmutallab während seiner Studienzeit in Großbritannien in einem muslimischen Internetforum gepostet haben soll. Der Zeitung zufolge klagte er dort unter dem Nickname "farouk1986" über Einsamkeit und Depressionen. Nie habe er einen "wahren muslimischen Freund" gefunden, wird Abdulmutallab zitiert. Mehr als 300 solcher Einträge soll es geben, in denen er offen über Liebe, Bildung und den Islam philosophiert.

Bruch mit der Familie per SMS

In London stellte die US-Botschaft Abdulmutallab am 16. Juni 2008 das Visum aus, mit dem er nun über Amsterdam in die USA reiste. Es war noch bis zum 12. Juni 2010 gültig. Im Herbst 2008 verließ Abdulmatullab die britische Hauptstadt, offenbar in Richtung Dubai. Im Golfemirat schrieb er sich vom Januar bis Ende Juli dieses Jahres an der Wollongong-Universität ein, einem Ableger der gleichnamigen australischen Universität mit Sitz in Sydney. Die Hochschule bietet Studienlehrgänge und Postgraduiertenkurse in Wirtschafts- und Informationstechnologie an. Abdulmutallab sei auch hier ein "unauffälliger Student" gewesen, teilte die Uni mit. Einen Abschluss machte er nicht.

Nächstes Ziel des jungen Mannes war der Jemen. Dort hielt er sich von Anfang August bis Anfang Dezember, laut Visum, um Arabisch zu lernen. Zum gleichen Zweck soll er im Jahr 2005 schon einmal in der Hauptstadt Sanaa gewesen sein. Diesmal allerdings ging es um mehr als nur einen Sprachkurs, wie Abdulmutallab selbst in den ersten Verhören behauptete. Angeblich nahm er Kontakt zu Qaida-Leuten auf und bastelte den Sprengsatz, mit dem er das Flugzeug in die Luft jagen wollte.

Vom Jemen aus brach Abdulmutallab mit seiner Familie und tauchte ab. Er tauschte das privilegierte Leben des reichen Zöglings mit dem Dasein als Terrorist. Per SMS, so zumindest beschrieb es ein Cousin, habe er erklärt, dass er mit den Verwandten nichts mehr zu tun haben wollte.

Jetzt waren die Eltern alarmiert. Sein Verschwinden und der Abbruch jeglichen Kontakts seien "völlig untypisch" und eine neue Entwicklung gewesen, erklärte die Familie in einem Statement. Zuvor habe Umar Faruk Abdulmutallab ihnen niemals Sorgen gemacht. Nun aber hätten sie umgehend Hilfe gesucht und die Behörden unterrichtet. "Wir hofften, sie würden ihn finden und nach Hause zurückbringen."

Jetzt ist Umar Faruk Abdulmutallab wieder aufgetaucht. Nach Hause zurückkehren wird er nicht.

phw/AP/dpa/AFP



insgesamt 1921 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sapientia, 27.12.2009
1. Dass die Amis beknackt sind,...
ist ja allgemein bekannt. Die Beknacktesten jedoch empfinden es bereits als Auszeichnung in Uniform die dicke Hose bei der Immigration und dergleichen zu geben. Die werden jetzt wieder eine Hochzeit erleben - insofern liegen Sie auch richtig.
archelys, 27.12.2009
2. es stinkt
Zitat von sysopNach dem gescheiterten Attentat auf Flug 253 stellen sich neue Fragen nach den Sichherheitsrichtlinien im Flugverkehr. Müssen strengere Kontrollen eingeführt werden?
Ich halte auch das für eine inszenierte Geschichte, damit "ahnungslose" Rundfunk-,Fernsehen- und Zeitungsredakteure ihren Hörern und Lesern etwas Neues über die "permanente Terrorgefahr" berichten können.
Andreas58 27.12.2009
3. Flüssigsprengstoff
Nach Abgabe aller Flüssigkeiten, kann man sich dann nach dem einchecken alle Flüssigkeiten der Welt über diverse Läden auf jedem Airport beschaffen. Seit dieser Maßnahme kann ich nur noch über das Gelaber feixen. Es ist alles nur ein Fake, ich glaube "denen" kein Wort, weder Vogelgrippe, Afghanistan oder Umweltmärchen.
maan, 27.12.2009
4. Die spinnen, die Amis ...
Zitat von sysopNach dem gescheiterten Attentat auf Flug 253 stellen sich neue Fragen nach den Sichherheitsrichtlinien im Flugverkehr. Müssen strengere Kontrollen eingeführt werden?
Manchmal scheint es, als hielten die Amis den Rest der Welt für ziemlich bekloppt. Tatsächlich frage ich mich, ob nicht zumindest die amerikanische Administration (nicht jeder Ami!) reichlich autistisch und geistig beschränkt agiert. Wem immer, wann immer, das möglich ist, sollte die USA weiträumig umfliegen. Leider kenne ich nicht den Stellenwert des Tourismus in den USA. Wäre ja zumindest ein deutliches Signal, wenn der spürbar zurückginge! Geschäftliche und wissenschaftliche Kontakte lassen sich sicher auch ohne Treffen in den USA pflegen.
Querkopf_9 27.12.2009
5. Während des Anfluges?
Wird den überhaupt nicht mehr vernünftig recherchiert oder wird einfach alles von der schreibenden Zunft übernommen was ihnen vorgesetzt wird? Ich vermisse das "Hinterfragen"! Wieso in aller Welt hat er die Maschine nicht hoch über den Wolken zur Explosion gebracht? Wieso beim Landeanflug? Macht keinen Sinn! Wenn man mal bedenkt welch Meisterstück die Quaida am 11.9 vollbracht hat und was dannach an Dillentatismus geboten wurde komme ich echt ins Grübeln? Spiegel Redakteure scheinbar nicht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.