Flugzeugträger-Test: Pekings Rüstungspläne alarmieren Washington

Von

Chinas erster Flugzeugträger ist zu einer Testfahrt in See gestochen - für die USA ein weiterer Beleg für Pekings geheimniskrämerisches Rüstungsprogramm. Lange Zeit hatte Peking nichts Offizielles über die Arbeiten an dem Schiff verlauten lassen. Washington verlangt jetzt mehr Transparenz.

Chinas Rüstung: Flugzeugträger und Tarnkappenbomber Fotos
AP/ Xinhua

Hamburg - Der Pazifik gilt seit dem Zweiten Weltkrieg als wichtige Einflusssphäre der USA. Hier kreuzen die Vereinigten Staaten mit ihrer schweren Flotte. Um ihre Ansprüche in der Region deutlich zu machen, ist die US-Marine regelmäßig bei seinen Verbündeten zu Gast. So ankert derzeit der Flugzeugträger "USS George Washington" in Thailand. Lange Zeit galt es als undenkbar, dass ein anderes Land Ansprüche geltend machen könnte.

Seit China seinen ersten Flugzeugträger am Mittwoch auf eine erste Testfahrt schickte, ist Washington sichtlich beunruhigt. Der Schritt der chinesischen Marine wurde in den USA aufmerksam verfolgt. "Chinas Militär lässt seine Muskeln spielen", schrieb "USA Today". "Troubled Waters", textete das US-Magazin "Time" über einen Online-Bericht: "Aufgewühlte See: Warum Chinas Marine Asien nervös macht".

Die Nervosität reicht aber offenbar bis ins Weiße Haus. "Wir würden jede Art von Erklärung begrüßen, die China uns zu der Frage gibt, warum es so eine Ausrüstung benötigt", sagte eine Sprecherin des US-Außenministeriums am Mittwoch. Die US-Regierung sei besorgt, dass China bei seinen Militärprogrammen nicht eine vergleichbare Transparenz walten lasse wie dies die USA gewähren würden. Transparenz würde zwischen Ländern Vertrauen schaffen.

Transparenz? Peking legt darauf offenbar keinen allzu großen Wert. Zwar waren Chinas Modernisierungs- und Aufrüstungsarbeiten an dem Flugzeugträger, den das Land 1998 von der Ukraine gekauft hatte, bekannt - das lag aber vor allem daran, dass sich das mehr als 300 Meter lange Schiff schlicht und einfach nicht vor US-Satelliten verbergen lässt. Offiziell jedoch hielt sich die chinesische Regierung lange Zeit mit Angaben zu dem Flugzeugträger zurück, der zu Zeiten der Sowjetmarine den Namen "Warjag" trug. So wird etwa das Flugzeugträgerprogramm mit keinem Wort im Weißbuch erwähnt, das Peking im März vorlegte. Erst vor wenigen Wochen gab Generalstabschef Chen Bingde bekannt, dass die "Warjag" künftig als Trainingsschiff eingesetzt werden solle.

Testflug eines Tarnkappen-Kampfjets zum Peking-Besuch von Gates

Die Modernisierungsarbeiten an dem früheren Schiff der Sowjetmarine sind offenbar nicht alles: Berichten zufolge treibt Peking seinen Ausbau der Seestreitkräfte längst weiter voran und konstruiert in einer Werft in Shanghai zwei eigene Flugzeugträger - die dazugehörigen Kampfjets werden demnach bereits getestet.

Es ist nicht das erste Mal, dass China die Regierung in Washington mit seinen Rüstungsplänen irritiert. Ausgerechnet während des Peking-Besuchs des damaligen US-Verteidigungsministers Robert Gates im Januar lancierten chinesische Medien die Nachricht vom ersten Testflug eines Tarnkappen-Kampfjets. Der Bomber vom Typ J-20 donnerte nur wenige Stunden bevor Gates mit Staatschef Hu Jintao zusammentraf in den Himmel. Dabei war Washington davon ausgegangen, dass China deutlich länger mit der Entwicklung brauchen würde. Damals warnte zudem Admiral Robert Willard, Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte im Pazifik, dass Peking eine ballistische Rakete entwickelt habe, die mit einem Schlag einen Flugzeugträger versenken könne.

Überraschte US-Militärexperten

Die Vehemenz, mit der China seine Streitmacht modernisiert, überraschte damals selbst Experten. So räumte US-Marinegeheimdienstchef Jack Dorsett ein, dass das Pentagon Pekings Tempo im Verteidigungssektor unterschätzt habe. "Wir liegen in vielen Dingen richtig, aber einiges haben wir dennoch falsch beurteilt", sagte Dorsett.

Die militärischen Ambitionen Pekings beunruhigen zudem die Nachbarn Chinas. Bereits seit mehreren Monaten streitet China mit den Philippinen und Vietnam um den Grenzverlauf im Südchinesischen Meer. Zuletzt kam es immer wieder zu Attacken Chinas auf philippinische und vietnamesische Forschungsschiffe. Der chinesische Flugzeugträger - so die Sorge der philippinischen und vietnamesischen Regierung - könnte den Konflikt weiter verschärfen.

Bei dem Streit geht es unter anderem um die Spratly-Inseln. Es sind winzige Eilande, auf die neben China, Vietnam und den Philippinen auch Taiwan, Brunei und Malaysia Anspruch erheben. Der Grund ist denkbar einfach: In den seichten Gewässern vor den Inseln werden Erdöl- und Erdgasvorkommen vermutet. Der philippinische Präsident Benigno Aquino drohte zuletzt damit, den Konflikt mit China vor den Internationalen Seegerichtshof in Hamburg zu bringen.

Mit Vietnam streitet China zudem über die Paracel-Inseln. Angaben aus Hanoi zufolge hat die chinesische Marine in der Vergangenheit die Boote vietnamesischer Fischer festgesetzt, zudem soll ein vietnamesisches Forschungsschiff von einem Boot aus China gerammt worden sein. Die USA solidarisierten sich damals mit den Ländern. "Wir haben ein nationales Interesse an der Freiheit der Schifffahrt, ungehindertem wirtschaftlichen Fortschritt und Handel und der Einhaltung internationaler Gesetze", sagte der damalige US-Verteidigungsminister Gates im Juni. Die Botschaft galt China.

Pekings militärischer Aufschwung scheint unaufhaltsam. Einer Studie des Washingtoner World Security Institute zufolge ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis China über Satelliten verfügt, mit denen ballistische Raketen in ihr Ziel gelenkt werden können. Der Verteidigungsetat des Landes wird auf 100 Milliarden Dollar pro Jahr geschätzt, bei den USA waren es 700 Milliarden Dollar. Internationalen Militärexperten zufolge verfügte China 2010 unter anderem über 1320 Kampfflugzeuge, 65 U-Boote, 27 Zerstörer und 240 Nuklearsprengköpfe. Der Flugzeuträger "Warjag" ist nur ein kleiner Bestandteil des chinesischen Rüstungsprogramms - aber einer, der die Nachbarn im Pazifik und die USA weiter beunruhigt. Die "Asia Times" berichtete, das Schiff solle künftig den Namen "Shi Lan" tragen. Damit würde der Flugzeugträger nach einem chinesischen Admiral benannt, der 1681 Taiwan eroberte - und nach chinesischer Lesart ist Taiwan eine abtrünnige Provinz.

Mitarbeit: Christian Gehrke

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 155 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die USA
Foul Breitner 12.08.2011
modernisieren derzeit ihr Atomwaffenprogramm. Vielleicht auch Zeit für etwas Transparenz ... ?
2. <->
silenced 12.08.2011
Es ist doch das gute Recht eines jeden Landes seine Streitkräfte zu modernisieren. Sei es zu Lande, zu Wasser oder in der Luft. Mithalten mit dem Fortschritt. Das, was die USA daran wirklich stört: China kann es sich leisten, vor allem finanziell. Die USA sind Pleite und haben durch eigene Dummheit keine Reserven mehr für so Spielchen. Weltmacht USA adé.
3. Selten so gelacht!
nitram1 12.08.2011
"Washington verlangt jetzt mehr Transparenz."? Der Bilderberger, Kriegstreiber und Weltausbeuten Obama verlangt mehr Transparenz!
4. ...
sehdarm 12.08.2011
Welche völkerrechtlich bindenden Vereinbarung hinsichtlich von Transparenz gibt es eigentlich? Legen die USA ebenso alle Rüstungsentwicklungen und Pläne offen? Kann hier jemand Angaben machen, weil der Artikel geht darauf nicht ein, sondern erwähnt nur, dass die USA das von China fordern. Auf welcher Grundlage?
5. Man ist also besorgt...
fessi1 12.08.2011
Wo ist das Problem wenn 10 andere Staaten Flugzeugträger besitzen? http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Flugzeugträger Gottes eigenes Land, Land der Freiheit, Hort der Demokratie. Warum benötigst Du und Deine friedliebende Bevölkerung eine Flotte mit 23 Flugzeugträgern (20 im Dienst, 3 im Bau)? Warum benötigst Du ein " bei den USA waren es 700 Milliarden Dollar" Verteidigungsetat? Wenn es die denn wirklich sind... Oder darf es nicht auch bei den Amerikanern gerne ein bisschen mehr sein? Ach nein, nur die anderen tricksen bei ihren Etats. Der Verteidigungsetat der Vereinigten Staaten ist also vollkommen transparent. Und in Stein gemeißelt. Oder darf es nicht auch bei den Amerikanern gerne ein bisschen mehr sein? Ach nein, nur die anderen tricksen bei ihren Etats. Böse, böse böse. Ohne die Amerikaner "bashen" zu wollen, aber für dieses "Wir würden jede Art von Erklärung begrüßen" Statement dürfte Peking nur ein sanftmütiges Lächeln übrig haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 155 Kommentare
Interaktive Grafik

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite