Video-Spezial zur Ukraine-Krise Mein Jahr im Krieg

Er begleitete undercover russische Separatisten, lebte auf dem Maidan und fotografierte für den SPIEGEL. Maxim Dondyuk erzählt die Geschichten seiner preisgekrönten Bilder - Zeugnisse eines Krieges.

Maxim Dondyuk

Es ist noch Nacht in Kiew, als Maxim Dondyuk am frühen Morgen des 1. Dezember 2013 auf den Maidan fährt. Er fotografiert die ersten Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten. In den folgenden drei Monaten wird er auf dem Maidan arbeiten, essen, schlafen und den Platz kaum mehr verlassen.

In diesen Videos erzählt Dondyuk seine Geschichte:

Teil I: Wie ich plötzlich Teil der Revolution wurde

DER SPIEGEL
Dondyuk ist in der Nähe der Krim geboren, er spricht lieber Russisch als Ukrainisch. Als der Konflikt auch die Krim erfasst, reist der Fotojournalist dorthin. Die Separatisten erobern Slowjansk, Dondyuk ist schon dort. Doch eines Tages gerät die Situation vor Ort außer Kontrolle.

Teil II: Wie sie mich zur Jagd freigaben

Maxim Dondyuk
Seit seiner Entführung im April 2014 reist Dondyuk nicht mehr in die besetzten Gebiete im Osten der Ukraine. Seine Hoffnung auf einen Neuanfang im Land ist erloschen. "Die Regierung will die Situation nicht lösen. Dinge werden bewusst verschwiegen und verdreht", sagt er.

Teil III: Wie ich mein Land heute sehe

Maxim Dondyuk


Videoempfehlung: Mehr zum Thema sehen Sie in dieser Animation des SPIEGEL - So kam der Krieg in die Ukraine

DER SPIEGEL

Videos: Rosa Thoneick



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.