Vergeltung nach Terroranschlägen Frankreich bombardiert IS-Stellungen in Syrien

Zwei Tage nach der blutigen Anschlagsserie in Paris hat die französische Luftwaffe Stellungen der Dschihadistenmiliz IS in Syrien bombardiert. Zuvor hatte die Regierung eine gnadenlose Jagd angekündigt.


Frankreich hat die Extremistenmiliz "Islamischer Staat" in Syrien angegriffen. Zwei Tage nach den blutigen Anschlägen in Paris hat die französische Luftwaffe zwei Stellungen der Dschihadistenmiliz in der IS-Hochburg Rakka bombardiert - zehn Kampfflugzeuge hätten 20 Bomben abgeworfen, teilte das Verteidigungsministerium in Paris mit.

Die Ziele seien demnach ein IS-Trainingslager und ein Camp gewesen, das den Dschihadisten als Kommandozentrale und Waffenlager gedient habe. "Die beiden Ziele der Luftangriffe wurden zerstört", teilte das Ministerium mit. Der Einsatz sei mit den USA koordiniert gewesen.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die ihre Informationen von Augenzeugen vor Ort bezieht, berichtete, in der Umgebung von Rakka seien mehr als 30 Explosionen zu hören gewesen. Der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdulrahman, sagte, der IS schränke die Bewegungsfreiheit innerhalb der Stadt stark ein. Darum sei es schwierig Informationen über Opfer zu bekommen. Auch sei unklar, ob alle Detonationen auf Luftangriffe zurückgingen.

Die Verteidigungsminister Frankreichs und der USA hatten am Sonntag eine stärkere Zusammenarbeit im Kampf gegen den IS vereinbart. Nach Pentagon-Angaben verständigten sich US-Verteidigungsminister Ashton Carter und sein Amtskollege Jean-Yves Le Drian in einem Telefonat auf "konkrete Maßnahmen", die das Militär beider Seiten "zur Intensivierung der engen Kooperation ergreifen sollte".

1200 Einsätze, 450 Ziele zerstört

Die Luftangriffe wurden rund 48 Stunden nach der Anschlagsserie geflogen, bei der Attentäter mindestens 129 Menschen getötet hatten. Frankreichs Präsident François Hollande und Ministerpräsident Manuel Valls hatten nach den Attacken eine gnadenlose Jagd auf die Hintermänner angekündigt. Zu den schwersten Anschlägen in der französischen Geschichte hat sich der IS bekannt.

Frankreich fliegt bereits seit September 2014 Luftangriffe gegen die IS-Dschihadisten im Irak und weitete den Einsatz im September 2015 auf Syrien aus. Damals hatte Hollande weitere Luftangriffe in den kommenden Wochen nicht ausgeschlossen. Seit Beginn des Militäreinsatzes haben die französischen Streitkräfte nach eigenen Angaben bei mehr als 1200 Einsätzen gut 450 IS-Ziele zerstört.

Derzeit setzt Frankreich sechs moderne Jagdbomber des Typs "Rafale" ein, die von den Vereinigten Arabischen Emiraten aus starten, sowie sechs "Mirage" von Jordanien aus. Dazu kommen ein Luftraumaufklärer "Atlantique-2" und eine Fregatte, insgesamt rund 900 Mann. Im Dezember soll zudem der Flugzeugträger "Charles de Gaulle" wieder in den Persischen Golf einlaufen, der bereits von Februar bis April als Basis für Luftangriffe auf den IS im Irak diente. Dann werden 36 französische Militärflugzeuge vor Ort sein.

Lesen Sie hier alle aktuellen Entwicklungen zu den Anschlägen im Newsblog.

joe/bka/AFP/dpa/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.