Aktuelle Umfrage Hollande würde Sarkozy auch in Stichwahl besiegen

François Hollande kann entspannt in die Stichwahl gegen Amtsinhaber Sarkozy gehen: Laut einer aktuellen Umfrage würden 56 Prozent der Franzosen für den Sozialisten stimmen. Sarkozy kämpft jetzt um die Wähler des rechtsextremen Front national. 

Sozialist Hollande: Umfragen sagen Sieg in Stichwahl voraus
AP

Sozialist Hollande: Umfragen sagen Sieg in Stichwahl voraus


Paris - Eine deutliche Mehrheit der Franzosen will in der zweiten Runde der Präsidentenwahl für Sarkozy-Herausforderer François Hollande stimmen. Nach Umfrageergebnissen kann der Sozialist am 6. Mai auf einen Ergebnis von 56 Prozent hoffen. Nur 44 Prozent der befragten Franzosen gaben an, in zwei Wochen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy ihre Stimmen geben zu wollen. Die Umfrage wurde direkt nach dem ersten Wahlgang an diesem Sonntag per Telefon vom Institut CSA für französische Medien wie den TV-Sender BFM gemacht.

Nach am späten Abend veröffentlichten Hochrechnungen gewann Hollande die erste Abstimmungsrunde mit 28,6 Prozent und liegt damit rund anderthalb Prozentpunkte vor Sarkozy.

Den größten Wählerzustrom kann Hollande in der zweiten Runde von Anhängern des Linksfront-Kandidaten Jean-Luc Mélenchon erwarten. 91 Prozent dessen Wähler gaben an, in der zweiten Runde für den 57 Jahre alten Sozialisten stimmen zu wollen. Nicolas Sarkozy (57) kann hingegen auf zahlreiche Anhänger der rechtsextremen Front-National-Chefin Marine Le Pen zählen. Sie wollen am 6. Mai zu 52 Prozent für den konservativen Amtsinhaber stimmen. Hollande bevorzugen nur 27 Prozent der Le-Pen-Wähler.

Noch am Sonntagabend umwarb Sarkozy in Paris die Unterstützer der Front National. "Ich rufe alle, die ihr Vaterland lieben auf, mich zu wählen", appellierte Sarkozy an das nationalistische Lager. Auch inhaltlich ging er erneut auf die Rechtsaußen-Partei zu: Er kündigte an, die Grenzkontrollen zu verschärfen und die Zuwanderung weiter zu begrenzen. Hollande forderte er auf, sich in den kommenden beiden Wochen drei Life-Debatten zu stellen, statt der üblichen einen. "Alles muss debattiert werden, ohne Scheinheiligkeit, ohne Ausweichen ohne Verstecken."

Hollande rief sich zum Favoriten für die Stichwahl aus. Er sei in der besten Situation, die entscheidende Runde zu gewinnen, sagte er vor Anhängern. Hollande kündigte an, "Europa zurück auf den Pfad von Beschäftigung und Wachstum zu führen". Er sei sich bewusst, dass er aus dem Ausland scharf beobachtet werde, sagte Hollande, der angekündigt hatte, bei einem Sieg den Europäischen Fiskalpakt nachzuverhandeln.

anr/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
almabu 23.04.2012
1.
Betrachtet man die Abweichungen des Wahlergebnisses zu en Umfragen, dann sieht man, dass der Vorsprung den Hollande errang, etwa genau die Stimmen sind, die Mélenchon gegenüber den Umfragen fehlten. Der Linke Block dürfte also, inkl. der Grünen, max. 42% stark sein? Wenn Sarkozy neben den eigenen die Stimmen von Bayrou und rund die Hälfte von Le Pen holt, dann hätte er mehr als Hollande. Es dürften zwei schmutzige und spannende Wochen werden in Frankreich bis zum 6. Mai!
sappelkopp 23.04.2012
2. Das sehe ich so gar nicht...
...rein rechnerisch ist das "rechte-bürgerliche" Lager größer als das "linke-sozialistische" Lager. Das wird spannend, sicher ist da gar nichts.
KnoKo 23.04.2012
3.
Zitat von sappelkopp...rein rechnerisch ist das "rechte-bürgerliche" Lager größer als das "linke-sozialistische" Lager. Das wird spannend, sicher ist da gar nichts.
Die Front National-Wähler stehen nicht geschlossen hinter Sarkozy. 27 Prozent bevorzugen nach dieser Umfrage Hollande. Da kann Sarkozy sich noch so sehr an die Rechtsextremen heranschleimen. Die haben seine leeren Versprechungen der letzten Wahl nicht vergessen.
DeeKay 23.04.2012
4. Aua...
Zitat von sysopAPFrançois Hollande kann entspannt in die Stichwahl gegen Amtsinhaber Sarkozy gehen: Laut einer aktuellen Umfrage würden 56 Prozent der Franzosen für den Sozialisten stimmen. Sarkozy kämpft jetzt um die Wähler des rechtsextremen Front National. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,829073,00.html
"Life-Debatten"? Aua aua, das ist ja fast so schlimm wie das "Rückrad der Gesellschaft", das ich vor Jahren mal aufm SpOn lesen musste....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.