Französische Rechtspopulistin Le Pen warnt Kanzlerin vor "Explosion der EU"

Nach dem Triumph des Front National bei der Europawahl zeigt sich Parteichefin Le Pen selbstbewusst. Im Gespräch mit dem SPIEGEL warnt sie Kanzlerin Merkel vor dem Hass der Nachbarländer - und zeigt Bewunderung für Kreml-Chef Putin.

Wahlsiegerin Le Pen: "Vorwürfe mache ich unseren eigenen Anführern"
REUTERS

Wahlsiegerin Le Pen: "Vorwürfe mache ich unseren eigenen Anführern"


Hamburg - Marine Le Pen warnt nach dem guten Abschneiden ihrer Partei bei der Europawahl die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel davor, ihre Sparpolitik fortzusetzen: "Wenn sie die Leiden nicht sieht, denen die übrigen europäischen Völker unterworfen sind, wird Deutschland sich verhasst machen", sagte die Vorsitzende des rechtsfranzösischen Front National im Gespräch mit dem SPIEGEL. (Lesen Sie das komplette Interview hier im aktuellen SPIEGEL)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 23/2014
Warum Deutschland jeden Sonntag einen Mord braucht

Der Front National hatte bei den Europawahlen vor einer Woche in Frankreich einen triumphalen Erfolg geschafft: Mit einem Stimmenanteil von knapp 25 Prozent hatte sie klar gewonnen und war erstmals bei einer landesweiten Wahl zur stärksten Partei des Landes geworden.

Merkel verteidige eine Politik, die für Deutschland vorteilhaft sei, aber schädlich für alle anderen Länder, sagte Le Pen weiter. "Sie glaubt, man könne Politik machen gegen die Bevölkerungen." Das werde "zur Explosion der EU führen". Sie könne allerdings Merkel nicht vorwerfen, dass sie einen starken Euro bewahren wolle. "Vorwürfe mache ich unseren eigenen Anführern, die unsere Interessen nicht vertreten. Ein starker Euro ruiniert unser Land."

Die EU kritisierten Le Pen als ein "antidemokratisches Monster". Zugleich zeigte sie sich zuversichtlich, im Europäischen Parlament mit anderen EU-skeptischen Parteien eine Fraktion gründen zu können.

Le Pen verteidigte auch ihre Sympathien für Russland in der Ukraine-Krise: "Ich habe eine gewisse Bewunderung für Wladimir Putin, denn er lässt sich nicht von diesem oder jenem Land Entscheidungen aufzwingen." Der russische Präsident denke zuerst an das Interesse Russlands. "Insofern habe ich für Putin den gleichen Respekt wie für Frau Merkel."

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 296 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
glaubenstrichter 01.06.2014
1. Ein gefährlicher Populismus!!!
Wenn Menschen den erhobenen Zeigefinger verstärkt nutzen - ist etwas im Argen. Der Rechtsruck der Politik in Europa kann beängstigend werden, weil die politische Elite in Europa und Deutschland dazu neigen Nichts-Sagende Politik zu betreiben. Der wählenden Bürger steht nicht mehr im Mittelpunkt des Wählerauftrages. Des weiteren - die Aussagekraft der Zukunftsthemen wie Jugendarbeitslosigkeit, Energiepolitik, Altenproblematik, Bildung und Wirtschaftspolitik enthält keine sichtbaren Ergebnisquellen. Hier können die Rechten viel Wählerpotential Rekrutieren - siehe Frankreich und Italien aber auch Deutschland hat Probleme mit dieser Veränderungslage. Es fehlt einfach der Personelle Bereich, die in der Lage sind diese Zukunftsthemen die den Bürger angehen - Ergebnisorientiert diesem auf zu zeigen. Alle Sozialthemen haben keinen Inhalt - der Bürger wird arm und 10 % der Bevölkerung weiß nicht mit dem Geld wohin. Der Wirtschaftspolitische Teil der Politik profitiert von Beiden!!!!
Badischer Revoluzzer 01.06.2014
2. Eigentlich hat Le Pen
ja recht. Nur wer darf das im freien demokratischen Europa sagen und zugeben - noch dazu, wenn eine rechte Politikerin Recht hat? Das ist ein Balanceakt zwischen Meinungsfreiheit und Politik.
Brockenkötter 01.06.2014
3. Le Pen hat recht!
"Merkel glaubt Politik gegen die eigene Bevölkerung machen zu können", sagt Le Pen. Frau Merkel glaubt es nicht nur, sie tut es auch. Leider gibt es die Quittung für ihr Verhalten scheinbar nur im Ausland. Wer wählt diese Frau, dies Partei? Haben alle Deutschen eine rosarote Brille auf, das Volk profitiert auch in Deutschland nicht vom Aufschwung.
Sepp1966 01.06.2014
4. Ganz genau!
Unsere Kanzlerin vertritt deutsche Interessen in Europa so wie alle anderen Regierungschefs die Interessen ihrer jeweiligen Länder vertreten. Da Deutschland nun mal das bevölkerungsreichste und wirtschaflich erfoglreichste Land in Europa ist, scheint unsere Industrie und unsere Regierung so falsch nicht zu liegen. Vielleicht sollten die Franzosen und Engländer auch mal versuchen, ihre Industrie wieder wettbewerbsfähig zu machen, dann geht es auch aufwärts.
Hugo55 01.06.2014
5. Nationalistischer Populismus,
den diese Dame da verbreitet. Hinsetzen und Hausaufgaben machen - das ist halt schwerer, als mit solchen Tönen um sich zu spucken. Auch hier geht es mal wieder nur um das eine - wie kommt das Geld aus Deinem Geldbeutel in meinen - und dafür ist dieser Dame jeder Populismus recht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.