Rechtspopulismus Marine Le Pen will Ausländerkindern kostenlose Bildung verweigern

"Ich habe nichts gegen Ausländer, aber...": Die Präsidentschaftskandidatin des rechtsextremen Front National hat gefordert, dass Einwanderer künftig für den Schulbesuch ihrer Kinder zahlen sollen.

Marine Le Pen
REUTERS

Marine Le Pen


Die französische Politikerin und Präsidentschaftskandidatin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, will die kostenlose Schulbildung für Kinder von Ausländern einschränken.

Franzosen müssten mit Franzosen solidarisch sein, sagte Le Pen bei einer Veranstaltung in Paris. Wörtlich sagte sie: "Ich habe nichts gegen Ausländer, aber ich sage ihnen: Wenn ihr in unser Land kommt, erwartet nicht, dass man sich eurer annimmt, dass eure Kinder kostenlos ausgebildet werden. Damit ist jetzt Schluss, die Zeit der Erholung ist vorbei."

Staatliche Schulen sind in Frankreich alle kostenlos. Laut französischen Medien gab es Unklarheit darüber, auf welche Gruppen Le Pen die Einschränkungen bezog. Auf Nachfrage der Agentur AFP sagte sie, es gehe um Kinder von illegalen Einwanderern. Le Pens Partei tritt aber laut Programm dafür ein, dass illegale Einwanderer, die nach Frankreich kommen oder dort schon sind, ausgewiesen werden.

Le Pen sieht sich nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA und der Brexit-Entscheidung der Briten im Aufwind. Umfragen sehen sie bei der Präsidentenwahl 2017 in der entscheidenden Endrunde - voraussichtlich gegen den Bewerber der bürgerlichen Rechten, François Fillon.

cht/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.