NSA-Spähaffäre: Frankreich will USA bei Wirtschaftsspionage übertrumpfen

Netzwerkkabel: Das Ausspähen von digitalen Daten ist eine Realität Zur Großansicht
DPA

Netzwerkkabel: Das Ausspähen von digitalen Daten ist eine Realität

Nicht jammern, sondern nachrüsten - das ist die Erkenntnis von Frankreichs Handelsministerin aus der NSA-Spähaffäre. Nicole Bricq will die Wirtschaftsspionage der Grande Nation ausbauen und "besser sein als die Deutschen, die Briten und die Amerikaner".

Paris - Die NSA-Spähaffäre sorgt für neue Irritationen im Verhältnis der USA zu ihren europäischen Partnern. Frankreichs Handelsministerin Nicole Bricq sagt, ihr Land solle aufhören, sich zu beschweren - und stattdessen bei der Wirtschaftsspionage besser werden und die USA übertrumpfen.

"Wirtschaftsspionage ist eine Realität", sagte die Ministerin der Nachrichtenagentur Reuters: "Da nützt kein Jammern. Ich denke, wir müssen besser sein und besser organisiert." Das Ausspähen von Regierungschefs wolle sie damit nicht entschuldigen, laut Bricq sei das Sammeln von Informationen im Wirtschaftsbereich aber Teil von Handelskämpfen. "Wir müssen besser sein als die Deutschen, die Briten und die Amerikaner", sagte die Ministerin.

Bricq sieht trotz der mutmaßlichen Abhöraktion des US-Geheimdienstes NSA auch keinen Grund, die Verhandlungen über ein transatlantisches Wirtschaftsabkommen mit den USA abzubrechen. Ihr sei kein EU-Land bekannt, das dies wolle. Die EU müsse ihren Datenschutz aber verstärken. Dazu gehörten Einschränkungen beim Austausch von in Europa gesammelten Daten mit nicht europäischen Staaten durch beispielsweise Facebook oder Google.

Abhörskandal eine Gefahr für Freihandelsabkommen

EU-Justizkommissarin Viviane Reding sieht in dem Abhörskandal eine Gefahr für das geplante Freihandelsabkommen der EU mit den USA. "Das wird nicht einfach werden", warnte Reding bei einem Vortrag in Washington. "Es gibt Herausforderungen, und es gibt Probleme, die hier durchaus stören können." Eines dieser Probleme sei der Umgang mit dem Datenschutz. Die Vizepräsidentin der EU-Kommission warnte davor, verbindliche Datenschutzregeln in das Abkommen aufzunehmen.

Die EU und die USA hatten im Juli mit Verhandlungen über die größte Freihandelszone der Welt begonnen. Am Ende soll ein riesiger gemeinsamer Wirtschaftsraum ohne Zölle, Importquoten und andere Handelsbarrieren stehen. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hatte jüngst gefordert, die Verhandlungen darüber auszusetzen. Dem schlossen sich in Deutschland Politiker der Linken und Grünen an. Merkel lehnte dies ab.

max/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 155 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
LK1 29.10.2013
Zitat von sysopNicht jammern, sondern nachrüsten - das ist die Erkenntnis von Frankreichs Handelsministerin aus der NSA-Spähaffäre. Nicole Bricq will die Wirtschaftsspionage der Grande Nation ausbauen und "besser sein als die Deutschen, die Briten und die Amerikaner". Frankreich will USA bei Wirtschaftsspionage übertrumpfen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-will-usa-bei-wirtschaftsspionage-uebertrumpfen-a-930723.html)
Das will ich wohl glauben, dass die Vorstellung aus französicher Sicht einen gewissen Charme entwickelt, Technologien hiesiger deutscher Automobil-Konzerne abzugreifen etc pp. abzugreifen. So lässt sich auch günstig Boden gut machen.
2. Sollten wir auch machen
Mammutschnitzel 29.10.2013
Wenn Deutschland technisch so weit vorn ist, dass wir ausgespäht werden müssen, dann sollten wir auch versuchen im Spähen und Abblocken von Spähern die besten werden.
3.
bergrecht 29.10.2013
was für eine kaputte welt...
4. Freihandelszone
citi2010 29.10.2013
Diese haben bisher weder Mexico noch Kanada geholfen. Auch nicht den Amerikanern. Nur den Bankstern. Auch die vergrößerte EU Freihandelszone, hektisch erweitert, hat niemandem geholfen.
5. Weiter so!
Mannfreed 29.10.2013
Zitat von sysopNicht jammern, sondern nachrüsten - das ist die Erkenntnis von Frankreichs Handelsministerin aus der NSA-Spähaffäre. Nicole Bricq will die Wirtschaftsspionage der Grande Nation ausbauen und "besser sein als die Deutschen, die Briten und die Amerikaner". Frankreich will USA bei Wirtschaftsspionage übertrumpfen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-will-usa-bei-wirtschaftsspionage-uebertrumpfen-a-930723.html)
Und genau daher müssen wir uns besser schützen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Überwachung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 155 Kommentare
  • Zur Startseite


Fotostrecke
Spähverdacht: Angela Merkel und der US-Präsident


"Naivität und Anti-Amerikanismus"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil