Friedensnobelpreis für Maathai "Ermutigung für Menschen überall in Afrika"

Wangari Maathai hat als erste Afrikanerin den Friedensnobelpreis in Empfang genommen. Die Kenianerin wurde damit für ihr Engagement bei der Wiederaufforstung ihres Landes ausgezeichnet. Ihre Initiative pflanzte insgesamt 30 Millionen Bäume.


Stolze Preisträgerin: Wangari Maathai
AP

Stolze Preisträgerin: Wangari Maathai

Oslo - Bei der feierlichen Überreichung im Rathaus der norwegischen Hauptstadt sagte Maathai, das Nobelkomitee habe mit der Verknüpfung von Umwelt, Frieden und Demokratie beim diesjährigen Preis "visionär gehandelt". Die 64-jährige Vize-Umweltministerin sagte weiter: "Ich weiß, dass dies eine Ermutigung für Menschen überall in Afrika ist."

Maathai erhielt den mit zehn Millionen schwedischen Kronen (1,1 Millionen Euro) dotierten Preis für ihre 1977 mit der Organisation "Green Belt Movement" ("Bewegung Grüner Gürtel") gestartete Initiative zur Wiederaufforstung Kenias. Nach Angaben der Initiative wurden bisher 30 Millionen Bäume in dem seit 1950 um 90 Prozent abgeholzten ostafrikanischen Land neu gesetzt. Bei Konflikten mit dem Regime des früheren kenianischen Präsidenten Daniel arap Moi wurde Maathai mehrfach inhaftiert und mit Gewalt bedroht.

Die in den sechziger Jahren auch in Deutschland ausgebildete Tiermedizinerin dehnte ihre Aktivitäten nach und nach auf die Durchsetzung der Menschenrechte, eine demokratische Staatsform und die Gleichberechtigung der Frau aus und wurde 2002 ins Parlament gewählt.

Der Chef des Nobelkomitees, Ole Danholt Mjøs, hob Maathai im Beisein von Norwegens König Harald V. als "wahre afrikanische Mutter und wahre afrikanische Frau" heraus. Mjøs sagte: "Frieden auf Erden hängt von unserer Fähigkeit zur Bewahrung einer lebendigen Umwelt ab." Das Komitee habe nach mehreren Preisen für Verdienste bei humanitärem Einsatz und für die Menschenrechte den eigenen Friedensbegriff in diesem Jahr "sichtbar noch mehr erweitert". "Der Umweltschutz ist ein weiterer Weg zum Frieden geworden", meinte der Komiteechef und verwies auch auf die herausragende Alltagsrolle von Frauen bei der Bewältigung der schweren Probleme in Afrika.

Maathai sagte in ihrer Dankesrede, das Pflanzen von 30 Millionen Bäumen vor allem durch Frauen in Kenia habe diesen und ihren Familien Brennstoff, Nahrung, Unterkunft und Einkommen gegeben sowie die Ausbildungsmöglichkeiten für die Kinder verbessert. Nur am Rande erwähnte sie die Ausbreitung der Aids-Epidemie. Nach der Zuerkennung des Friedensnobelpreises im Oktober war Maathai in westlichen Medien scharf wegen Äußerungen angegriffen worden, wonach der HIV-Virus in US-Labors erzeugt und bewusst als Teil eines Vernichtungsfeldzuges gegen Afrika eingesetzt worden.

Vor der Entgegennahme des Nobelpreis bezeichnete Maathai diese Zitate als falsch, wollte aber keine weiteren Kommentare abgeben. Zur Verwendung der Nobelpreisdotierung sagte sie, zumindest ein Teil werde mit Sicherheit der von ihrer begründeten Bewegung zukommen.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.