Friedensprozess in Nahost: Netanjahu erlaubt Palästinenserstaat unter Auflagen

Der Druck durch die USA zeigt Wirkung: Israels Regierungschef Netanjahu hat der Gründung eines Palästinenserstaates zugestimmt - wenn dieser entmilitarisiert sei. US-Präsident Obama sprach von einem "wichtigen Schritt", der palästinensische Präsident Abbas reagierte dagegen empört.

Tel Aviv - In den nahöstlichen Friedensprozess kommt Bewegung: Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bot der Palästinenser-Behörde unter Präsident Mahmud Abbas sofortige Verhandlungen an. Sie sollten ohne jede Vorbedingung aufgenommen werden, betonte er bei einer mit Spannung erwarteten außenpolitischen Grundsatzrede in der Bar-Ilan-Universität. "Wir wollen mit ihnen in Frieden leben", sagte Netanjahu. "Israel will keinen Krieg."

Israels Regierungschef Netanjahu: "Israel will keinen Krieg" Zur Großansicht
dpa

Israels Regierungschef Netanjahu: "Israel will keinen Krieg"

In der Rede stimmte Netanjahu unter Auflagen der Gründung eines Palästinenserstaates zu. "In meiner Vision leben zwei freie Völker Seite an Seite", sagte der Vorsitzende des rechtsgerichteten Likud. "Jedes hat seine eigene Flagge und seine eigene Hymne." Bislang hatte der israelische Regierungschef den Palästinensern nur eine Selbstverwaltung zugestehen wollen.

Vor der Umsetzung einer solchen Zweistaaten-Lösung müsse es jedoch internationale Garantien dafür geben, dass die Palästinenser keine Armee und keine Kontrolle über ihren Luftraum erhielten, sagte Netanjahu. "Israel muss seine Sicherheit und sein Schicksal selbst kontrollieren." Zudem verlangte er: "Die Palästinenser müssen in aller Klarheit und uneingeschränkt Israel als Heimatland des jüdischen Volkes anerkennen."

Die Palästinenser-Regierung unter Präsident Mahmud Abbas hat die Rede Netanjahus scharf kritisiert. Die Rede sabotiere die Friedensbemühungen im Nahen Osten, sagte am Sonntagabend ein Sprecher des vom Westen unterstützten Präsidenten. Dabei verwies er vor allem auf Netanjahus Absage an eine Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge in israelische Gebiete und dessen Forderung nach einem geeinten Jerusalem als Hauptstadt des jüdischen Staates.

Der palästinensische Abgeordnete Mustafa Barghouti, der sowohl Fatah als auch Hamas kritisch gegenüber steht, sagte im Fernsehsender CNN, Netanjahu wolle die "Apartheid konsolidieren". Das Gebilde, dass Netanjahu vorschlage, sei ein "Ghetto unter israelischer Kontrolle". Die Palästinenser müssten die Kontrolle über ihren Luftraum und über die eigenen Ressourcen des Landes bekommen, sagte der ehemalige Informationsminister.

US-Präsident Barack Obama hat die Rede Netanjahus dagegen als "wichtigen Schritt vorwärts" bezeichnet. Eine Zwei-Staaten-Lösung könne und müsse nach Ansicht des Präsidenten sowohl Israels Sicherheit gewährleisten wie auch die legitime Hoffnung der Palästinenser auf einen lebensfähigen Staat erfüllen, teilte ein Sprecher des Weißen Hauses mit. "Obama begrüßt Ministerpräsident Netanjahus Billigung dieses Ziels", heißt es in einer Mitteilung.

Interner Machtkampf

Die Palästinenser versuchen derzeit ihren internen Machtkampf zwischen dem gemäßigten und radikalen Lager beizulegen und verhandeln unter ägyptischer Vermittlung über die Bildung einer gemeinsamen Regierung. Die Hamas hat im Sommer 2007 die Kontrolle über den Gazastreifen an sich gerissen. Seither ist die Macht von Abbas faktisch auf das Westjordanland beschränkt.

Netanjahu hatte die gemäßigten Kräfte unter Abbas' Führung aufgefordert, ihre Gegner aufseiten der radikal-islamischen Hamas zu besiegen. "Sie müssen sich zwischen dem Weg des Friedens und dem Weg der Hamas entscheiden", verlangte er. "Die Palästinenser-Behörde muss Recht und Ordnung durchsetzen ... und die Hamas überwinden. Israel wird nicht mit Terroristen verhandeln, die versuchen, es zu zerstören."

Netanjahus Kurswechsel kommt zehn Tage nach einer Grundsatzrede von US-Präsident Barack Obama. Obama hatte sich in Kairo ausdrücklich für einen Palästinenserstaat ausgesprochen, der Seite an Seite mit Israel in Frieden und Sicherheit lebt. Zudem verlangt Obama die Zusage Israels, den Siedlungsbau im Westjordanland umfassend zu stoppen.

ase/hut/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Palästinenserstaat- die Lösung für den Nahost-Konflikt?
insgesamt 2510 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Alexander Trabos 14.06.2009
Zitat von sysopDer Druck durch die USA zeigt Wirkung: Israels Regierungschef Netanjahu hat der Gründung eines Palästinenserstaates zugestimmt - wenn dieser entmilitarisiert sei. Ist dies die Lösung für den Nahost-Konflikt? Diskutieren Sie mit!
Ich befürchte, ein Palästinenserstaat wird den Unfrieden in der Region noch verstärken.
2.
Schwaberg 14.06.2009
Zitat von sysopDer Druck durch die USA zeigt Wirkung: Israels Regierungschef Netanjahu hat der Gründung eines Palästinenserstaates zugestimmt - wenn dieser entmilitarisiert sei. Ist dies die Lösung für den Nahost-Konflikt? Diskutieren Sie mit!
Mit anderen Worten er hat Vorbedingungen gestellt, die kein Staat dieser Erde akzeptieren würde, akzeptieren kann. Cleverer Schachzug. Natürlich absolut lächerlich.
3.
Hallo Pinoccio 14.06.2009
Zitat von SchwabergMit anderen Worten er hat Vorbedingungen gestellt, die kein Staat dieser Erde akzeptieren würde, akzeptieren kann. Cleverer Schachzug. Natürlich absolut lächerlich.
Das ist die eine Vorbedingung. Welche es noch geben würde, wissen wir nicht. Aber dies dürfte nicht die Einzige sein. Was ist z.B. mit Verträgen? Möchte Isreal nicht vielleicht auch bestimmen, mit welchem Staat das neue "Palästina" Kontakte´pflegt, Verträge abschließt - d.h. die gesamte Außenpolitik mitbestimmen? Ein Staat auf Gnaden Israels? Das kann nicht gut gehen.
4. Obama
guylux 14.06.2009
Zitat von sysopDer Druck durch die USA zeigt Wirkung: Israels Regierungschef Netanjahu hat der Gründung eines Palästinenserstaates zugestimmt - wenn dieser entmilitarisiert sei. Ist dies die Lösung für den Nahost-Konflikt? Diskutieren Sie mit!
Ich kann mir vorstellen dass Obama diesem Spielchen nicht lange zusehen wird ! Netanjahu muss schon Etliches mehr bieten um ernst genommen zu werden .
5.
Schwaberg 14.06.2009
Zitat von Hallo PinoccioDas ist die eine Vorbedingung. Welche es noch geben würde, wissen wir nicht. Aber dies dürfte nicht die Einzige sein. Was ist z.B. mit Verträgen? Möchte Isreal nicht vielleicht auch bestimmen, mit welchem Staat das neue "Palästina" Kontakte´pflegt, Verträge abschließt - d.h. die gesamte Außenpolitik mitbestimmen? Ein Staat auf Gnaden Israels? Das kann nicht gut gehen.
Das ganze ist eine Farce. Wie in dem Zusammenhang von einem Umschwenken Netanjahus im Artikel gesprochen werden kann ist mir schleierhaft. Die ganze Rede war eine einzige Absage auf die Forderungen Obamas. Und in dem Zusammenhang auch noch zu sagen, man möchte Verhandlungen ohne Vorbedingungen - einfach dreist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite