Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fall Abu Omar: Ex-CIA-Stationschef Lady in Panama festgenommen

Jahrelang hielt sich Robert Seldon Lady vor der italienischen Justiz versteckt - nun ist der frühere CIA-Stationsleiter in Panama festgenommen worden. Er soll für die Verschleppung des Islamisten Abu Omar verantwortlich sein. In Italien droht ihm eine Haftstrafe.

Rom - Der frühere Stationschef der CIA in Mailand, Robert Seldon Lady, ist angeblich festgenommen worden. Er soll an der Entführung des muslimischen Geistlichen Abu Omar beteiligt gewesen sein. Wie das italienische Justizministerium mitteilte, wurde der Ex-CIA-Mann in Panama gefasst.

Lady und 24 weitere Agenten waren 2009 in Abwesenheit von einem italienischen Gericht zu Haftstrafen verurteilt worden - ein einzigartiger Fall und eine Abrechnung mit den Anti-Terror-Praktiken der Ära George W. Bush.

Die Geheimdienstler hatten demnach den radikalen Prediger Abu Omar am 17. Februar 2003 in Mailand auf offener Straße entführt. Über den deutschen US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein flogen sie ihn nach Ägypten aus. Dort wurde Abu Omar fast vier Jahre lang festgehalten, ohne Anklage und ohne Anwalt. Nach eigener Aussage wurde er von einheimischen Ermittlern gefoltert.

Urteil vom obersten Berufungsgericht bestätigt

Der italienische Staatsanwalt Armando Spataro hatte den Fall trotz heftigen politischen Widerstandes lückenlos rekonstruiert. Unter den Verurteilten waren außer Lady noch 22 weitere CIA-Agenten sowie zwei Mitarbeiter des italienischen Geheimdienstes. Fünf Italiener wurden freigesprochen, weil belastende Unterlagen unter Verschluss blieben. Drei weitere Angeklagte beriefen sich auf ihre diplomatische Immunität.

Die Verfahren waren die ersten weltweit gegen CIA-Agenten, die in Entführungen verwickelt waren. Das Urteil gegen Lady wurde zu Beginn des Jahres noch einmal durch das höchste italienische Berufungsgericht bestätigt, ihm drohen neun Jahre Haft. Nach einer Amnestieregelung aus dem Jahr 2006 müsste er sechs Jahre davon absitzen. Lady war jedoch schon vor dem Urteilsspruch untergetaucht.

Zwischen Italien und Panama besteht kein Auslieferungsabkommen. Staatsanwalt Spataro betonte jedoch, Interpol habe ein Gesuch für die Festnahme Ladys ausgestellt. Dieses zeige Italiens Entschlossenheit, Lady ausgeliefert zu bekommen. Von panamaischer Seite wurde die Meldung zunächst nicht bestätigt.

usp/Reuters/AP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Prozess um die Entführung Abu Omars: Haftstrafen für CIA-Agenten

Aus dem SPIEGEL-ONLINE-Archiv:
Der Fall Abu Omar
Die Entführung in Mailand: "Für sie war nur wichtig, dass ich nicht sterbe"
AP
"Es war ein sonniger Mittag am 17. Februar 2003. Ich war gerade auf dem Weg von meiner Wohnung zu der Moschee, die nur knapp einen Kilometer entfernt war. Es war nichts Besonderes zu sehen, wie immer lief ich durch die Via Guerzoni, vorbei an kleinen Geschäften. Einzig ein weißer Lieferwagen fiel mir am Straßenrand auf, da ich ihn dort noch nie gesehen hatte. Meine Frau und ich hatten zu der Zeit schon länger den Verdacht, dass wir beobachtet würden. Immer wieder folgten uns Autos, oder wir dachten das zumindest. Außerdem klingelte das Telefon zu Hause und in der Moschee oft, und niemand meldete sich, wenn wir abhoben. Wir gingen davon aus, dass der italienische Geheimdienst uns observierte, da ich oft gegen die Amerikaner und den heraufziehenden Krieg gegen den Irak in Predigten wetterte." mehr...
Die Ankunft in Kairo: "Arbeite als Spion - oder verrotte im Knast"
"Als der Jet aufsetzte, war ich immer noch wie benommen. Sieben Stunden, doch das ist nur eine Schätzung, hatte der Flug gedauert. Ich war vollkommen steif, Arme und Beine waren von den Fesseln eingeschlafen, noch immer hatte ich starke Schmerzen. Irgendjemand schnitt die Fesseln an den Füßen durch und führte mich eine Treppe hinunter. Von unten hörte ich eine Stimme. Auf Arabisch rief ein Mann, ich solle herunterkommen. Vom Akzent her wusste ich, dass ich in Ägypten war." mehr...

Die Folter in Ägypten: "Am Ende hätte ich alles gestanden"
"Nachdem ich das Angebot, als Spitzel zu arbeiten, abgelehnt hatte, behandelte man mich in dem Gefängnis in Ägypten wie Dreck. Grundsätzlich wurde ich in den ersten Monaten nur in eine Einzelzelle eingesperrt, hatte keinen Kontakt zu Anwälten oder meiner Familie. Von außen bekam ich gar nichts mit. Alle paar Tage holte man mich zum Verhör. Ägyptens Regierung hat das gemacht, was sie immer macht: die Wünsche Washingtons erfüllt. Hier sollte die Drecksarbeit erledigt werden, damit ich rede. Deshalb haben sie mich gefoltert, mir Elektrodrähte an die Genitalien angeschlossen, mich in der Einzelzelle tagelang an der Wand aufgehängt, mir unerträglich laute Musik über Kopfhörer verabreicht." mehr...
Vor dem Prozess: "Deutschland trägt eine Mitschuld"
"Deutschland trägt ebenfalls eine Mitschuld. Schließlich haben die Deutschen das Flugzeug mit mir in Ramstein einfach so landen und wieder abheben lassen. Ich habe gelesen, dass die Deutschen von den renditions (so nannten die US-Geheimdienstler ihre Kidnappings, d. Red.) der USA angeblich nichts wussten. Ich glaube das nicht." mehr...
CIA-Agent auf der Flucht: "Ich hab' nichts mehr zu verlieren"
Der frühere CIA-Chef in Mailand ist untergetaucht. Die italienische Justiz sucht Robert Lady per Haftbefehl wegen der Entführung des radikalen Predigers Abu Omar. Washington will einen Prozess unbedingt verhindern: Offenbar sitzen die wirklich Verantwortlichen ganz oben in der US-Regierung. mehr...

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: