Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Frust in Bagdad: US-Soldaten haben genug vom Irak

Den US-Soldaten in Bagdad ist die Lust an der Besatzung der irakischen Hauptstadt vergangen. Plünderungen, anti-amerikanische Demonstrationen und die sengende Hitze haben die Eroberer zermürbt. Sie wollen nur noch eines: Nach Hause.

US-Soldaten: Kampferprobt aber für Polizeiaufgaben nicht motiviert
AP

US-Soldaten: Kampferprobt aber für Polizeiaufgaben nicht motiviert

Bagdad - Dem Sieg in Bagdad folgte für die US-Truppen die schnelle Ernüchterung. Die Soldaten der 3. Infanterie-Division, die vor sechs Wochen die irakische Hauptstadt eroberten, haben mittlerweile ein Motivationsproblem. Im Vertrauen räumen Offiziere ein, dass es mit der Moral der Truppe nicht zum Besten stehe. Der Ton sei schärfer geworden, sowohl im Umgang der Soldaten untereinander als auch gegenüber irakischen Zivilisten.

Am Mittwoch kam es in der westirakischen Provinz al-Anbar erneut zu Zusammenstößen zwischen bewaffneten Irakern und US-Soldaten. Ein Reporter des arabischen TV-Senders al-Dschasira in der Stadt Hit berichtete von mehreren Explosionen in der Polizeistation des Ortes. Nach unbestätigten Augenzeugenberichten soll in der Nähe der Stadt ein US-Militärhubschrauber abgestürzt sein und vier Soldaten in den Tod gerissen haben.

Demonstrationen gegen Amerikaner

Am Nachmittag zogen Bürger der Stadt in einem lauten Demonstrationszug durch die Straßen und schossen in die Luft. Sie beschuldigten die US-Soldaten, bei der Suche nach Waffen zusammen mit irakischen Polizisten auf rücksichtslose Art und Weise in mehrere Privathäuser eingedrungen zu sein.

US-Soldaten bei einer Kontrolle in Bagdad: Wachsende Ungeduld mit der Bevölkerung
REUTERS

US-Soldaten bei einer Kontrolle in Bagdad: Wachsende Ungeduld mit der Bevölkerung

Die anhaltenden Probleme mit der Bevölkerung sind nicht der einzige Grund für die Frustration der Amerikaner. Hinzu kommt die Ungewissheit, wann die bereits seit sechs Monaten in der Golfregion stationierte 3. Infanterie-Division abgelöst werden wird. "Man hatte uns versprochen, dass nach der Einnahme von Bagdad andere Truppen hergeschickt würden", beschwert sich ein Soldat. "Diejenigen, die für das Töten zuständig waren, sollten nicht zur Wahrung des Friedens eingesetzt werden. Sie müssen uns nach Hause schicken."

Zwar sind in den vergangenen Tagen US-Soldaten der 1. Panzerdivision aus Wiesbaden eingetroffen, die in Bagdad die Kontrolle übernehmen soll. Aber wann die 3. Infanterie-Division abziehen darf, ist nach Angaben ihres Befehlshabers ungewiss. "Wir werden unsere Mission hier fortsetzen, bis wir abgelöst werden. Ich kann nicht sagen, wann das sein wird, aber hoffentlich bald", sagt Generalmajor Buford Blount. Er wolle das Thema bei einem Treffen mit dem Oberbefehlshaber der alliierten Truppen, Tommy Franks, ansprechen.

Stress und Streitereien

Hinter vorgehaltener Hand berichten Offiziere von wachsendem Stress unter den Soldaten, der sich durch lautstarke Streitereien bemerkbar mache. Zudem sinke die Bereitschaft, sich für weitere Dienstjahre bei der Armee zu verpflichten. Die Heerespsychiater, die die Truppen vorsorglich untersuchten, haben vielen Soldaten empfohlen, nach ihrer Heimkehr psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Aber niemand weiß, wann das möglich sein wird.

Fröhliche Begrüßung von US-Truppen in Bagdad: Die Euphorie ist verflogen
Reuters

Fröhliche Begrüßung von US-Truppen in Bagdad: Die Euphorie ist verflogen

Die wachsende Ungeduld der Soldaten macht sich auch im Umgang mit irakischen Zivilisten bemerkbar. Viele Kameraden verlören rasch die Beherrschung, sagt etwa der Soldat Robert Blake. Er selbst habe beim Friedenseinsatz im Kosovo gelernt, Ruhe zu bewahren, aber viele Kameraden könnten ihre kriegerische Haltung einfach nicht abschütteln. "Wenn man gerade von der Front kommt, klingt das verrückt, aber ich habe einigen Leuten gesagt: 'Entspann dich, Kumpel, nicht alle hier wollen dich umbringen.'"

Um das Leben in Bagdad etwas leichter zu machen, bemühe sich die Heeresführung, alle Truppen mit Strom und fließend Wasser zu versorgen, sagt Kommandeur Blount. Außerdem bekommen die Soldaten Eiswürfel - damit sie einen kühlen Kopf behalten, wenn sie bei Temperaturen um 38 Grad Celsius mit ihrer dreizehn Kilogramm schweren Ausrüstung auf Fußstreife gehen.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: