Fußball-EM in der Ukraine: Hoeneß fordert von Nationalelf Solidarität mit Timoschenko

Der Druck auf den ukrainischen Präsidenten Janukowitsch wächst: Wegen des Dramas um die inhaftierte Politikerin Timoschenko erwägt Kanzlerin Merkel nach SPIEGEL-Informationen einen Boykott der EM. Uli Hoeneß fordert die deutschen Nationalspieler im SPIEGEL auf, Stellung zu beziehen.

dapd

Hamburg - Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß fordert Uefa-Präsident Michel Platini auf, sich mit deutlichen Worten gegenüber dem autoritären Regime in der Ukraine zu positionieren. Das Land richtet gemeinsam mit Polen in wenigen Wochen die Fußball-Europameisterschaft aus. "Ich hoffe sehr, dass Michel Platini an den richtigen Stellen deutlich seine Meinung äußert", sagte Hoeneß im Interview mit dem SPIEGEL.

Mit der Entscheidung, die EM außer in Polen auch in der Ukraine stattfinden zu lassen, habe die Uefa dem Land einen "unglaublichen Vertrauensbonus" geschenkt. "Da kann man wohl auch erwarten, dass die Politiker der Ukraine jedes kritische Wort Platinis akzeptieren", so Hoeneß. Auch die deutschen Nationalspieler sollten ihre Solidarität mit ukrainischen Regimekritikern öffentlich bekunden. "Sie würden damit Größe zeigen", sagte Hoeneß. "Ich traue den Spielern zu, dass sie klug genug sind, sich eine Meinung zu bilden. Ich hätte Respekt vor jedem Spieler, der öffentlich Stellung zu diesem Thema bezieht."

Hoeneß fordert auch die Verantwortlichen des Deutschen Fußball-Bundes zu einer deutlichen Haltung im Fall der inhaftierten Oppositionsführerin Julija Timoschenko auf. "Sie sollten bei jeder geeigneten Gelegenheit öffentlich darauf hinweisen, dass die Haftbedingungen von Frau Timoschenko nicht akzeptabel sind."

Fotostrecke

7  Bilder
Fußball-EM in der Ukraine: Hoeneß kritisiert ukrainische Regierung
Timoschenko verbüßt eine siebenjährige Haftstrafe wegen angeblichen Amtsmissbrauchs. Sie ist in den Hungerstreik getreten, um gegen ihre Haftbedingungen zu protestieren. Timoschenkos Verurteilung gilt als politisch motiviert.

Die Entscheidung des Bundespräsidenten Joachim Gauck, eine Reise in die Ukraine aus Protest gegen die Haftbedingungen Timoschenkos abzusagen, bezeichnete Hoeneß als "total richtig". Es sei ein "wichtiges Signal, wenn unser Präsident Haltung zeigt".

Merkel will ihren Ministern empfehlen, dem Turnier fernzubleiben

Sollte die ukrainische Regierung die Bemühungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel ignorieren, eine Erleichterung für Timoschenko zu erreichen, "wird sie nicht zur EM in die Ukraine reisen - davon bin ich überzeugt", sagte Hoeneß.

Tatsächlich erwägt Merkel einen politischen Boykott der EM in der Ukraine. Sollte Timoschenko bis dahin nicht freigelassen worden sein, will Merkel nach Informationen des SPIEGEL ihren Ministern empfehlen, den Spielen fernzubleiben.

Allenfalls für Innenminister Hans-Peter Friedrich in seiner Funktion als Sportminister könnte eine Ausnahme gelten. Friedrich hatte in der vergangenen Woche nach Absprache mit Kanzleramtsminister Ronald Pofalla erklärt, er werde an dem Spiel Deutschland gegen die Niederlande in Charkow nur teilnehmen, wenn er vorher Timoschenko besuchen könne.

Bundespräsident Joachim Gauck ist nach Informationen aus Regierungskreisen nicht das einzige europäische Staatsoberhaupt, das an dem Treffen der zentraleuropäischen Staatspräsidenten Mitte Mai im ukrainischen Jalta nicht teilnehmen wird. Auch der österreichische und der slowenische Präsident haben dem ukrainischen Gastgeber Wiktor Janukowitsch abgesagt. Gaucks Kollegen aus Estland und Lettland haben bislang noch keine Entscheidung getroffen.

Medwedew kritisiert ukrainische Führung

Selbst Russlands Präsident Dmitrij Medwedew kritisierte den Umgang der Ukraine mit Timoschenko. Deren Inhaftierung sei "völlig inakzeptabel" und werfe einen tiefen Schatten auf das Nachbarland, sagte Medwedew bei einem Treffen mit Menschenrechtlern in Moskau. Die Situation in der Ukraine sei "höchst befremdlich".

Russland hatte bereits zuvor massiv Kritik am Timoschenko-Prozess geäußert, die wegen angeblich ungünstiger bilateraler Gasverträge zu sieben Jahren Haft verurteilt worden war. Moskau sieht den Fall der 51-Jährigen auch als Druckmittel der Führung in Kiew, neue Gasverträge mit günstigeren Preisen auszuhandeln.

Timoschenkos Tochter Jewgenija hatte sich am Samstag mit einem dramatischen Appell an die Bundesregierung gewendet. "Retten Sie das Leben meiner Mutter, bevor es zu spät ist", fordert Jewgenija Timoschenko laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Das Schicksal meiner Mutter und meines Landes sind jetzt eins. Wenn sie stirbt, stirbt auch die Demokratie."

Ihre Mutter, die zudem an einem schweren Bandscheibenvorfall leidet, sei "sehr schwach", sagte die Tochter der Zeitung zufolge. Seit etwa einer Woche befindet sich Julija Timoschenko im Hungerstreik, sie nimmt seither nur noch Wasser zu sich. Jewgenija Timoschenko forderte die Bundesregierung auf, sich in der EU für Reisesperren gegen Mitglieder des ukrainischen Machtapparats stark zu machen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 260 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Dramidoc 29.04.2012
Zitat von sysopDer Druck auf den ukrainischen Präsidenten Janukowitsch wächst: Wegen des Dramas um die inhaftierte Politikerin Timoschenko erwägt Kanzlerin Merkel nach SPIEGEL-Informationen einen Boykott der EM. Uli Hoeneß fordert die deutschen Nationalspieler im SPIEGEL auf, Stellung zu beziehen. Fußball-EM in der Ukraine: Hoeneß fordert von Nationalelf*Solidarität mit Timoschenko - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830453,00.html)
Dann schlage ich vor, dass wir unsere Jungs nicht zur EM schicken und sie sollten dann aus Solidarität auf das Gehalt verzichten, das sie in dieser Zeit bekommen hätten. Alles aus Solidarität für Frau T.
2. Verlogen!
kdshp 29.04.2012
Zitat von sysopDer Druck auf den ukrainischen Präsidenten Janukowitsch wächst: Wegen des Dramas um die inhaftierte Politikerin Timoschenko erwägt Kanzlerin Merkel nach SPIEGEL-Informationen einen Boykott der EM. Uli Hoeneß fordert die deutschen Nationalspieler im SPIEGEL auf, Stellung zu beziehen. Fußball-EM in der Ukraine: Hoeneß fordert von Nationalelf*Solidarität mit Timoschenko - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830453,00.html)
Hallo, ich finde was frau merkel (CDU) da macht total verlogen denn wenn müßte sie das auch für andere länder fordern zb. china, usa. israel usw.
3. .
beutzemann 29.04.2012
Zitat von sysopDer Druck auf den ukrainischen Präsidenten Janukowitsch wächst: Wegen des Dramas um die inhaftierte Politikerin Timoschenko erwägt Kanzlerin Merkel nach SPIEGEL-Informationen einen Boykott der EM. Uli Hoeneß fordert die deutschen Nationalspieler im SPIEGEL auf, Stellung zu beziehen. Fußball-EM in der Ukraine: Hoeneß fordert von Nationalelf*Solidarität mit Timoschenko - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830453,00.html)
Das ist eine Überraschung für mich. Uli Hoeneß hat aber nicht zu Boykott aufgerufen. Seine Spieler würden warscheinlich den Hoeneß killen wollen :-) Eine Solidaritätsnote wäre für die Seele dieser Frau gut. So wie es aussieht braucht sie aber tätige Hilfe...
4. uff
eingedanke 29.04.2012
Zitat von sysopDer Druck auf den ukrainischen Präsidenten Janukowitsch wächst: Wegen des Dramas um die inhaftierte Politikerin Timoschenko erwägt Kanzlerin Merkel nach SPIEGEL-Informationen einen Boykott der EM. Uli Hoeneß fordert die deutschen Nationalspieler im SPIEGEL auf, Stellung zu beziehen. Fußball-EM in der Ukraine: Hoeneß fordert von Nationalelf*Solidarität mit Timoschenko - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830453,00.html)
ich bin beeindruckt. Kompliment Herr Hoeneß !
5. Mir wird ganz schlecht !
miloschkowitz 29.04.2012
Nicht nur, dass Herr Hoeness ein Schwaetzer und "Big Mouth" ist - jetzt heuchelt er auch noch in bester Bayern-Manier zu einem Politikum. Wenn ein EM Verzicht diesen Herren auch nur einen Cent kosten wuerde, waere er am herumschreien, Politik solle doch vom Sport getrennt sein! Mieses Theater!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Julija Tymoschenko
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 260 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL

Fotostrecke
EM-Gastgeber Ukraine: Mehrere Menschen bei Bombenserie verletzt

Fläche: 603.700 km²

Bevölkerung: 45,553 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef einer Übergangsregierung: Arsenij Jazenjuk (zurückgetreten); Volodymyr Hroisman (amtierend)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite


Fußball-Europameisterschaft