Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

G-20 und die Folgen: Merkels Sparsieg

Aus Toronto berichtet

Plötzlich wollen alle sparen. Ob die G-20-Staaten ihr Bekenntnis von Toronto wirklich Ernst meinen, muss sich zwar erst zeigen. Doch die krisengebeutelte Kanzlerin kann endlich mal einen persönlichen Erfolg verbuchen - ob das für einen innenpolitischen Aufschwung reicht?

Merkel mit Medwedew (li.) und Sarkozy: Und alle haben sich wieder lieb Zur Großansicht
AP

Merkel mit Medwedew (li.) und Sarkozy: Und alle haben sich wieder lieb

Angela Merkel kann diese Schwarz-Weiß-Malerei nicht leiden. Wer hat gewonnen, wer hat verloren? Wer hat sich durchgesetzt, wer ist eingeknickt? Nein, das sind nicht die Kategorien, in denen sie denken will. Statt von Streit spricht sie lieber von "produktiven Prozessen", in denen Meinungen ausgetauscht werden. Am Ende dieser Prozesse erkennt dann jeder der Diskutanten das Gute im Standpunkt des Anderen. Und alle haben sich wieder lieb.

So wollte sie auch die seit langem schwelende Kontroverse mit den Amerikanern um die richtige Wachstumsstrategie verstanden wissen. Man sei sich doch im Grundsatz einig, hat sie nach einem Funken Gemeinsamkeit gesucht. Und bei den Gesprächen des Gipfeltreffens im kanadischen Huntsville und in Toronto am Wochenende, da habe es doch viel Verständnis füreinander gegeben. Streit? Nein, nein.

Doch bei aller zur Schau gestellten Konzilianz - am Sonntag wollte sich Merkel dann doch ein bisschen als Siegerin fühlen. "Mehr als ich erwartet habe", steht plötzlich im Abschlussdokument der G20. Die entwickelten Industrienationen wollen sparen, bis 2013 ihre Defizite halbieren, bis 2016 den Haushalt ausgleichen. Das ist ganz nach deutschem Geschmack. Und sogar Barack Obama hat dem zugestimmt.

Verbindlich sind diese Ziele nicht, ihre Umsetzung ist also ungewiss, auch auf deutscher Seite. Politisch aber ist das Bekenntnis im Schlusskommuniqué ein Achtungserfolg für Merkel. Und das spricht sie auch aus. Die Formel für "wachstumsfreundlichen Defizitabbau" entspreche "eigentlich genau unserer Zeitachse", findet sie. Beim Statement vor den Journalisten klang das fast ein bisschen so, als würde sie den Punktgewinn selbst erst gerade realisieren.

Fotostrecke

17  Bilder
G-20-Gipfel: Auflauf auf dem roten Teppich
Es ist also seit langem mal wieder ein guter Tag für Angela Merkel. Sie hat ein wenig von ihrer einst international so gerühmten Führungsstärke zurückgewonnen. Dass es mit der Finanztransaktionssteuer und der Bankenabgabe nichts werden würde, das war absehbar. Doch im Wachstumsstreit, wie ihn die Kanzlerin natürlich nie nennen würde, da ist sie nicht nur ihrer Linie treu geblieben. Sie hat sogar den amerikanischen Präsidenten ausgestochen. Zumindest auf dem Papier. Von den zuletzt so lautstark vorgetragenen Wünschen aus Washington, Überschussländer wie Deutschland sollten sich notfalls weiter verschulden, findet sich im Abschlussdokument nichts.

Und dann ist da noch der grandiose 4:1-Sieg der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika gegen die Engländer - die Amtskollegen gratulierten in Toronto reihenweise, so als sei die Regierungschefin für die Leistung des Teams höchstpersönlich verantwortlich. Die prächtige Laune verdrängte für eine Weile sogar die Müdigkeit, als Merkel am Sonntagnachmittag auf dem Flughafen von Toronto wieder in die Kanzlermaschine Richtung Heimat stieg.

Zu Hause kann sie den Stimmungsaufheller gut gebrauchen. Etliche Probleme sind in der schwarz-gelben Regierung ungelöst, die Gesundheitsreform, die Zukunft der Atommeiler, auch das eigene Sparpaket wird weiter hitzig diskutiert. Gerade erst ist in diesem Zusammenhang der koalitionsinterne Wettbewerb um die ausgefallensten Beschimpfungen wieder aufgeflammt. CSU-Sozialministerin Christine Haderthauer glaubte, die FDP mit dem chilenischen Ex-Dikator Pinochet vergleichen zu müssen. Und am Mittwoch steht die Neuwahl des Bundespräsidenten an.

In der Bundesversammlung hilft Merkel der leichte Gipfelglanz nicht. Ein paar Wahlleute der Liberalen wollen für den Oppositionsbewerber Joachim Gauck stimmen, das haben sie offen angekündigt. Dazu haben die ehemaligen CDU-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker und Roman Herzog sowie Ex-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf eine Wahl frei von Partei- und Fraktionszwängen gefordert.

Die Union hängt die Latte niedrig

"Manchmal habe ich gewisse Zweifel, dass es im ersten Wahlgang glückt", sagte Kandidat Wulff selbst am Samstag. Dabei ist die schwarz-gelbe Mehrheit eigentlich komfortabel. In der Union will man vom Druck, den eigenen Mann auf Anhieb durchbringen zu müssen, zwar nichts wissen. Ganz bewusst hängt man die Latte niedrig. "Gewonnen ist gewonnen", heißt es in Koalitionskreisen.

Tatsächlich würde eine Schlappe im ersten Wahlgang nicht zwingend das Aus für das Regierungsbündnis bedeuten. Doch für das Vertrauen in der Koalition wäre eine Wahl mit Hindernissen wahrlich nicht förderlich. Und die ohnehin schwelende Führungsdiskussion, das weiß auch die Kanzlerin, würde unweigerlich an Dynamik gewinnen.

Zumal die CDU-Chefin im Herbst ohnehin fast ihre gesamt engste Spitzenmannschaft in der Partei neu aufstellen muss. Hessens Ministerpräsident Roland Koch zieht sich zurück, sein nordrhein-westfälischer Kollege Jürgen Rüttgers ebenfalls, und Niedersachsens Wulff zieht - trotz aller Unwägbarkeiten - wohl ins Schloss Bellevue ein. Damit sind drei von vier Stellvertreterposten der Parteivorsitzenden neu zu besetzen. Dafür braucht sie auch ein paar starke Persönlichkeiten, die die Flügel der Partei zufriedenstellen. Sonst droht permanenter Ärger.

Die Zeiten werden wohl vorerst nicht ruhiger werden für Angela Merkel - daran ändert auch ein selbstbewusster Auftritt im Kreis der mächtigsten Staatenlenker dieser Welt nichts. Es ist eben nur ein kleiner Sieg, den sie dort feiern konnte, ein Sparsieg sozusagen.

Immerhin: Sollte die Präsidentenkür am Mittwoch wenig glorreich ausfallen, besteht schon am nächsten Wochenende die Chance auf einen weiteren internationalen Erfolg. Am Samstag will die Kanzlerin möglichst nach Kapstadt reisen, wo die Nationalmannschaft im Viertelfinale auf Argentinien trifft. Vielleicht kann sich Merkel dann wieder ein bisschen im Siegerglanz sonnen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Merkelmurks
Baikal 28.06.2010
Zitat von sysopPlötzlich wollen alle sparen. Ob die G-20-Staaten ihr Bekenntnis von Toronto wirklich Ernst meinen, muss sich zwar erst zeigen. Doch die krisengebeutelte Kanzlerin kann endlich mal einen persönlichen Erfolg verbuchen - ob das für einen innenpolitischen Aufschwung reicht? http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,703208,00.html
Einen persönlichen Erfolg? Wenn überhaupt, dann doch nur einen nach Merkel-Art: in der Glotze sich selbst schön und ökonomischen Unsinn reden, nichts als Merkel eben. So gesehen..
2. ...
Strichnid 28.06.2010
Der Autor glaubt doch nicht wirklich, dass das Volk Frau Merkel mag, wenn sie die gesamte Welt zum Sparen brächte? Wer soll denn dann unseren Export kaufen? Sowas dämliches.
3. Sparen
mooringman, 28.06.2010
Papier ist geduldig und gespart wird nur,wenn der Wahlsieg dabei nicht gefährdet wird.2013 werden einige der jetzigen Regierungen aus den verschiedensten Gründen nicht mehr im Amt sein,auch weil die Bevölkerung sie abwählt wegen des Sparwillens.Außerdem,und da bin ich sicher,ist die nächste Bankenkrise schon im Anmarsch,denn es wird ohne Hemmungen weiter gezockt!
4. Selbstmord
jolip 28.06.2010
Zitat von sysopPlötzlich wollen alle sparen. Ob die G-20-Staaten ihr Bekenntnis von Toronto wirklich Ernst meinen, muss sich zwar erst zeigen. Doch die krisengebeutelte Kanzlerin kann endlich mal einen persönlichen Erfolg verbuchen - ob das für einen innenpolitischen Aufschwung reicht? http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,703208,00.html
Seit wann bezeichnet man einen Selbstmod als Sieg?
5. Evolutionsprozess-Erkenntnisse setzten sich durch
Rüdiger_Kalupner 28.06.2010
Die G20-Teilnehmer konnten sich nicht auf eine schuldenfinanzierte Weiter-So-Wachstumspolitik einigen, sondern haben sich auf ein Konsolidierungs-Ansatz für 'nachhaltiges Wachstum/Wirtschaften' verständigt. Das ist das Gegenteil bisheriger Wachstumspolitik in den USA und in den entwickelten Industriestaaten. Diese neue und überraschende Weichenstellung ist ein historisches Signal. Angela Merkels Argumentation hat überzeugt. Das ist ein Erfolg, der nicht hoch genug gewichtet werden kann. Die neue, andere Weichenstellung wird auf die evolutionsprozesslogisch Exitoption aus dem 2%Wachstumszwang-Régime hinauslaufen. Die evolutionsprozess-logisch nachfolgende Weltordnung des KREATIVEN Akzelerationspfades steht ante portas. Sie muß nur noch in ihrer Evolutionsprojekt-Gestalt, d.h. mit ihren evolutionären Steuerungssystem-Innovationen konkretisiert, in die Diskussion kommen. Als Folge der Diskussion in Deutschland können die Mitgleider der G20-Gruppe gar nicht anders, als Angela Merkels 'G20-Initiative mit dem Namen 'CHARTA-für-nachhaltiges-Wirtschaften' vom April 2009 aufzugreifen. Es ist für mich nicht überraschend, dass Barack Obama seine honeckerblinde Weiter-So-Wachstumszwanglogik aufgegeben hat. Die Erkenntnisse zur evolutionsprozess-logischen PERESTROIKA-Lage, die Angela Merkel u.a. ihm wohl vorgetragen haben, kann auch ein US-Präsident nicht ignorieren wie es einst Erich Honecker tat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



G20
DPA

Die G20 sind die Gruppe der 20 größten Volkswirtschaften. Sie umfasst Industrie- und Schwellenländer. Die G20 repräsentieren rund zwei Drittel der Weltbevölkerung und 90 Prozent des globalen Bruttosozialprodukts - folgende Länder gehören derzeit zu der Gruppe: Argentinien, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, Türkei, USA. mehr auf der Themenseite...


SPIEGEL-Analyse

Die Mächtigen der Welt treffen sich zum G-20-Gipfel, um die Finanzmärkte zu bändigen. Ein Erfolg ist ungewiss, dabei könnte ein schlichtes Fünf-Punkte-Programm künftige Krisen verhindern:

Gebot 1: Bändigt die Banken!

Gebot 2: Mehr Eigenkapital!

Gebot 3: Einen TÜV für Finanzprodukte!

Gebot 4: Bewacht die Hedgefonds!

Gebot 5: Kontrolliert die Rating-Agenturen!


Fotostrecke
Erklärgrafiken: So funktioniert die Bankenabgabe
Vor- und Nachteile der Finanzsteuer
Transaktionsteuer? Aktivitätsteuer? Zwei Konzepte werden diskutiert - ihre Vor- und Nachteile.
Transaktionsteuer: Vorteile
Der Staat könnte an den Finanzmärkten Geld abschöpfen. Wird die Steuer auf die gesamte Risikosumme erhoben, macht sie Spekulationen, die auf kurzfristige Kapitalumschichtungen ausgelegt sind, unattraktiver. Wird ein Wertpapier zum Beispiel einmal pro Jahr verkauft, beträgt die Steuer 0,2 Prozent. Wechselt das Papier einmal im Monat den Besitzer, würde für den Kapitalbetrag eine Steuer von 2,4 Prozent fällig. Wird der Betrag einmal wöchentlich transferiert, beträgt die Belastung schon 10,4 Prozent.
Transaktionsteuer: Nachteile
Firmen, die sich durch schnelles Umschichten von Anlagen gegen Währungsrisiken absichern, würden für umsichtiges Risikomanagement plötzlich bestraft.

Banken und andere Institute könnten die Kosten für die Finanztransaktionsteuer auf ihre Kunden abwälzen. Höhere Zinsen für Kreditnehmer sowie niedrigere Renditen für Sparer und Anleger wären die Folge. Das aber würde Investitionen, den privaten Konsum - und damit das Wirtschaftswachstum dämpfen.

Die Intransparenz an den Märkten wird tendenziell erhöht. Werden Geschäfte auf den regulären Finanzmärkten besteuert, könnten Händler vermehrt auf alternative Handelsplattformen wie Turquoise oder Chi-X ausweichen. Hier hat der Staat jedoch keinen Zugriff.
Aktivitätsteuer: Vorteile
Die Finanzaktivitätssteuer wäre wesentlich punktgenauer, da sie nur Gewinne und Gehaltszahlungen von Bankern besteuert.
Aktivitätsteuer: Nachteile
Die Einnahmen stünden vermutlich in keinem Verhältnis zum Kontrollaufwand, der nötig wäre, um die Abgabe einzutreiben. In den Finanzhäusern würden vermutlich Mittel und Wege gesucht, wie Gewinne aus Spekulationen in der Bilanz an anderer Stelle ausgewiesen werden könnten.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: