G-8-Gipfel: Britische Abhöraktion verärgert Russland

G-8-Gipfel: Aufmarsch der Mächtigen Fotos
REUTERS

Der Auftakt des G-8-Gipfels in Nordirland wird von Berichten über die Abhöraffäre des britischen Geheimdienstes überschattet: Beim G-20-Treffen 2009 sollen andere Regierungen belauscht worden sein. Russland zeigt sich verärgert, die Türkei bestellt Londons Botschafter ein.

Enniskillen - Die Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigsten Industrienationen und Russlands sind zum G-8-Gipfel in Nordirland zusammengekommen. Der britische Premierminister David Cameron begrüßte seine sieben Kollegen - darunter auch US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel - in einem Golfhotel am Lough Erne, nahe der Stadt Enniskillen.

Bereits vor dem offiziellen Treffen hatten die USA und die Europäische Union den Start von mehrjährigen Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen verkündet. Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet vom Treffen Zeichen zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Geldwäsche durch das Schließen von Steuerschlupflöchern und Einblick in Geldströme.

Überschattet wird der Gipfel von Enthüllungen über die Ausspähung der Teilnehmer von zwei G-20-Treffen durch britische Geheimdienste im Jahr 2009. Nachdem der britische "Guardian" darüber berichtet hatte, zeigte sich der Kreml verstimmt und die ebenfalls betroffene türkische Regierung bestellte den britischen Botschafter ein.

Laut "Guardian" wurden die Teilnehmer des G-20-Gipfels im April 2009 in London vom britischen Abhördienst GCHQ systematisch ausgespäht. Telefonate von Delegationsangehörigen wurden registriert, Internetcafés eingerichtet, um E-Mails mitzulesen. Die britische Regierung wollte auf diesem Wege die Verhandlungspositionen der Gäste erfahren und sich einen kleinen Vorteil verschaffen. Beim Treffen der G-20-Finanzminister im September 2009 sollen rund 45 britische Analysten rund um die Uhr darüber informiert gewesen sein, wer mit wem telefonierte.

Die Anweisungen für die Spitzeleien sollen von ranghoher Stelle aus der Regierung des damaligen britischen Labour-Premierministers Gordon Brown gekommen sein. Sein Nachfolger Cameron lehnte eine Stellungnahme am Montag ab. "Wir kommentieren nie Sicherheits- oder Geheimdienstangelegenheiten und ich werde damit jetzt nicht anfangen", sagte Cameron dem TV-Sender Sky News.

Streitpunkt Syrien wird Thema am Montagabend

Außerdem soll die US-amerikanische NSA im April 2009 die Kommunikation des damaligen russischen Präsidenten Dmitrij Medwedew und seiner Delegation angezapft haben. Besonders brisant: Auf dem Gipfel kam es zum ersten offiziellen Termin zwischen Medwedew und US-Präsident Barack Obama. Die Beweise für den Lauschangriff wurden dem "Guardian" vom NSA-Whistleblower Ed Snowden zugespielt.

Am Abend soll es in Nordirland dann um einen weiteren heiklen Punkt gehen. Im Mittelpunkt der Gespräche dürfte der Syrien-Krieg stehen. Hier steht Russlands Präsident Wladimir Putin mit seiner wirtschaftlichen und militärischen Unterstützung für Machthaber Baschar al-Assad im Konflikt zum Rest der G8.

Assad warnte in einem Interview mit der "FAZ" Europa davor, den Rebellen in seinem Land Waffen zu schicken. Und auch Russlands Außenamt kritisierte unmittelbar vor Beginn des G-8-Gipfels die Pläne des Westens erneut scharf.

fab/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aua, der Botschafter wird einbestellt!
ein-berliner 17.06.2013
Zitat von sysopRussland zeigt sich verärgert, die Türkei bestellt Londons Botschafter ein. G-8-Gipfel in Enniskillen hat begonnen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/g-8-gipfel-in-enniskillen-hat-begonnen-a-906253.html)
# Rußland ist ja immer verärgert, aber die Türkei? Läd sie doch den Botschafter zu einem Täschen Tee ein, einfach nur nett.
2. Ist schon eine Frechheit das Abhören
sukowsky 17.06.2013
Ist das der demokratische Westen?
3. Na und ...
klauss53 17.06.2013
Zitat von sysop...Beim G-20-Treffen 2009 sollen andere Regierungen belauscht worden sein. Russland zeigt sich verärgert ...
... die Russen sollten doch zufrieden sein, dass ihre Opposition nicht mit Waffen beliefert wird, denn dieses Recht steht doch wohl unserem Friedensnobelpreisträger auch zu.
4. Russisches Power Play
swizzserb 17.06.2013
Vladimir Vladimirovic Putin ist es gewohnt die westliche Lügen aufzudecken. Das wird für ihn nichts neues werden an diesem G8-Gipfel. Ich wünsche ihm viel Erfolg.
5. Waffen von wem?
meckim 17.06.2013
Zitat von klauss53... die Russen sollten doch zufrieden sein, dass ihre Opposition nicht mit Waffen beliefert wird, denn dieses Recht steht doch wohl unserem Friedensnobelpreisträger auch zu.
Benennen Sie die Opposition. Wer kann die beliefern? Und wessen Recht 'unseres Nobelpreisträgers' meinen Sie? Nennen Sie doch bitte Ross und Reiter!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema G8
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite