Nach Beratungen über Ukraine-Konflikt Putin verlässt vorzeitig G20-Gipfel

Sie haben gesprochen, doch einig wurden sie sich nicht. Nach Gesprächen mit Kanzlerin Merkel und anderen westlichen Politikern verlässt Russlands Präsident Putin vorzeitig den G20-Gipfel. Begründung: Er müsse am Montag wieder arbeiten.

REUTERS

Brisbane - Ob ihm der Appetit vergangen ist? Oder ob er einfach nur müde war? Das letzte gemeinsame Essen ließ Wladimir Putin jedenfalls sausen - auch bis zur Unterzeichnung des Abschlussprotokolls konnte er nicht warten. Eilig reiste der russische Präsident am Sonntag vom Gipfel der 20 mächtigsten Wirtschaftsnationen (G20) im australischen Brisbane ab. Er müsse schließlich am Montag wieder arbeiten, sagte der Kreml-Chef in seinem Hotel in Brisbane. Und vier bis fünf Stunden schlafen wolle er auch noch.

Putin betonte zwar offiziell, andere Gründe für die vorzeitige Abreise gebe es nicht. Doch russische Medien berichteten schon vor der abschließenden Pressekonferenz, dass der Präsident unzufrieden sei mit dem Verlauf des Gipfels. Vor allem habe Putin den Druck auf Russland angesichts der Ukraine-Krise beklagt. Der Westen beschuldigt Moskau, die Separatisten im Osten der Ukraine mit Waffen und Kämpfern zu unterstützen. US-Präsident Barack Obama bezeichnete die "russische Aggression" im Nachbarland gar als "Bedrohung für die Welt".

Fotostrecke

18  Bilder
Putin und der G20-Gipfel: Unzufrieden, ungeduldig, unausgeschlafen
Putin hat in Brisbane mit mehreren Staats- und Regierungschefs über den Konflikt beraten. In der Nacht zum Sonntag sprach er mehrere Stunden lang mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Später kam auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hinzu.

Neuer Hilfskonvoi ist unterwegs

Vor seiner Abreise am Sonntag machte Putin deutlich, dass er keine Annäherung an den Westen sieht. Der Konflikt schade allen Seiten. Ganz ohne Hoffnung auf eine friedliche Lösung sei er nicht, sagte der Kreml-Chef. Wichtig sei, den Menschen im Kriegsgebiet zu helfen.

Fotostrecke

13  Bilder
G20-Gipfel: Das deutsch-russische Stimmungstief
Wie um diese Aussage zu unterstreichen, schickte Russland am Sonntag erneut einen Hilfskonvoi mit mehr als 70 Lastwagen in das Konfliktgebiet in der Ostukraine. Eine erste Kolonne mit 20 Lastwagen überquerte bereits die Grenze, wie das Zivilschutzministerium in Moskau mitteilte. Weitere 54 Lastwagen seien unterwegs nach Donezk. Die Ukraine versteht die von ihr nicht genehmigten russischen Hilfslieferungen als Verletzung ihrer Souveränität.

Putin kritisierte in Brisbane die von der Regierung in Kiew angestrebte Isolierung der Rebellengebiete im Osten der Ukraine. Der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko hatte am Samstag per Dekret verfügt, sämtliche staatlichen Leistungen in den Gebieten binnen einer Woche einzustellen. Dies sei ein "großer Fehler", sagte Putin. Durch die "wirtschaftliche Blockade" schneide die Zentralregierung die Regionen Donezk und Luhansk vom Rest des Landes ab.

EU berät über Sanktionen gegen Separatisten

Schon am Montag wird sich die Europäische Union erneut mit dem Thema Ukraine befassen. Die EU-Außenminister würden bei ihrem Treffen am Montag über Sanktionen gegen die prorussischen Separatisten in der Ukraine beraten, sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) der "Welt am Sonntag". Es gehe darum, den Zugang der Separatisten zu Vermögen und ihre Reisefreiheit einzuschränken. Eine Ausweitung der EU-Sanktionen gegen Russland sei hingegen nicht geplant, sagte Steinmeier. "Das steht jetzt nicht an."

Ähnlich äußerte sich auch Barack Obama. Die gegenwärtigen Strafmaßnahmen seien bereits schmerzhaft genug für Moskau, sagte der US-Präsident am Sonntag bei seiner Abschlusspressekonferenz in Brisbane. Jedoch werde stetig überlegt, wie man den Druck bei Bedarf erhöhen könne.

stk/dpa/AFP/Reuters

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 404 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deviet 16.11.2014
1. Da kann der Westen wirklich stolz sein
In einer gemeinsamen Aktion ist es ihnen gelungen, den G20-Gipfel zu sprengen. Ist die Ukraine das wichtigste Problem, was wir auf der Welt haben. Das dieses Problem angesprochen wurde, dagegen ist nichts zu sagen. Das es aber von Westen in den Mittelpunkt gerückt wurde, sehr wohl. Was ist mit den anderen Themen, Ankurblung der Weltwirtschaft, den Klimaschutz, Ebola usw. usw.! Ist das nicht wichtiger als der Ukrainekonflikt? Fazit dieses Gipfel wird sein: Dem Westen ist es nicht gelungen, Russland im Kreis der führenden Industrieländern zu isolieren. Im Bezug auf die Ukraine hat sich nichts geändert. Die Nichtwestlichen Industrieländer wurde vorgeführt, wie der Gipfel für die Interessen des Westen missbraucht wurde. Und, ihre Interessen negiert wurden. Nicht zu vergessen, dass Russland das Verhalten des Westens nicht vergessen wird. Nicht heute, nicht morgen, aber irgendwann bekommen wir die Rechnung präsentiert. Scheinbar wird immer wieder vergessen, dass es Russland ist, das über die meisten Öl und Gasreserven verfügt.
sag-geschwind 16.11.2014
2. EU berät über Sanktionen gegen Separatisten
Während Russland nach wie vor inoffiziell seine Finger im Spiel hat, möchte die EU nun ganz offiziell in den Krieg eingreifen. Ich könnte für die Separatisten kein stärkeres Argument sehen, in die Arme von Mütterchen Russland zu flüchten, als die bevorstehende Isolation durch die "freie" Welt (des Geldes).
KingTut 16.11.2014
3. Im Gespräch bleiben und Druck aufrechterhalten
Dass der Gesprächsfaden trotz vieler Enttäuschungen nicht abreißt ist gut. Vielleicht verfehlt ja das eine oder andere Argument der westlichen Politiker trotzdem nicht seine Wirkung. Putin müsste wissen, dass die NATO sein Land in keinster Weise militärisch bedroht. Alles was hier an Eskalation geschieht, geht von ihm aus und solange dieser Zustand fortbesteht, müssen mMn auch die Sanktionen aufrechterhalten werden.
e.pudles 16.11.2014
4. Standhaftigkeit ist sein Motiv
Mann muss keineswegs mit Putin und seiner Politik einverstanden sein. Eines muss man ihm jedoch zugestehen. Er hält an seinen Ideen und Politik fest und lässt sich nicht darauf ein wie die meisten anderen seiner Kollegen und passt täglich bis stündlich seine Meinung einem anderen Vorsager (USA) an. Wenn man ihn so bei Interviews, oder in der Öffentlichkeit sieht kommt das Gefühl auf, dass ihm das alles am A.. vorbei geht.
ogg00 16.11.2014
5. kalter Krieg
ob Frau Merkel und Kollege Obama noch mal innehalten und sich auf IS und Co als Hauptgegner verständigen und endlich mit dem Quatsch gegen Russland aufhören? Oder wollen wir gerade alle wieder den Kalten Krieg? Sollen doch die Russen in der Ukraine sich Russland anschließen, was spricht dagegen außer ein Grenzziehung aus Stalins Zeiten?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.