Gipfel in der Türkei G20 wollen Anti-Terror-Kampf koordinieren

Die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Wirtschaftsnationen wollen eine breite Front gegen den Terror schaffen. "Der Himmel hat sich verdunkelt", sagt US-Präsident Barack Obama.

Die Staats- und Regierungschefs des G20-Gipfels: "Koordinierte Antwort"
DPA

Die Staats- und Regierungschefs des G20-Gipfels: "Koordinierte Antwort"


Nach den blutigen Anschlägen von Paris wollen die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) den Kampf gegen den Terrorismus verschärfen. Das berichten die Nachrichtenagenturen dpa und Reuters unter Berufung auf den Entwurf einer gemeinsamen Erklärung der Regierungs- und Staatschefs. Laut Reuters handelt es sich nicht um die Abschlusserklärung des Gipfels, sondern um ein separates Dokument, das auf die Terroranschläge in Paris Bezug nimmt.

US-Präsident Barack Obama kündigte an, verschärft gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) vorzugehen und nach einer Lösung im Syrienkonflikt zu suchen, um die Ursachen für Terrorismus und Flüchtlingsströme zu beseitigen. "Der Himmel hat sich verdunkelt durch die schrecklichen Angriffe, die in Paris stattfanden", sagte Obama.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte, nach den Anschlägen von Paris sei es nötig, "sich voll auf die Schaffung einer umfassenden Anti-Terror-Front zu konzentrieren".

EU-Ratspräsident Donald Tusk rief die G20 zu konkreten Schritten auf. "Frankreich erwartet Taten", sagte Tusk. In einem indirekten Hinweis auf Russland forderte er "jeden der G20-Anführer" dazu auf, sich bei Militäreinsätzen in Syrien auf die Terrormiliz IS zu konzentrieren. "Sie sind der wahre Feind der freien Welt, nicht die moderate syrische Opposition." Russland wird vorgeworfen, auch gemäßigte Gegner des Regimes von Baschar al-Assad anzugreifen.

In ihrem Abschlussbericht gehen die Staats- und Regierungschefs zudem auf folgende Probleme ein:

  • Die G20-Staaten wollen ihre Hilfe für Migranten deutlich ausweiten. Das Ausmaß der Flüchtlingskrise habe gewaltige "humanitäre, politische, soziale und wirtschaftliche Auswirkungen. Eine koordinierte und umfassende Antwort ist nötig." Alle Staaten werden aufgerufen, zur Bewältigung der Krise beizutragen und "die damit verbundene Verantwortung zu teilen".
  • Die G20 fordern eine "zeitgerechte Umsetzung" von Maßnahmen gegen Steuertricks, zum Beispiel gegen den bei Konzernen beliebten Trick, Gewinne über ein Geflecht aus Tochterfirmen in Niedrigsteuerparadiese zu verlagern.
  • Mit Blick auf den Klimawandel wiederholten die G20 ihre Zusage von 2008, die weiterhin hohen Subventionen für fossile Energien auslaufen lassen zu wollen.

Die Hilfsorganisation Oxfam kritisierte den Entwurf. Der Aktionsplan gegen Steuertricks gehe nicht weit genug, sagte Oxfam-Experte Steve Price-Thomas. Das Versprechen, den Klimawandel zu bekämpfen, lasse jede Entschiedenheit vermissen.

Die Staats- und Regierungschefs tagen unter hohen Sicherheitsvorkehrungen im Badeort Belek nahe Antalya an der türkischen Mittelmeerküste. Das Treffen hat am Sonntag um 11 Uhr mitteleuropäischer Zeit begonnen und dauert bis Montag.

ssu/dpa/Reuters



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
windpillow 15.11.2015
1. Ich glaubs nicht
Anti-Terror-Kampf koordinieren!? -Mit den größten Unterstützern der islamistischen Terroristen -den Saudis?
säkularist 15.11.2015
2.
Und wie gedenkt Obama denn nun die IS-Supporter Türkei, Katar und Saudi-Arabien zum Einlenken zu bewegen?
Datenscheich 15.11.2015
3. Luftblase
Trotz all diesen hehernen Absichten: Solange nicht auch Präsident Assad mit in der ersten Reihe steht, ist das Ganze nur ein Kasperletheater - und nichts mehr. Platz genug hätte er schließlich, wenn die eigentlich Verantwortlichen für den Terrorismus, wie Saudi-Arabien, Katar und die Türkei endlich abtreten.
Tharsonius 15.11.2015
4. Soso..
"Gipfel in der Türkei: G20 wollen Anti-Terror-Kampf koordinieren" Ausgerechnet von der Türkei aus? Sollte dieses Land nicht erstmal seine eigenen Probleme mit der demokratie lösen bevor sie am großen Tisch des Anti-terror-Kampfes mitmischen wollen?
feurig 15.11.2015
5.
Mit dem saudischen König im Vordergrund eine breite Front gegen den Terror? Das muss ein Scherz sein, oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.