Lage "unter Kontrolle" Regierungssprecher in Gabun meldet Festnahme von Putschisten

In Gabun sollen fünf Offiziere gegen die Regierung rebelliert haben. Regierungssprecher Guy-Bertrand Mapangou vermeldet nun die Festnahme von vier Putschisten. Die Lage scheint unter Kontrolle.

Präsidentenpalast in der Hauptstadt Libreville (Archiv)
AFP

Präsidentenpalast in der Hauptstadt Libreville (Archiv)


In der Nacht zum Montag haben Soldaten in Gabun von einem Studio des staatlichen Radiosenders aus die Bevölkerung zum Aufstand gegen Staatschef Ali Bongo Ondimba aufgerufen. Der Präsident sei abgesetzt, er habe sein persönliches Wohl über das des Volkes gestellt.

Am Montagvormittag dementierte ein Regierungssprecher die Behauptung der Militärs, es habe einen erfolgreichen Putsch gegeben. "Die Situation ist unter Kontrolle", sagte Guy-Bertrand Mapangou unter anderem dem französischen Auslandssender Radio France International. Die Ordnung werde "in zwei bis drei Stunden" wiederhergestellt sein.

Von den fünf Militärs, die den staatlichen Rundfunk besetzt hatten, seien vier von der Gendarmerie festgenommen worden, ein fünfter sei geflüchtet. Sicherheitskräfte seien in der Hauptstadt postiert worden und würden die Präsenz auch in den kommenden Tagen aufrecht erhalten. Die Landesgrenzen blieben offen.

Bongo wegen medizinischer Behandlung weiter außer Landes

In den frühen Morgenstunden hatte ein Leutnant der republikanischen Garde im Staatsradio verkündet, die Armee habe alle wichtigen Einrichtungen wie Verkehrswege und Flughäfen besetzt. Der Präsident sei nicht mehr in der Lage, das Land zu führen.

Screenshot aus dem Putschvideo der Militärs
AFP/ YOUTUBE

Screenshot aus dem Putschvideo der Militärs

Dem Volk versprach der Leutnant in seiner fünfminütigen Rede einen "demokratischen Übergang". Eine "patriotische Bewegung der Jugend, der Armee und der Sicherheitskräfte" wolle "die Würde des Landes wiederherstellen".

Präsident Bongo war zuletzt wegen medizinischer Behandlungen mehrere Wochen außer Landes. Derzeit soll er wegen eines Schlaganfalls in Marokko behandelt werden. Erst im Oktober hatten die Gabuner ein neues Parlament gewählt. Der Urnengang verlief weitgehend friedlich. 2016 war es nach dem knappen Wahlsieg Bongos zu gewaltsamen Protesten mit mehreren Toten gekommen.

Ali Bongo Ondimba
REUTERS

Ali Bongo Ondimba

Ali Bongo folgte 2009 im Präsidentenamt auf seinen Vater Omar Bongo. Der hatte das Land mit zwei Millionen Einwohnern zuvor 41 Jahre lang regiert. Gabun verfügt über reiche Ölvorkommen, dennoch leben Teile der Bevölkerung in Armut. Sinkende Ölpreise hatten in den vergangenen Jahren zu einer Wirtschaftskrise geführt.

cht/AFP/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.