Gambia Ex-Präsident Jammeh fliegt ins Exil

Monatelang hat sich der ehemalige Präsident von Gambia geweigert, seine Wahlniederlage anzuerkennen. Jetzt hat Yahya Jammeh den Weg frei gemacht - und eine gewaltsame Eskalation vermieden.

Menschen in Gambia feiern Jammehs Rücktritt
AFP

Menschen in Gambia feiern Jammehs Rücktritt


22 Jahre lang regierte Yahya Jammeh das westafrikanische Gambia. Nun ist er ins Exil geflogen und hat damit seiner Rücktrittsankündigung Taten folgen lassen. Sein bereits vereidigter Nachfolger Adama Barrow ist somit unangefochtener Staatschef Gambias.

Wohin Jammeh vom Flughafen in der Hauptstadt Banjul geflogen ist, war zunächst nicht bekannt. "Wir glauben, dass er nach Guinea fliegt, aber sicher wissen wir es nicht", sagte Präsident Barrow der Nachrichtenagentur AP. Auch die Nachrichtenagenturen dpa und AFP berichten, Jammeh sei in Begleitung des Präsidenten Guineas, Alpha Condé, Richtung Guinea abgeflogen.

Dem Aufbruch ins Exil war ein monatelanger Machtkampf vorangegangen: Jammeh hatte sich geweigert, seine Niederlage bei der Präsidentschaftswahl Anfang Dezember einzugestehen. Barrow musste daher seinen Amtseid am Donnerstag in der gambischen Botschaft im Nachbarland Senegal ablegen. Erst unter der Drohung einer militärischen Intervention benachbarter Staaten und nach Marathonverhandlungen mit Vertretern anderer westafrikanischer Staaten erklärte er in der Nacht zum Samstag im staatlichen Fernsehen, er habe sich entschlossen, "die Führung des Landes" abzugeben.

Am Flughafen wurde ein roter Teppich für Jammeh ausgerollt, eine kleine Menge von Anhängern hatte sich versammelt. Als er die Stufen zum Flugzeug hinaufstieg, habe er sich noch einmal zu seinen Unterstützern umgedreht, seinen Koran geküsst und ein letztes Mal gewunken, berichtet AP. Mehrere Menschen hätten geweint und gerufen "Geh nicht! Geh nicht!".

kry/AFP/AP/dpa

insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alternativloser_user 21.01.2017
1. ...
Jetzt noch bitte das Auslandsvermögen dieses Staatschefs einfrieren und dann dem Gambischen Volk dem er es gestohlen hat zurückgeben.
Tharsonius 21.01.2017
2. Spannend
wird es wie es mit dem Militärchef weitergeht, der seinem Ex-Präsidenten so betont die Treue geschworen hat. ^^
hansriedl 22.01.2017
3. Ex-Präsident Jammeh fliegt ins Exil
Fliegt ins Exil. Genau das muss verhindert werden. Ein Diktator der 22 Jahre ein Terrorregime angeführt hat, viele Menschen hinrichten lies müsste verhaftet enteignet und verurteilt werden. Schon als Abschreckung für andere die das Land plündern u. dann im Exil ein Leben wie ein König führe. Nach einem Diktator bleiben die alten Netzwerke und Profiteure. Bei gefühlter Ungerechtigkeit droht immer deren erneute Machtübernahme oder Bürgerkrieg wie in Ägypten oder Irak. Das ist zu verhindern.
willibaldus 22.01.2017
4.
Ich glaube, der Fehler vom Wahlgewinner war, dem Jammeh einen Prozess anzukündigen. Wenn er sich das gespart hätte, wäre vielleicht nichts passiert. Aber wer weiss, vielleicht hätte er es sich auch so überlegt. Jetzt sind klare Verhältnisse ohne Blutvergiessen, alles ist gut.
frankfurtbeat 22.01.2017
5. die Gruppe ...
die Gruppe am Flughafen waren wahrscheinlich seine engsten Vertrauten oder hat er diese mit ins Exil genommen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.