Gauck in Kabul: "Wir lassen Afghanistan nicht im Stich"

Der Bundespräsident sichert Afghanistan langfristige deutsche Hilfe zu, findet aber auch mahnende Worte bei seinem ersten Besuch am Hindukusch. Joachim Gauck fordert Fortschritte für Demokratie und Menschenrechte.

Hamid Karzai (l) und Joachim Gauck: Mit militärischen Ehren empfangen Zur Großansicht
REUTERS / Bundesregierung / Steffen Kugler

Hamid Karzai (l) und Joachim Gauck: Mit militärischen Ehren empfangen

Kabul - Afghanistan wird auch nach dem Truppenabzug Ende 2014 mit umfangreicher deutscher Hilfe rechnen können. Das kündigte Bundespräsident Joachim Gauck am Dienstag in Kabul an. Dort traf er den afghanischen Präsidenten Hamid Karzai. "Wir wollen nicht in den Verdacht geraten, dass wir unsere Freundschaft vergessen würden. Wir lassen Afghanistan nicht im Stich", sagte Gauck. Afghanistan kann ab 2015 mit Hilfszusagen von 450 Millionen Euro pro Jahr rechnen.

Der Bundespräsident mahnte aber auch Fortschritte bei der Demokratisierung des Landes an. Er erwarte, "dass sich die afghanische Seite ins Bewusstsein ruft, welche Verpflichtungen sie eingegangen ist", so Gauck. Die Bekämpfung der weitverbreiteten Korruption gilt als eine der Hauptaufgaben der Regierung Karzai. Der Staatschef betonte besonders die Gleichstellung der Frauen im Land.

Karzai dankte Deutschland für die Unterstützung und würdigte Gauck als engagierten Kämpfer für die Freiheit. Er verlieh dem Bundespräsidenten den Sonnenorden, eine der höchsten Auszeichnungen des Landes.

Am Nachmittag will Gauck mit islamischen Religionsgelehrten zusammentreffen. Wegen schlechten Wetters kam er zwei Stunden später als geplant vom nordafghanischen Masar-i-Scharif nach Kabul. Begleitet wird er auf der dreitägigen Reise von seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt.

Gauck war am Montag zu einem Überraschungsbesuch in Afghanistan eingetroffen. Er landete im nordafghanischen Masar-i-Scharif, um sich vor Ort ein Bild der Lage des Einsatzes und der Stimmung bei den deutschen Soldaten zu verschaffen.

Die Visite war im Vorfeld aus Sicherheitsgründen streng geheim gehalten worden, noch immer gelten die Besuche von Staatsoberhäuptern am Hindukusch als heikle Missionen. Es herrschen schärfste Sicherheitsvorkehrungen. Im Feldlager in Masar-i-Scharif, in dem etwa 2000 der 4500 Bundeswehrsoldaten am Hindukusch stationiert sind, dankte er deutschen Soldaten, Polizisten und Entwicklungshelfern für ihren Einsatz.

"Wir sind nicht am Ziel - und doch spreche ich bewusst von Erfolg", sagte Gauck am Montag im größten deutschen Feldlager in Masar-i-Scharif. Zugleich äußerte das Staatsoberhaupt den Wunsch, die deutsche Debatte über die Situation am Hindukusch möge "weder Schwarzmalerei noch Schönfärberei, sondern Realismus" prägen. Im Land herrschten weiterhin "kriegsähnliche Zustände", sagte Gauck und griff damit den politischen Wechsel in der früher lediglich als Unterstützungseinsatz bezeichneten Isaf-Mission auf. Doch sei das eben nicht die ganze Realität. Vor deutschen und internationalen Soldaten, Polizisten und Entwicklungshelfern fügte der Bundespräsident hinzu: "Von verwundeten oder getöteten Soldaten hören wir verlässlich - von neuen Stromanschlüssen, gelungenen Unternehmen, erfolgreichen Schulabschlüssen selten."

Der Abzug der Bundeswehr ist bis Ende 2014 geplant. Dann wollen die Afghanen selbst für ihre Sicherheit sorgen. Gauck bekräftigte bei seinem Besuch aber, dass sich Deutschland auch ab 2015 im Land weiter beratend und helfend engagieren will.

heb/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja, Herr Gauck,
papayu 18.12.2012
Erst sollte man vor seiner eigenen Tuere kehren. Korruption ist doch ueberall, nicht nur in Asien!! Das Handwaschprinzip gibt es ueberall!
2. Wer?
Fradi 18.12.2012
"....sagte das Gauck." Ist die Verunglimpfung eines Bundespräsidenten eigentlich strafbar?
3. Ohne HIntergrundverstand!
Meerkönig 18.12.2012
Zitat von sysopREUTERS / Bundesregierung / Steffen KuglerDer Bundespräsident sichert Afghanistan langfristige deutsche Hilfe zu, findet aber auch mahnende Worte bei seinem ersten Besuch am Hindukusch. Joachim Gauck fordert Fortschritte für Demokratie und Menschenrechte. http://www.spiegel.de/politik/ausland/gauck-sichert-afghanistan-langfristige-deutsche-hilfe-zu-a-873510.html
Der Gauck hat bisher fast nur enttäuscht, er labbert irgendetwas daher, ohne Sinn und Hintergrundverstand. Wieso ist Deutschland mit Afghanistan befreundet? Vieleicht die FDP wegen der Korruption, aber sonst? Die Bundeswehr ist aus Freundschaft zu den USA in Afghanistan und aus keinem anderen Grund! Deutschland muss aus diesem Schwachsinn raus und zwar so unauffällig wie möglich und so schnell wie möglich!
4. Ich
großvisionaer 18.12.2012
frge mich welchen Mehrwert solche Besuche haben, ausser das eigene Image zu pflegen und Steuerzahlers Geld zu verschwenden.
5.
Claudio Tiberio 18.12.2012
Zitat von großvisionaerfrge mich welchen Mehrwert solche Besuche haben, ausser das eigene Image zu pflegen und Steuerzahlers Geld zu verschwenden.
Vielleicht, damit sich die Afghanen nicht im Stich gelassen fühlen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Afghanistan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare

Fläche: 652.225 km²

Bevölkerung: 31,412 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staats- und Regierungschef: Hamid Karzai

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon