Israelische Offensive in Gaza "Immer schlimmer und schlimmer"

Es war der blutigste Angriff auf Gaza seit Jahren: Tausende Palästinenser rannten um ihr Leben, mindestens 87 Menschen starben. Auch das israelische Militär hatte erstmals größere Verluste zu beklagen.

Sanitäter in Schedschaija: Häuser dem Erdboden gleichgemacht
AP/dpa

Sanitäter in Schedschaija: Häuser dem Erdboden gleichgemacht


Hamburg - An diesem Sonntag ist Schedschaija kaum wiederzuerkennen: Ganze Straßenzüge in dem Stadtviertel von Gaza-Stadt liegen in Trümmern. Die Straßen wirken verlassen, fast jeder, der hier wohnte, ist geflohen - oft ohne Schuhe oder noch im Schlafanzug. Tausende Menschen gingen zu Fuß, andere quetschten sich auf die Ladeflächen von Trucks.

Am Samstagabend hatte Israel seine Bodenoffensive gegen die radikalislamische Hamas im Gazastreifen ausgeweitet. Schedschaija, das unweit der israelischen Grenze liegt, war dabei das Ziel, das offenbar am stärksten beschossen wurde. Ein israelischer Militärsprecher bezeichnete das Viertel als "Hochburg der Hamas". Die israelischen Truppen seien beim Vorrücken von allen Seiten mit Maschinengewehren und Panzerfäusten beschossen worden, sagte er.

Fotostrecke

13  Bilder
Beschuss durch Israels Armee: Tausende Bewohner von Gaza auf der Flucht
Die Bilanz des Wochenendes ist schrecklich: Mindestens 87 Palästinenser sollen ums Leben gekommen sein, darunter viele Frauen und Kinder. Hunderte Menschen wurden verletzt. In Gaza-Stadt schleppten sich scharenweise Verletzte ins Schifa-Krankenhaus, mit Ruß im Gesicht und blutgetränkter Kleidung. Die meisten wurden von Granatsplittern getroffen.

Auch das israelische Militär hatte erstmals größere Verluste zu beklagen. 13 Soldaten der Brigade Golani seien bei den Gefechten in der Nacht getötet worden, teilte die Armee mit.

Rauch über Gazas Osten: "Überall um uns herum gab es Angriffe"
REUTERS

Rauch über Gazas Osten: "Überall um uns herum gab es Angriffe"

"Der Beschuss hat gestern Abend angefangen, so gegen 21 Uhr, und es wurde immer schlimmer und schlimmer", erzählt Ahmed, der in Schedschaija lebt. "Überall um uns herum gab es Angriffe, wir hatten kein Licht und kein Wasser, wir wussten nicht, was wir tun sollen." Seine Familie habe die Notdienste gerufen, doch diese konnten nicht helfen. Sie sagten, dass die Rettungskräfte wegen des Bombenhagels nicht vordringen könnten. Also liefen Ahmed und seine Frau einfach los, mit den Schwägerinnen und deren müden Kindern. Hauptsache weg aus Schedschaija.

"Wer ankommt, wurde vor Stunden verletzt"

Der Arzt Said Hassan kümmert sich am Sonntag um die Verletzten, die es bis zum Krankenhaus geschafft haben, zum Teil sogar mit Lastwagen. "Die Rettungswagen kommen einfach nicht überall hin. Wer jetzt hier ankommt, wurde schon vor Stunden verletzt", sagt er. "Das ist das Schlimmste, was ich je gesehen habe."

In der Nähe desinfiziert Rettungswagenfahrer Alaa nach einem Einsatz sein Fahrzeug. "Wir hatten eine verletzte Schwangere an Bord, und auf dem Weg haben wir noch einen Mann mit seiner Tochter mitgenommen", erzählt er. Zwischendurch wurde Alaa von verzweifelten Bewohnern angebettelt und angeschrien. "In unserem Haus sind Tote, warum kommen Sie nicht?", zitiert er. Auf dem Weg nach Schedschaija seien die Sanitäter mehrfach selbst beschossen worden. Erst am Mittag sei es einem Konvoi aus 15 Rettungswagen gelungen, nach Schedschaija vorzudringen.

Gegen Mittag hatte es in Schedschaija kurz nach einer Entschärfung der Situation ausgesehen, das Rote Kreuz hatte eine zweistündige Waffenruhe zwischen der israelischen Armee und der Hamas vermittelt. Die Zeit sollte unter anderem für den Abtransport der zahlreichen Leichen und Verletzten genutzt werden. Doch schon nach weniger als einer Stunde fielen wieder Schüsse - die Feuerpause hielt nicht.

Mehr Tote als bei den Attacken zuvor

Endgültige Opferzahlen gibt es noch nicht, doch Israels Angriff auf Schedschaija gilt schon jetzt als ungewöhnlich massiv. In einem Krankenhaus im Gazastreifen sagten ältere Männer, solch schwere Angriffe hätten sie seit dem Sechstagekrieg von 1967 nicht mehr erlebt.

Der blutige Angriff schlug international hohe Wellen. US-Außenminister John Kerry forderte einen Waffenstillstand. Die palästinensische Politikerin Hanan Aschrawi warf Israel vor, in Gaza ein "Massaker" anzurichten: Israel übe mit seiner Offensive im Gazastreifen "Staatsterrorismus" aus. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte zuvor eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Nabil Elaraby, der Generalsekretär der Arabischen Liga bezeichnete die israelischen Angriffe als "Kriegsverbrechen".

Israels Premier Netanjahu zeigte sich unbeeindruckt. Er sagte in einem CNN-Interview, man werde die gegen Israel gerichteten Raketenattacken aus Gaza stoppen, unabhängig davon, welches Vorgehen dafür nötig sei. Der Hamas warf Netanjahu vor, Bewohner von Gaza als "menschliche Schutzschilde" einzusetzen. Israel ziele auf Militärstandorte, manchmal gebe es dabei bedauerlicherweise Zivilopfer.

mbö/AFP/AP/dpa/Reuters

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nickleby 20.07.2014
1. Friede
Die Aktion Israels dient letztendlich dem Frieden, weil sie die Terroristen der Hamas trifft. Es ist ein Verbrechen seitens der Hamas, Zivilisten als Schutzschilde zu benutzen. Nun sehen wir das Ergebnis . hunderte, tausende Palästinenser sind auf der Flucht , weil ihre Regierung, die Hamas, wahllos und ziellos Israel mit Raketen beschießt. Die Israelis wehren sich. Wenn die Hamas keine Schutzräume für die Bevölkerung zur Verfügung stellt, ist es umso verbrecherischer, die Raketen abgefeuert zuu haben. Die Hamas wusste geanu, dass sich die angegriffenen Israelis wehren würden. Man hat die eigene Bevölkerung absichtlich dem Angriff der Truppenr peisgegeben, wegen der Macht der Bilder. Die Hamas und ihre Repräsentanten sind Heuchler, die ihr Ziel, die absolute Vernichtung Israels nie aus den Augen verloren haben.
huhu1976 20.07.2014
2. …Wahnsinn...
..ein israelischer Militärsprecher bezeichnete das Viertel als "Hochburg der Hamas". Die israelischen Truppen seien beim Vorrücken von allen Seiten mit Maschinengewehren und Panzerfäusten beschossen worden… Sollten die Palästinenser Café und Kuchen vorbereiten? Diese Unsinn muss endlich aufhören! Wir sollten als Europäer endlich für den echten Frieden sorgen. Aber dafür fühlen wir uns wohl zu schwach.
turbo123 20.07.2014
3. Immer schlimmer und schlimmer,
aber wer schreitet ein? Hier werden unschuldige Kinder ermordet. Wo bleibt die Reaktion des Westens?
maxandver@t-online.de 20.07.2014
4. Israel
Solange man alle Beteiligte nicht komplett entwaffnet und mit Schaumstoffhammer nach Art des Oktoberfestes ausstattet, wird es immer so weitergehen.
cabo_de_agua 20.07.2014
5. Terrorisierung hört nicht auf!
Kein vernünftiger Mensch glaubt noch an den Friedenswillen Israels. Seit Jahren wird die Bevölkerung Gazas ausgehungert und wahllos bombardiert, auch weil sie demokratisch gewählt hat. Die Legende Israels als einzige Demokratie des Nahen Ostens ist eine Farce: Die israelische Regierung selbst hat in den letzten Tagen immer wieder betont, dass es kein Interesse an Demokratie für seine Nachbarländer hat. Dazu passen die wiederholten Menschenrechtsverletzungen und andauernde Verstöße gegen das Völkerrecht. Dagegen haben die Palästinenser ein Recht auf Widerstand!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.